Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6849

Toronto (queer.de) - Die kanadische anglikanische Kirche lehnt gegenwärtig die Segnung von Homo-Paaren ab. Das gab die zweitgrößte protestantische Kirche des Landes in einer Pressemitteilung bekannt. "Nicht alle Bischöfe können sich die Segnung von gleichgeschlechtlichen Paaren vorstellen oder sie gutheißen", heißt es in dem Text, der von der Mehrheit der Bischöfe beschlossen wurde. Trotzdem sei es dem Evangelium zufolge wichtig, "für alle Menschen zu Gott zu beten, egal in welcher Lebenslage sie sich befinden". Die Bischöfe hofften, das "keinem Homosexuellen" die Taufe vorenthalten werde.

Trotz der augenblicklichen Auffassung kann es demnächst zu Bewegung in der Lehre kommen: "Derzeit erlaubt unsere Glaubenslehre nicht die Segnung von Homo-Paaren", erklärte Erzdiakon Paul Fehely nach Angaben der "Canadian Press". "Allerdings ist das nur eine Momentaufnahme. Das kann sich bis Juni ändern". Vom 19. bis zum 25. Juni findet in Winnipeg die Synode statt.

Kanada ist einer von weltweit fünf Staaten, die die Ehe für Schwule und Lesben geöffnet haben. (dk)

- w - Video (51s) - Feiere Pride mit Levi's®


Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
#1 gerdAnonym
  • 03.05.2007, 09:50h
  • Bereits eine regionale Synode in der kanadischen, anglikanischen Kirche hat Segnungsgottesdienste für verheiratete homosexuelle Paare befürwortet und ebenso die benachbarte anglikanische Kirche in den Vereinigten Staaten (Episcopalkirche) hat sich befürwortend ausgesprochen.

    In der kanadischen, anglikanischen Kirche wird der Druck höher, dass dies auch in Kanada ermöglicht wird. Eine Mehrheit auf der Synode wäre sehr schön.

    In Kanada besteht ein Streit zwischen einem Teil der anglikanischen Bischöfe und den Synodalen auf der anderen Seite. Möge sich daher eine Mehrheit finden.
  • Antworten » | Direktlink »