Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?6920

Russland verbietet Schwulen und Lesben weiterhin, für ihre Rechte zu demonstrieren.

Von Dennis Klein

Moskau lehnt nach wie vor Demonstrationen für Homo-Rechte strikt ab: Wie schon in den letzten Jahren hat die Stadtverwaltung wieder den CSD verboten. Das teilte Verwaltungsleiter Nikolaj Kulikow der Nachrichtenagentur Interfax mit.

Nach seinen Angaben haben sich Vertreter der Stadt am Dienstag mit den CSD-Organisatoren getroffen. Diese reichten einen offiziellen Antrag ein. Noch beim Treffen wurde die Homo-Demo verboten: "Die Durchführung der Veranstaltung wurde bei dem Treffen abgelehnt", erklärte Kulikow. "Die Pride-Parade beeinflusst die Interessen anderer Bürger. Sie verletzt deren Rechte und Freiheiten, daher haben die Verantwortlichen in Moskau beschlossen, die Parade nicht zuzulassen." Der CSD ist für den 27. Mai geplant.

Damit widersetzt sich die Stadt einer vor zwei Wochen getroffenen Entscheidung des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofs in Straßburg. Dieser hatte Polen wegen Diskriminierung von Schwulen und Lesben verurteilt, weil 2005 der damalige Warschauer Bürgermeister Lech Kaczynski den CSD in der Hauptstadt verboten hatte (queer.de berichtete). Über eine Klage der Moskauer CSD-Veranstalter hat das Gericht bislang noch nicht entschieden, da noch nicht alle juristischen Möglichkeiten in Russland ausgeschöpft worden seien. Die Entscheidungen aus Straßburg sind – theoretisch – auch für Russland bindend. Das Gericht kann aber keine Sanktionen verhängen.

Im vergangenen Jahr eskalierte der Konflikt um den CSD. Nach einen juristischen Scharmützel hielt die Moskauer Stadverwaltung das Verbot aufrecht. Allerdings wollten die schwul-lesbischen Aktivisten diesmal nicht klein beigeben. Der CSD fand mit prominenter ausländischer Unterstützung statt. Allerdings schlugen Rechtsradikale und Polizisten viele der Teilnehmer zusammen, darunter auch den grünen Bundestagsabgeordneten Volker Beck (queer.de berichtete). Das löste auch in Deutschland eine Debatte um den CSD aus, weil der Russland-Experte der CDU Beck für seine Teilnahme kritisierte und ihm eine Mitschuld an seinen Verletzungen gab (queer.de berichtete).

In Moskau führten juristische Anfechtungen des Verbots stets ins Leere (queer.de berichtete). Umfragen zufolge befürwortet eine Mehrheit der Bevölkerung das harte Vorgehen gegen Schwule und Lesben (queer.de berichtete).

Homosexualität ist in Russland nach wie vor ein Tabu-Thema. Schuld daran ist vor allem das harte Vorgehen gegen Schwule durch der Kommunisten in der Zeit der Sowjetunion. Bis in die 80er Jahre wurden Schwule zwangsweise in Krankenhäuser eingewiesen, um sie mit Methoden wie Elektroschocks von ihrer Homosexualität zu "heilen". Erst 1993 wurde das Homo-Verbot aufgehoben. Allerdings berichten Menschenrechtsorganisationen, dass Russland in punkto Menschenrechte wieder auf den Stand der Sowjet-Zeit zurückfällt (queer.de berichtete).

15. Mai 2007



#1 thomas, kölnAnonym
  • 15.05.2007, 20:03h
  • Man sollte nicht so viel auf den Europäischen Gerichtshof und seine Urteile zählen. Nachfolgendes aus einer Pressemitteilung des Kanzlers des EGMR von heute:

    Nach dem Besuch einer Delegation des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte in Moskau hat sich der Präsident des Gerichtshofes, Jean Paul Costa, erfreut gezeigt, dass der Besuch in einem konstruktiven Klima stattfand. Der Präsident bedankte sich bei den russischen Behörden für den Empfang und sagte, die Treffen mit hochrangigen Richtern haben gezeigt, dass die russische Justiz das internationale Schutzsystem der Menschenrechte, das vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingerichtet wurde, stark unterstützt. Er brachte auch seine Zufriedenheit über die positive Reaktion seiner Gesprächspartner auf den Aufruf der Delegation hinsichtlich der dringenden Ratifizierung von Protokoll Nr.14 zur Konvention zum Ausdruck. Es soll dem Gerichtshof die Möglichkeit geben, einfache Fälle wirksamer zu bearbeiten. Ihm wurde versichert, dass dieses Anliegen an die gesetzgebenden Behörden weitergeleitet wird. Das Protokoll, das von allen Mitgliedsstaaten des Europarates, mit Ausnahme der Russischen Föderation, ratifiziert wurde, kann erst in Kraft treten, wenn die letzte Ratifizierungsurkunde vorliegt.
    „Wir betrachten diesen Besuch als sehr ermutigend. Ich bin davon überzeugt, dass unsere Anliegen vernommen wurden und dass unsere Kollegen in der russischen Justiz verstanden haben, dass der Gerichtshof über wirksame Verfahrensinstrumente verfügen muss, um das Problem seiner Überlastung anzugehen“, sagte Jean Paul Costa nach seiner Rückkehr in Straßburg.

