Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6822
  • 26. April 2007, noch kein Kommentar

Sieht gut aus, singt und quietscht sich mit "Grace Kelly" an die Chartsspitze und hat ein Hammeralbum im Gepäck: Mika!

Von Jan Gebauer

Ein smartes Lächeln, ein Wuschelkopf wie einst Leo Sayer und ein Stimmvolumen von über drei Oktaven, das bisweilen in wildes Quietschen abdriftet: Der britische Sänger Mika (24) begeistert und spaltet Fans wie Kritiker und wird wegen seiner extravaganten Kopfstimme bereits mit Homo-Ikone Freddie Mercury oder den Bee Gees verglichen. Das wurden auch schon die Scissor Sisters und da verrückte, glammige Pop-Musik gerade angesagt ist, ist es kein Wunder, dass seine Single "Grace Kelly" von den Radios rauf und runter gespielt wird. In den deutschen Charts steht der Song seit Wochen in den Top-Ten. Und wenn Mikas Kritiker Pech haben, könnte das jetzt schon der kommende Sommerhit werden, denn der Ohrwurm hat alles was man dafür braucht: eine eingängige Melodie und einen Refrain, der sich im Kopf regelrecht einfräst.

- w - Video (51s) - Feiere Pride mit Levi's®

Auf seinem Debüt-Album "Life In Cartoon Motion" reiht sich ein Knaller nach dem anderen, was auch die Anschlusshits auf jeden Fall möglich machen sollte. "Lollipop" klingt wie aus einem quietschbunten japanischen Werbeclip, "Love Today" haut die knallige Popmelodie mit glammiger Gitarrenlinie deftig um die Ohren, während "Relax (Take It Easy)" schönste Italo-Disco-Hymnen der 80er Jahre wieder auferstehen lässt. Mittig gibt es Remineszenzen an die 70er Jahre, schwule Liebe und Elton John ("Billy Brown"), und gegen Ende überrascht der im Libanon geborene Mika mit einer ernsthaften Gospelpopnummer ("Happy Ending") und dem tieftraurigen Piano-Stück "Over My Shoulder". Das Album schäumt über vor Energie, Übermut und Phantasie, auch wenn der gute Mika eifrig die Vergangenheit zitiert und schon mal die Akkorde von einem verblassten Hit übernimmt [vergleiche "Relax" mit "(I Just) Died In Your Arms" der Band Cutting Crew]. Was aber bei dieser Platte zählt, ist der Spaßfaktor und der war seit "Tah Dah" von den Scissor Sisters in den letzten Monaten nicht mehr so hoch.

26. April 2007