Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6911

Rom (queer.de) - Beim so genannten "Familientag" protestierte am Samstag eine große Menschenmenge in Rom gegen die rechtliche Anerkennung von gleichgeschlechtlichen Paaren. Presseberichten zufolge gingen zwischen 100.000 und 500.000 Menschen gegen die Gleichbehandlung auf die Straße, die Veranstalter sprachen sogar von 1,5 Millionen. Die Demonstration wurde organisiert von konservativen und katholischen Gruppen und angeführt von Oppositionsführer Silvio Berlusconi. Schützenhilfe erhielten die Demonstranten von Papst Benedikt XVI, der gerade Brasilien besucht. Der Chef der Katholischen Kirche sagte, dass die gegenwärtige Kultur "sexuelle Unmoral" fördere und bezeichnete außereheliche Gemeinschaften als "Plage".

Warnung vor "Religionskriegen"

Ministerpräsident Romano Prodi hat derweil vor "Religionskriegen" in Italien gewarnt. "Man darf die Religion nicht für politische Zwecke instrumentalisieren", so der Ministerpräsident bei einem Radiointerview. ""Die Familie und der Katholizismus sind für mich äußerst wichtig, aber das Prinzip der Laizität des Staates hat Priorität für jemanden, der Politik macht".

Nach einer Abstimmungsniederlage im Senat hat Romano Prodi die bereits im Kabinett beschlossene Einführung von Eingetragenen Partnerschaften, die wie in Frankreich sowohl gleich- als auch verschiedengeschlechtliche Paare eingehen könnten, auf Eis gelegt (queer.de berichtete). (dk)



Wo ist der bekennende Hetero?

Die Berichterstattung zum Rauswurf des Theologen David Berger holt den "bekennenden Schwulen" aus der Stereotypen-Mottenkiste. Ein Standpunkt von Christian Scheuß.
Vatikan lehnt Botschafter wegen Homosexualität ab

Frankreich kann den von Staatspräsident Nicolas Sarkozy ausgewählten Botschafter für den Vatikan nicht entsenden, da Papst Benedikt XVI wegen der Homosexualität des Diplomaten sein Veto eingelegt hat.

22 Kommentare

#1 gerdAnonym
  • 14.05.2007, 12:24h
  • Ist natürlich sehr ärgerlich, was dort in Italien abläuft. Aber zur Information sollte klar sein, dass das Gesetz nicht wie in Deutschland nur auf gleichgeschlechtliche Paare begrenzt ist, sondern die Regierung plant ein Gesetz, dass sowohl gleich- als auch verschiedengeschlechtliche Paare erfasst und unterhalb der Ehe mit Rechten und Pflichten ausgestaltet ist.

    Auch dies sollte hier im Artikel Erwähnung finden, dass das Gesetz in Rom nicht nur Homo-Ehen erfasst, sondern auch verschiedengeschlechtliche Paare, die aus unterschiedlichsten Gründen in keiner herkömmlichen Ehe leben wollen.

    Und das Hauptproblem in Italien ist gegenwärtig die knappe Mehrheit von Prodi im Senat.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JacosteAnonym
  • 14.05.2007, 12:55h
  • Und so geht die Demokratie zu Grunde: Mit dem tosenden Recken der Kirchen dieser Welt...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 BaerschenAnonym
  • 14.05.2007, 14:34h
  • Ich kann mir gut vorstellen, wie der Haufen an Demonstranten aussah...

    Alle 5 Minuten mussten Pausen eingelegt werden, damit man sich eben wieder auf seinem Hackenporschen ausruhen konnte um danach weiter zu demonstrieren...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 JorisAnonym
#5 thom_ass1973Anonym
  • 14.05.2007, 14:34h
  • so ist es halt einfach in einer Demokratie, JEDER hat das Recht auf eine eigene Meinung und auch darauf sie zu äußern! Das ist es was wir alle zu respektieren haben, gleich ob wir diese Meinung teilen oder nicht! Und mir persönlich sind 500.000 offene, ehrlich geäußerte Meinungen lieber, wie das gehetze hinter dem Rücken! mit den 500.000 können wir leben und dagegen argumentieren! der nächste CSD in Rom kommt garantiert und wenn da dann mehr für unsere Rechte eintreten ist es doch auch okay! nicht jeder kann die gleiche Meinung haben!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 luke12Anonym
  • 14.05.2007, 17:33h
  • @ thom_ass1973

    Das könnte man auch anders sehen. Da gehen 500.000 auf die Strasse, die den Weg für die ebnen, die mehr als nur friedlich demonstrieren wollen. Die, die sich berufen fühlen mit Gewalt gegen Schwule und Lesben vor zu gehen, finden hier ihre Bestätigung. Dann dauert es nicht mehr lange, bis jemand einen Schwulen tötet und sich anschließend auf all die Aufrechten beruft, die da in Rom auf die Strasse gegangen sind und vielleicht unter dem öffentlichen Druck Recht bekommt.