    Artikel 46 der Europäischen Menschenrechtskonvention lautet: "Die Hohen Vertragsparteien verpflichten sich, in allen Rechts­sachen, in denen sie Partei sind, das endgültige Urteil des Ge­richtshofs zu befolgen."
    Sämtliche Unterzeichnerstaaten haben sich dem gemäß der Rechtsprechung des EGMR unterworfen. Der Gerichtshof kann jedoch mangels Exekutivbefugnissen nur Restitutionen in Form von Entschädigungszahlungen gegen den handelnden Staat verhängen. Die Bindungswirkung der Rechtsprechung des EGMR variiert in den einzelnen Konventionsstaaten, da die Stellung der Menschenrechtskonvention von Staat zu Staat unterschiedlich ist.
    In Deutschland steht sie im Rang unter dem Grundgesetz auf Ebene des einfachen Rechts. Gemäß einer Entscheidung des Bundesverfassungsgericht vom 14. Oktober 2004 sollen die Urteile des EGMR Auslegungshilfen für die nationalen Gerichte sein. Eine schematische Vollstreckung der Urteile sei hingegen nicht statthaft.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 hwAnonym
  • 15.05.2007, 20:38h
  • das größte vertrauen des russen
    besitzen putin und das militärs.

    ein man wurde im schnitt alt:
    1988: 64.8 jahre
    1994: 57.3 jahre
    2004: 59,8 jahre

    vielleicht sollten sich die russischen freunde bei der strategie den widerstand zu knacken, in ländern mit ähnlichen zahlen
    und entwicklungen ansehen...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FloAnonym
  • 16.05.2007, 13:53h
  • Der Hass auf Schwule, Lesben, Bi- und Transsexuelle scheint in Russland wohl so groß zu sein, dass man sogar die Beschneidung von Grundrechten in Kauf nimmt.

    Dass das am Ende jeden trifft, merken die wohl nicht. Die haben nie Demokratie gelernt und wollen es wohl auch nicht. Schade!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Neues aus dem BUNDESTAGAnonym
#5 thomas, kölnAnonym
  • 16.05.2007, 18:37h
  • @ Neues aus dem BUNDESTAG

    Zur Durchsetzungsfährigkeit von Urteilen des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte habe ich mich ja oben schon geäußert.

    Das der Herr Abgeordnete Beck (Köln) an den EGMR bzw. an die von ihm gesprochenen Urteile glaubt zeigt wie blauäugig und naiv die Grünen sind!

    Die derzeitige Regierung von Russland würde einem derartigen Urteil vermutlich weniger Beachtung schenken, als dem viel zitierten Sack Reiss welcher in China gerade umfällt.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 hwAnonym
  • 16.05.2007, 22:04h
  • @ thomas, köln

    ...ohne herrn beck näher zu kennen,
    dafür aber die grünen in- und auswändig
    (wand), auch in- und auswendig (wenden),
    kann er bei seiner politischen sozialisation,
    denke ich, eigentlich nicht glauben.
    zwar auch nicht alles wissen, um wirkungen wissen aber wohl. sonst wäre er ja nicht beck. und was dieser beck da treibt gefällt mir sehr gut, auch wenn er für vorgefischerte kriegseinsätze stimmt.
    solange er sich nicht an dem irrigen gefühl der macht berauscht.
    august bebel: "Die Besitzer des Feuerwassers benutzen das als Lockmittel, sie dazu zu bringen, für sie zu arbeiten, sich an sie zu verkaufen und in jeder Weise sich von ihnen ausbeuten zu lassen."
  • Antworten » | Direktlink »
#7 JörgAnonym
  • 18.05.2007, 09:06h
  • @thomas, köln

    Es ist faszinierend, dass Du in Deinen beiden Kommentaren kein einziges negatives Wort über die russischen Verhältnisse verlierst, sondern ausschließlich Volker Beck, die Grünen und den EGMR angreifst. Deutlicher kannst Du gar nicht machen, dass es Dir um innenpolitische Nörgelei geht. Das finde ich angesichts der Tragweite des Problems unglaublich.

    Natürlich weiß auch der EGMR um seine Reichweite. Das oben abgedruckte Papier ist eine diplomatische Note und als solche zu lesen. "Stark unterstützt", "hinsichtlich der dringenden Ratifizierung" und anderes sind positive Formulierungen von Kritik. In der Diplomatie gibt es kaum negative Wendungen, daher bedeutet eine Abschwächung von Positivem bereits Kritik. Aber das weißt Du als Großmeister internationaler Politik und als Schwergewicht der Gayliberation sicherlich alles...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 tuxAnonym
  • 18.05.2007, 11:46h
  • @Flo: Bei uns ist ähnliches derzeit im gange. Dabei geht es zwar nicht gegen Homosexuelle, aber die Tiraden von angeblichen Terroristen, die unser Herr Innenminister von sich gibt, sind schon nicht mehr auszuhalten.

    Das Beschneiden von Bürgerrechten zum Wohle einer angeblichen Sicherheit ist auch hierzulande im vollen gange.

    @jörg: Nun, es gibt Menschen, die sich nur auf diese weise artikulieren können. Die müssen nunmal ihre eigenen unzulänglichkeiten auf andere übertragen.
  • Antworten » | Direktlink »