Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6914

Hamburg (queer.de) - Nach dem guten Abschneiden osteuropäischer Länder beim Eurovision Song Contest zeigt sich der deutsche Boulevard-Blätterwald erbost wie selten: "Stoppt endlich den Schummel-Grand-Prix", tittelt die "Bild". "Grand Prix statt Balkan-Sowjet-Song-Contest", fordert der "Express" und fragt: "War diese Glitzer-Transe wirklich so viel besser?". Gemeint war Verka Serduchka, die für die Ukraine den 2. Platz holte. Außerdem vermutet das Kölner Blatt eine "Ost-Mafia" am Werke.

Nicole: Deutschland raus aus dem Grand Prix

Es gibt nun sogar Forderungen, dass Deutschland wie Italien dem Eurovision Song Contest die kalte Schulter zeigen sollte. "Deutschland sollte sich aus dem Wettbewerb zurückziehen!", fordert Nicole in der "Bild". "Schließlich finanzieren wir durch unsere TV-Gebühren mit Spanien, England, Frankreich die Veranstaltung." Das ewige Schlagersternchen hatte bereits im letzten Jahr über den Grand Prix gelästert (queer.de berichtete). Sängerin Lou (holte 2003 den 12. Platz) stürzt sich derweil in Nostalgie: "Man sollte den Grand Prix teilen. Westeuropa kehrt zurück zum guten, alten Grand Prix Eurovision de la Chanson. Den Eurovision Song Contest können die Ostländer behalten."

Peter Urban ärgert sich

Auch Grand-Prix-Kommenator Peter Urban ist sauer auf das Abstimmungsverhalten: "Ich ärgere mich, dass gute westliche Beiträge, z. B. Finnland, nicht wenigstens 5 bis 8 Punkte aus Osteuropa bekommen haben. Wäre Hanna Pakarinen für die Ukraine angetreten, wäre Platz 6 statt 17 rausgesprungen", so das Urgestein laut "Express".

Die diskutierten Änderungsvorschläge schließen unter anderem eine Zweiteilung des Semifinals ein. Hier sollten die ost- und westeuropäischen Länder getrennt antreten, wodurch sich mehr Staaten aus dem Westen für das Finale qualifizieren würden.

Roger Cicero: Kein Gleichgewicht zwischen Ost und West

Roger Cicero, der für Deutschland nur den enttäuschenden 19. Platz holte, mahnte in der "B.Z." Änderungen an: "Beim Eurovision Song Contest gibt es definitiv kein Gleichgewicht mehr zwischen Ost und West. Das Ergebnis spiegelt keinen gesamteuropäischen Geschmack mehr wider", so der Jazz-Sänger. Er habe bereits nach dem Halbfinale seine Hoffnung auf eine gute Platzierung aufgegeben, da die osteuropäischen Länder sich nur gegenseitig die Stimmen zugeschoben hätten. Cicero selbst hatte aus dem Osten einzig aus Estland Punkte erhalten, alle anderen kamen aus Westeuropa.

Thomas Hermans, der die Grand-Prix-Party im Ersten moderierte, weiß unterdessen, wie Deutschland wieder weiter oben landen kann: "Wenn die letzte Strophe unseres Beitrags in Russisch, Serbisch oder Kroatisch gesungen würde", dann hätte das Land von Katja Ebstein und Cindy & Bert wieder eine Chance, so der stets gut gelaunte Moderator. (dk)



29 Kommentare

#1 BALKANBiESTAnonym
#2 thomas, koelnAnonym
  • 14.05.2007, 18:40h
  • So is das halt, wenn man solidarisch ist. Dann klappt's auch mit den Mehrheiten.

    Das serbische Lied war mit weitem Abstand der beste Beitrag und hat zu Recht gewonnen! Nur versuchen die lieben "westlichen" Liederschreiber hat von sich und ihrer schlechten Kunst abzulenken.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 JanAnonym
  • 14.05.2007, 18:59h
  • Kann Thomas nur Recht geben. Peinlich, diese Diskussion, die derzeit abgeht. Vor allen Dingen diese Nicole!!! Jedes Jahr aufs Neue - immer was zu meckern. Und immer schön auf der ersten Seite der "Bild". Die Esotherik-Tante ist sich wirklich für nichts zu schade, um einmal im Jahr wenigstens etwa PR zu bekommen. Hat die nichts anderes zu tun???
  • Antworten » | Direktlink »
#4 WolfgangAnonym
  • 14.05.2007, 19:22h
  • Der Beitrag aus Serbien hat wahrlich zu Recht gewonnen, er war mit Abstand (gesanglich gesehen) der beste. Die Ukraine war von der Show her gesehen eindeutig der/die beste.

