Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7010

Groningen (queer.de) - Die Staatsanwaltschaft der niederländischen Großstadt Groningen hat drei Männer im Alter zwischen 33 und 48 Jahren angeklagt, die Teilnehmer einer privaten Sexparty erst mit der Partydroge "Liquid Ecstasy" betäubt, dann ohne Kondom vergewaltigt und anschließend mit ihrem Blut injiziert haben sollen. Nach Angaben von Reuters haben zwei der Beschuldigten die Taten gestanden. Die Angeklagten sind HIV-positiv.

Bei der Polizei hatten sich zuvor mindestens fünf Männer zwischen 25 und 50 Jahren gemeldet, von denen vier Anzeige erstatteten – man gehe aber von einer weit höheren Dunkelziffer aus, erklärten die Behörden. Sie teilten nicht mit, wie viele der Opfer sich tatsächlich mit dem HI-Virus infiziert hätten.

Den Tätern drohen nun bis zu 16 Jahre Haft.

In der Kölner Schwulenszene hatte Liquid Ecstasy (GBL) Ende letzten Jahres für Aufregung gesorgt, als zwei Konsumenten nach der Einnahme verstarben (queer.de berichtete). Die Droge kann je nach Dosierung sowohl einen betäubendend als auch stimulierend sein; sie wird in der Szene auch als Aphrodisiakum eingesetzt. (dk)



32 Kommentare

#1 TimAnonym
  • 31.05.2007, 13:37h
  • Was sind das für kranke Perverse, die andere vorsätzlich anstecken?

    (Falls es beim Sex nicht klappt auch noch Blut injizieren...)

    Für sowas sollte es lebenslang geben!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ÜwchenAnonym
  • 31.05.2007, 14:49h
  • Für sowas sollten die wirklich Lebenslänglich kriegen. Auch wenn es sehr radikal ist sollte man ihnen die HIV Medikamente wegnehmen damit sie dem Staat nicht zusehr auf der Tasche liegen und sie mal am eigenen Leib richtig erleben wie es ist wenn man krank ist und keine Medizin hat die es lindert.

    Sorry aber bei sowas hab ich nicht den hauch von toleranz oder mitleid.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 carstenAnonym
  • 31.05.2007, 15:10h
  • mal ebend zur Erinnerung! Wir leben in einer Demokratie ! Und das soll auch so bleiben !
    Wir haben Gesetze, die angewand werden können und müssen in solch einem Fall!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 MarkHBAnonym
  • 31.05.2007, 15:47h
  • Demokratie und Rechtsstaat haben zwar nicht direkt etwas miteinander zutun - aber ich weiß, was Du meinst ;-)

    Es wird ja auch niemand ernsthaft dafür sorgen wollen, denen die Medikamente nehmen zu wollen! Aber es gibt halt Dinge, die nach Auffassung vieler zu wenig bestraft werden. Und DIESE Tat ist wohl unbestreitbar so unglaublich grausam, hinterhältig und was weiß ich: Die würde auch ich für den Rest ihres armen Lebens (ohne Medikamente!) in eine Zelle sperren!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AlexAnonym
  • 31.05.2007, 18:36h
  • Als ich von dieser Greueltat in den Onine-Nachrichten lesen konnte, überkam mich der Ekel. Ich kann mich weder mit perversen schwulen, als auch mit SM-Typen identifizieren. Jedoch werden ständig alle Schwule in einen Sack gepackt und das kotzt mich dermaßen an!
    In Anbetracht der Jahrzehnte langen Forschung und Prävention zu AIDS bin ich ebenfalls der Meinung, dass diese Untat ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist, und deshalb sollte mehr als nur lebenslang ausgesprochen werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 tuxAnonym
  • 31.05.2007, 19:19h
  • Erstens: Daran sieht man, wohin das Benutzen gleich welcher drogen, ob Legal oder illegal, führt.

    Zweitens: Ich kann zwar die reaktionen der ersten beiden Kommentatoren verstehen, nur bleibt es dabei, das es auch in den Niederlanden ein Strafrecht gibt. Und, es steht ja auch dabei, das ihnen bis zu 16 Jahre drohen, was schon mehr als das so genannte "Lebenslänglich" nach Deutschem StGB ist.

