Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6891

Johannesburg (queer.de) - Die Homo-Gruppe International Gay and Lesbian Association (ILGA) hat ihre erste panafrikanische Konferenz in Johannesburg abgehalten. Die 60 teilnehmden Aktivisten beklagten dabei insbesondere "staatlich organisierte Homophobie" auf dem Kontinent. 38 der 85 UN-Mitgliedsstaaten, die Homosexualität verbieten, befänden sich in Afrika. "Obwohl viele Länder diese Gesetze nicht systematisch umsetzen, führen sie doch zu einer Kultur, in der ein Bürger sich vor ihren Mitmenschen verstecken müssen", heißt es in einem ILGA-Bericht. Südafrika ist das liberalste Land auf dem Kontinent – Pretoria hat im vergangenen Jahr sogar die Ehe für Schwulen und Lesben geöffnet (queer.de berichtete). (dk)

- w - Video (51s) - Feiere Pride mit Levi's®


#1 gerdAnonym
  • 09.05.2007, 22:33h
  • Ein sehr wichtiges und gutes Treffen..

    In Afrika, dem "verlorenen Kontinent" (Spiegel-Artikel), liegt sehr viel in Scherben: auch die Rechte von homosexuellen Menschen. Südafrika ist da fast der einzige Lichtblick.

    Dieser Kontinent hat so viele Probleme, da wundert es nicht weiter, dass auch homosexuelle Menschen dort "unter die Räder geraten". Leider...
  • Antworten » | Direktlink »