    Mein Rat: Schnellstens einen CSD organisieren, der als echte Gegendemo sichtbar ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 hampiAnonym
  • 14.05.2007, 19:22h
  • hab ich auch gehört am Schweizer Radio,hmm....die Gründe warum hier demonstriert wurde,sind sicher ganz unterschiedlich,man darf niemals alle in den gleichen Topf werfen! Es gibt sicher auch Demonstranten,die halt was gegen Homosexuelle haben,weil sie dabei gleich an "schmutzigen" Sex denken,so äusserte eine Dame, sie ekle sich vor Analverkehr,denn schliesslich sei der Anus eine Einbahnstrasse,und wer mit dem Auto in eine Einbahnstrasse hineinfahre,der werde ja schliesslich auch gebüsst,also müsse man halt auch bei Analverkehr "büssen".....dabei hat sie freilich unterschlagen,dass auch Heteromänner gerne zu Dirnen gehen um mit denen einen Analfick zu haben (die Ehefrau zu Hause steht da wohl seltener drauf...), aber so sind die Meinungen halt verschieden,und das muss man akzeptieren, nicht tolerierbar wären sicher Neonazis an solchen Demos,welche die Vergasung von Schwulen fördern,aber solche waren wohl kaum dabei und ausserdem hätten die sich damit selber strafbar gemacht!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 AngelpowerAnonym
  • 14.05.2007, 19:42h
  • @joris, jacoste( wenn nicht sogar ein und der gleiche): Verdammtes Schwulenpack...deine dämliche Aussage ist so widerlich dumm, daß sie jeden denkenden Menschen beledigt!

    Ich bin Christ, das heißt weder das man Mitglied einer Kirche ist, noch unbedingt katholisch. Also wenn schon, dann sag doch Scheiß Demonstranten und da liegt der Knackpunkt, denn auch wenn uns diese Demonstration nicht gefällt , ist sie genauso durch die Grundrechte gedeckt, wie viele andere Demonstrationen!

    Ich kann Demokratie nicht begrenzen oder abschalten, wenn mir etwas nicht gefällt. Sonst könnte es pasieren , daß sie euch abschalten!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 tuxAnonym
  • 14.05.2007, 20:11h
  • @thom_ass: Das ist korrekt.

    Nur beachte mal die Reaktionen, wenn einige Tausend Muslime gegen Karikaturen in dänischen Zeitungen FRIEDLICH Demonstrieren & die Reaktionen auf diese Demo.

    Anderes Beispiel: Derzeit werden von der Deutschen Regierung massiv Gegner des Milliarden Steuereuro teuren G8-Gipfels in Heiligendamm kriminalisiert.

    www.jungewelt.de/2007/05-14/059.php

    Wenn aber irgendwo NAZIS aufmarschieren und ihre Faschistischen Mernschenverachtenden Ideologien zur Schau tragen und auch verstärkt ganz offen Symbole und Zitate von NSDAP-Größen nutzen, schaut die Polizei weg:
    www.mdr.de/nachrichten/meldungen/4480037.html

    www.jungewelt.de/2007/05-15/048.php
  • Antworten » | Direktlink »
#10 antpsAnonym
  • 14.05.2007, 20:18h
  • @ Hampi, wunderbar!

    Das Beispiel mit der Einbahnstraße ist tatsächlich ein sehr gutes. Sicher fällt dir auch direkt auf, was die Einbahnstrasse und das menschliche Arschloch gemeinsam haben.

    Richtig: Beides sind Wörter, deren Bedeutung quasi willkürlich, nach sozialer Übereinkunft, festgelegt ist. Es gibt keine in einer 'Strasse' selbst liegende (quasi ontologische), 'natürliche Qualität', die eine eingeschränkte Bedeutung à la 'kannst Du immer nur aus einer Richtung befahren' rechtfertigen würde - ebenso wie es keine ontologische Eigenschaft des menschlichen Arschlochs gibt, die da lautete 'kannst Du wirklich nur mit scheißen, aber echt jetzt'. Bedeutung und Verwendbarkeit in beiden Fällen ist keine Eigenschaft der Worte/Dinge, sondern ein Effekt ihrer Verwendung bzw. Bestimmung durch eine Sprachgemeinschaft bzw. deren mächtigste Vertreter bzw, irgendwie beides zusammen.

    Kurz: Was eine Einbahnstraße ist, zeigt uns kein Naturgesetz oder sonstiges 'natürliches Empfinden', sondern das schreiben uns Stadtplaner im trauten Verein mit der Polizei vor - und obacht, bei Mißachtung droht Strafe: Aufgemerkt, für bestimmte Straßen, die grundsätzlich immer beidseitig befahrbar sind, verkünden wir per Schild, dass Du nur in eine Richtung fahren darfst. Vergleichbar das Arschloch deiner alten Dame: Dass es nur zum Scheißen da ist [was seltsamerweise als dreckig angesehen wird - in anderen Zivilisationen nicht], ergibt sich nicht aus einer 'Natur' oder einem 'natürlichen Empfinden', sondern aus ebensolchen Vorschriften.

    Fragt sich: Was ist das überhaupt für ein Gedanke, eine Körperöffnung, durch die alleweil breiiges lebenserhaltendes flutscht wäre in irgendeiner Form dreckig? Stell dir nur deinen Mund vor, Hampi! Dort erzeugst Du qua Kauen und Einspeicheln die Vorstufe deiner Scheiße - und nutzt Du ihn nicht doch auch von der anderen Seite? Für deine wertvolle Sprache, die dich so herrlich-herrschaftlich vom Tier unterscheidet [unbewiesen]?
  • Antworten » | Direktlink »