    Jedoch ist die Kritik angebracht. Man kann vorraussagen welches Land welchem Land die Punkte gibt, bei fast allen Ländern uns das geht nicht und ist wirklich unfair!

    Punkteschieberei würde ich es aber nicht nennen. Das Montenegro etc. für Serbien stimmen ist doch klar! Sie haben den selben Musikgeschmack und die Küstler sind oftmals über die Grenzen hinaus bekannt. Siehe z. B. die Glitzer-Transe. Sie hat vor allem Punkte bekommen, weil sie in Russland, Weißrussland, Polen etc. ein gefeierter Star ist und nicht nur weil sie aus der Ukraine ist.
    Ich fände eine Teilung nicht schön, das würde doch den Sinn kaputt machen. Achso: Schaut Euch mal die Sieger aus den Vorjahren an, es waren sehr wenige Ostländer dabei. Und die die ich jetzt gerade aus den Letzten 10 jahren gesehen habe (z.B. Ruslana) waren musikalisch gesehen eine Bombe (dass unsere blöde Gracia da nicht gegen ankommt ist doch klar!) Vielleicht sollten wir uns mal was trauen? Wie wäre es damit:

    Eine Band mit 6 Leuten:

    1 Transe
    1 Russe (Hetero, gutaussehend)
    1 Deutscher (schwul, gutaussehend)
    1 Pole (lesbe, gutaussehend)
    1 Blinde (die Lou war ganz nett)..

    Dann ein Lied in 5 Sprachen über Liebe, Krieg und Revolutionen... und wir haben sie auf unserer Seite... Frauen regiern die Welt... aus Russland, Türkei und Albanien bekommt man dafür bestimmt wahnsinnig viele Punkte.....
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AndreasAnonym
  • 14.05.2007, 20:21h
  • Ja, ja, die böse Ost-Mafia. Ist schon super wenn man einen Schuldigen gefunden hat, dann kann man sich selber weiter für die Allergrößten halten und muss nicht sie Schuld bei sich selber suchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 kasiaAnonym
  • 14.05.2007, 20:34h
  • Ich kann die Diskussion über Ostmafia nicht mehr hören! Mit der Punktenvergabe war doch immer schon so!!!Spanien hat für Portugal, Portugal für Spanien etc. gestimmt. Kann mir jemand sagen, warum auch in diesem Jahr Deutschland 12 Punkte der Türkei gegeben hat?Weil sie so gut waren???Ha!Deutsches Lied war nicht schlecht, Swing ist jedoch nicht jeder Sache...Außerdem vergessen alle irgendwie, dass es hier um Spaß geht!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 tuxAnonym
#8 seb1983
  • 14.05.2007, 22:11h
  • Da wird halt in ein Thema das keinen interessiert heiße Luft reingepumpt und über eine seit Jahren lächerliche Veranstaltung die wohl nur noch glamoursüchtige Tunten interessiert hochtrabend politisch rumgeschwafelt, dazu aus queer.de's meistzitierter Zeitung ein paar Ausschnitte. Schon fällt einem fast der Prosecco aus der Hand und in der Szene hängt der Haussegen schief...

    Nach der WM wollte ja auch keiner Italien den Krieg erklären oder??
  • Antworten » | Direktlink »
#9 redforceAnonym
#10 SchorschAnonym
  • 14.05.2007, 23:26h
  • @seb1983:
    WM? Ich bitte Dich! Da ging es doch nur um Fußball! Ärmliche Prekariatsbelustigung, Vorwand zum Saufen & Prügeln. WIR reden hier über das wichtigste Ereignis des Jahres: den Eurovision Song Contest!
  • Antworten » | Direktlink »