    Die andere Forderung nach Wegnehmen der HIV-Medikamente wäre dann allerdings nach Internationalen Maßstäben Folter.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 HampiAnonym
  • 31.05.2007, 20:16h
  • schöne neue Drogenwelt! So was gabs vor 45 Jahren noch nicht, da gabs wohl nur Alkohol und ok vielleicht noch Morphium. Wer heute an einer Fickparty teilnimmt,da gehören wohl auch Heten dazu, geht ein grosses Risiko ein. Zur Luststeigerung scheint heute ja fast alles erlaubt zu sein, auch was tödlich enden kann. Und zusätzlich dann noch das Risiko an irre, kranke Psychopathen zu gelangen die einen mit HIV anstecken. Auch wenn ich kein grosser Freund vom Staat Iran bin, die konsequente Lustbeschränkung in einer Diktatur verhindert diese Auswüchse. Wo kein Darkroom, und wo Drogengebrauch mit Aufhängen bestraft wird, gibts wohl auch kaum Irre die andere mit HIV anstecken können...die sind bereits geköpft oder gehängt worden, gottseidank. Verweigerung von HIV-Medikamenten für Irre die vorsätzlich ihr HIV weiterverbreiten? Na, das hilft auch zu wenig, es gibt auch Reiche, die das selbst bezahlen würden. Das einzige was hilft, ist "Rübe" runter, menschenrechtsgeschrei hin oder her, bei sechs Milliarden Menschen auf der Erde kommts auf ein paar weniger nicht drauf an. Wäre die Guillotine in Frankreich noch in Betrieb für verschiedene Verbrechen, ich würde mich als Henker sofort zur Verfügung stellen! Ist die sauberste und billigste Lösung, natürlich nur für solche Verbrecher und Terroristen wie im Artikel oben beschrieben (keinesfalls natürlich nur wegen der sexuellen Orientierung,sonst läge mein eigener Kopf ja auch bereits unter dem Fallbeil...)
  • Antworten » | Direktlink »
#8 antosAnonym
  • 31.05.2007, 21:10h
  • Hampi, Du wähnst und schreibst:

    "Auch wenn ich kein grosser Freund vom Staat Iran bin, die konsequente Lustbeschränkung in einer Diktatur verhindert diese Auswüchse."

    Meine Informationen über und meine Kontakte nach Iran zeigen mir: Genau das Gegenteil ist der Fall. Die 'Lustbeschränkung' hat über die Jahre nur eins bewirkt: Dass ein nicht geringer Teil der Jugendlichen aus der Mittelschicht ein extrem ausschweifendes Leben führt, Privatparties verwandeln sich da gerne in nachgestellte Pornos und die Zahl der Drogensüchtigen steigt stetig [gerade in den letzten Wochen gab es landesweit - teilweise schockierend gewalttätige - Poizeiaktionen gegen Nutzer/Dealer].
  • Antworten » | Direktlink »
#9 JohannesAnonym
  • 31.05.2007, 21:47h
  • Wusste bis eben nicht, dass man auf einer Sexparty vergewaltigt werden kann... Naja, gut dass ich von Natur aus bei so perversen Sachen nicht mitmache...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 KonstantinEhemaliges Profil
  • 31.05.2007, 22:09h
  • Zitat Hampi: "Auch wenn ich kein grosser Freund vom Staat Iran bin, die konsequente Lustbeschränkung in einer Diktatur verhindert diese Auswüchse. Wo kein Darkroom, und wo Drogengebrauch mit Aufhängen bestraft wird, gibts wohl auch kaum Irre die andere mit HIV anstecken können..."

    Sag mal, mit Verlaub, aber wer hat Dir denn DA wieder ins Gehirn gesch***** und vergessen zu spülen, dass Du so einen Dünnpfiff von Dir gibts? Und wenn wir wieder einen Herrn H. hätten, gäbs da ganze "Problem der Schwuchteln nicht, weil die alle schön im "Kämmerlein" sitzen würden und vor sich hin gasen! Auch ne Art, Drogen zu sich zu nehmen, gell?
  • Antworten » | Direktlink »