Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6875

Brasilia (queer.de) - Der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat am Freitag die Erlaubnis erteilt, das Patent für das Arzneimittel Stocrin (Wirkstoff Efavirenz) zu brechen. Zuvor hatte das Pharmaunternehmen Merck Sharp & Dohme, das das Medikament entwickelt hatte, Brasilien einen 30-prozentigen Rabatt auf den Marktpreis angeboten. Gesundheitsminister José Gomes Temporão, erklärte Efavirenz zum "Medikament von öffentlichem Interesse" und begründete den Patentbruch unter anderem damit, dass andere Länder einen höheren Rabatt erhielten.

"Als die zwölftgrößte Wirtschaft in der Welt hat Brasilien eher die Mittel, für HIV-Medikamente einen fairen Preis zu bezahlen, als das bei ärmeren Ländern der Fall ist", erklärte Merck in einer Pressemitteilung. Die Firma hoffe, dass sich das südamerikanische Land diesen Schritt noch einmal überlege.

Brasilien argumentierte, dass die Welthandelsorganisation (WHO) erlaube, Patente zu brechen, wenn ein Notstand vorliege. Es wird nun indische Generika für 44 US-Cent pro Kapsel importieren. Von diesem Preis erhält das Pharmaunternehmen eine Abgabe von 1,5 Prozent. Der Marktpreis beträgt 1,57 US-Dollar.

Mehrere andere Länder brechen derzeit Aids-Patente, unter ihnen auch Thailand (queer.de berichtete). Aids-Aktivisten argumentieren, dass damit tausende von Leben gerettet werden können. Pharmafirmen halten dagegen, dass es in Zukunft weniger effektive Medikamente geben könnte, da die Forschung Milliardenbeträge verschlinge, die über angemessene Preise kompensiert werden müssten. (dk)



16 Kommentare

#1 HugoAnonym
#2 tuxAnonym
  • 07.05.2007, 17:57h
  • Na also, es geht doch!

    Man sieht eben, das Brasilien nicvht nur auf dem Gebiet von OpenSource Weltbekannt ist...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 holga-waldaAnonym
  • 07.05.2007, 19:37h
  • schön zu sehen, dass immer mehr mittel- und südamerikanische entscheidungsträger, trotz evangelikaler missionierung, arbeitsergebnissen nordamerikanischer forscher folgen, die besagen, dass materielle Gleichheit mehr ist als nur ein lange liebgewonnenes Ideal utopischer Philosophen und politischer Theoretiker.Den Reichen soll genommen werden !

    www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,476895,00.html

    ..weitere lebensverlängernde maßnahmen der letzten zeit waren vertragsbrüche zur verhinderung des einleitens von giftwasser in grundwasserresevoirs in mexiko durch amerikanische konzerne, die verhinderung der anhebung der gaspreise in argentinien, gleichfalls durch us-konzerne,
    der austritt venezuelas aus iwf und weltbank usw, usf...

    www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25220/1.html
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SaschaAnonym
  • 07.05.2007, 20:04h
  • @holga-walda:

    Interessanterweise scheint die demokratische Kultur in Brasilien inzwischen weiter entwickelt zu sein, als dies in so manchem europäischen Land der Fall ist.

    In Brasilien jedenfalls würde mit Sicherheit niemand mehr zum Präsidenten gewählt, der die Bewohner der urbanen Peripherie als "Gesindel" bezeichnet.

    Armes Europa!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 tuxAnonym
  • 07.05.2007, 20:45h
  • @Sascha: Nicht nur in Brasilien ist sie
    inzwischen weiter.

    In gesamt Südamerika erlebt man derzeit, das es auch anders geht, ohne Neoliberalen Schwachsinn und die damit einhergehende Menschenverachtung.
    Gerade an den Staaten in Südamerika haben die G8 ganz schön zu knabbern.

    Vorallem hat sich gezeigt, das entgegen aller behauptungen sich das leben der Menschen in diesen Staaten gebessert hat.

    Zwar stehen in Rio noch die Favelas, aber es ist auch nur eine Frage der Zeit, bis diese mal der Geschichte angehören werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SaschaAnonym
  • 07.05.2007, 22:38h
  • @tux: Völlig richtig!

    Nicht umsonst weise ich bei jeder sich bietenden Gelegenheit auf die Erfahrungen Lateinamerikas hin, denn dort könnte - im Gegensatz zu Europa und gerade auch Deutschland - mit dem neoliberalen Schwachsinn in den allermeisten Ländern niemand mehr eine Wahl gewinnen!

    Und hier hat dieser geballte Unsinn nach wie vor die gesamten Mainstream-Medien fest im Griff!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Linu86Profil
  • 08.05.2007, 13:37hAachen
  • Sry, aber ihr seid wirklich ein dummer Haufen, wenn ihr glaubt diese Entscheidung sei gut... wenn heute Patente gebrochen werden dann bedeutet das de facto weniger Forschungsgelder... warum sollte eine Firma in Aidsforschung investieren, welche Milliardenbeträge kostet, wenn sie damit keine Gewinne erzielen kann... so sieht nunmal die Realität aus, ihr Sozialromantiker...

    Die Folge sind weniger gute Aidsmedikamente bei gesteigerter Resistenzen der jeweiligen Erreger! Sehr gut, sowas nennt man blinde Kurzsichtigkeit!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Linu86Profil
  • 08.05.2007, 13:38hAachen
  • Sry, aber ihr seid wirklich ein dummer Haufen, wenn ihr glaubt diese Entscheidung sei gut... wenn heute Patente gebrochen werden dann bedeutet das de facto weniger Forschungsgelder... warum sollte eine Firma in Aidsforschung investieren, welche Milliardenbeträge kostet, wenn sie damit keine Gewinne erzielen kann... so sieht nunmal die Realität aus, ihr Sozialromantiker...

    Die Folge sind weniger gute Aidsmedikamente bei gesteigerter Resistenzen der jeweiligen Erreger! Sehr gut, sowas nennt man blinde Kurzsichtigkeit!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Linu86Profil
  • 08.05.2007, 13:39hAachen
  • Sry, aber ihr seid wirklich ein dummer Haufen, wenn ihr glaubt diese Entscheidung sei gut... wenn heute Patente gebrochen werden dann bedeutet das de facto weniger Forschungsgelder... warum sollte eine Firma in Aidsforschung investieren, welche Milliardenbeträge kostet, wenn sie damit keine Gewinne erzielen kann... so sieht nunmal die Realität aus, ihr Sozialromantiker...

    Die Folge sind weniger gute Aidsmedikamente bei gesteigerter Resistenzen der jeweiligen Erreger! Sehr gut, sowas nennt man blinde Kurzsichtigkeit!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Linu86Profil
  • 08.05.2007, 13:39hAachen
  • Sry, aber ihr seid wirklich ein dummer Haufen, wenn ihr glaubt diese Entscheidung sei gut... wenn heute Patente gebrochen werden dann bedeutet das de facto weniger Forschungsgelder... warum sollte eine Firma in Aidsforschung investieren, welche Milliardenbeträge kostet, wenn sie damit keine Gewinne erzielen kann... so sieht nunmal die Realität aus, ihr Sozialromantiker...

    Die Folge sind weniger gute Aidsmedikamente bei gesteigerter Resistenzen der jeweiligen Erreger! Sehr gut, sowas nennt man blinde Kurzsichtigkeit!!!
  • Antworten » | Direktlink »