Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7016

Groningen (queer.de) - Zwölf weitere Opfer einer Bande, die bei Sexpartys Männer betäubt, vergewaltigt und ihnen danach HIV-infiziertes Blut gespritzt haben, haben sich bei der Polizei von Groningen gemeldet. Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor Anklage gegen drei Männer erhoben, nachdem sich fünf Opfer bei der Polizei gemeldet hatten (queer.de berichtete). Jetzt werden weitere Einzelheiten bekannt: Das Motiv soll Rache gewesen sein – die drei Täter waren HIV-positiv. Die Tat soll ihnen einen "besonderen Kick" gegeben haben, erklärte die Polizei. Auch ein Drogendealer und eine Frau sind im Zusammenhang mit dem Verbrechen angeklagt worden; sie sollen große Mengen von "Liquid Ecstasy" und K.O.-Tropfen beschafft haben, mit denen die Täter ihre Opfer betäubten.

Hauptverdächtiger ist der 48-jährige Peter M. Als Krankenpfleger soll er auch die Spritzen beschafft haben. Er soll jeweils einen oder zwei Opfer über Datingportale zu Sexpartys eingeladen haben, die er bereits ein Jahr lang veranstaltete. Dabei sprach er vor allem Männer an, die wichtige gesellschaftliche Funktionen haben oder mit einer Frau verheiratet sind. Diese würden nicht zur Polizei gehen, glaubte M.

Opfer höchstwahrscheinlich HIV-positiv

Professor S.A. Danner von der Freien Universität Amsterdam erklärte gegenüber der Tageszeitung "De Telegraf", dass sich die Opfer mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mit dem HI-Virus infiziert haben und daher trotz verbesserter Behandlungsmöglichkeiten früher sterben würden: "Meiner Meinung nach handelt es sich hierbei mindestens um Totschlag", so Danner.

Die niederländischen Gesundheitsbehörden haben inzwischen eine Hotline eingerichtet, über die sich weitere Opfer melden können. (dk)



#1 RabaukeAnonym
  • 01.06.2007, 16:23h
  • Was haben sich diese Täter nur dabei gedacht. Nicht nur vergewaltigung ist eine abscheuliche Tat. Die Opfer dann auch noch mit HIV zu infizieren, wissentlich, ist in meinen Augen mehrfacher Totschlag. Wie pervers und krank sind diese Täter eigentlich? Den Opfern, wenn IHR das hier lesen solltet, gilt mein ganzes, aufrichtiges Mitgefühl!!!!!!!!!

    Den Tätern möchte ich hier meine tiefste, menschliche Verachtung aussprechen!!!!
    Diese Welt wird immer schlimmer- traurig!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 tuxAnonym
  • 01.06.2007, 16:34h
  • @Rabauke: Zumindest nach Deutschem Strafrecht ist es Schwere Körperverletzung. Das niederländische kenne ich diesbezüglich nicht.

    Totschlag wäre es, wenn es unmittelbar zum Tode führt.
    Körperverletzung mit todesfolge wäre es, wenn es mittelbar zum tode führt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 cyrillAnonym
  • 01.06.2007, 16:49h
  • Das man als positiver Mann heute in barebacklastigen Dating-Portalen ständig von zumindest vorgeblich hiv-negativen Männern belästigt bis bedrängt wird ist ein Fakt.

    Das es ebendort verabredet auch Sexparties gibt, die einzig und allein verabredet werden um ungeschützten sex zu haben und auch häufig drogen zu konsumieren ist ebenfalls ein Fakt.

    Selbst Vergewaltungsfantasien von passiven Männern sind nichts wirklich neues.

    Sollte aber der Kern der Storry, das Positive gezielt mit der Gefahr spielende Männer mittels Sexparty und Drogen infiziert haben stimmen, ist das eine neue Dimension.

    Terrorismus ist das Schlagwort was mir dabei in den Sinn kommt.
    Oder Größenwahn (Gott spielen / Herr über Leben und Tot, bzw zumindest den Virus sein zu wollen).

    Mein Mitleid mit den Opfern hält sich hingegen in Grenzen, vorausgesetzt sie haben wie berichtet freiwillig unsafen Sex im Vorfeld zugestimmt, also das Risiko einer HIV-Infektion damit bewusst in Kauf genommen.

    Bei gleich bleibendem Verhalten wäre die Infektion also früher oder später sehr wahrscheinlich ebenfalls erfolgt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 lieblingsuliProfil
  • 01.06.2007, 17:10hStuttgart
  • ...keine Frage, es ist und bleibt eine Aneinanderreihung von Verbrechen.

    ...Datingportale, Sexparties, Drogenmissbrauch.......und keiner der Opfer wollte mitmachen ???

    ...es ist für mich "bareback" in überzogener Dimension. Und das ist in unserer Szene "salonfähig".

    Ich unterstelle den "Barebackern" das sie in gleichem Maße verantwortungslos handeln, wenn Sie ihre "Opfer" zwecks ausgeschaltetem Hirn und oder steifem Schwanz >>leider ohne Gummi>> ficken mussten.

    Der todbringende Effekt ob mittelbar oder unmittelbar ist derselbe.

    Es bleibt für mich die Frage ob man den direkten oder den indirekten Verbrechenshergang mehr bestrafen sollte.

    "Klar kann man mit AIDS 80 werden, nur leider meine verstorbenen Freunde nichtmehr...."
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ballyhooAnonym
#6 ballyhooAnonym
#7 JanAnonym
  • 02.06.2007, 12:32h
  • Versteht ihr folgenden Satz?
    ---
    Das Motiv soll Rache gewesen sein – die drei
    Täter waren HIV-positiv.
    ---

    Versteh ich nicht. Kann das mal jemand erklären?
    Wieso der Gedankenstrich? Was hat Teil 1 mit Teil
    2 zu tun? Wofür Rache? Dafür, dass sie HIV+
    waren? Bei zufällig ausgewählten Menschen?
    Übel wie krank manche Menschen sein können.
    Oder ich verstehe es falsch, dann erkärt es mir
    bitte.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 HampiAnonym
  • 04.06.2007, 15:51h
  • schlimm, dass sowas vor allem unter schwulen Männern passiert, oder kennt jemand ähnliche Fälle von weiblichen HIV positiven Täterinnen? Mein Gott, all diesen kranken Perversen sollte man dauerhaft einen Knoten in den Schwanz knüpfen und ein Loch ins Hirn bohren, damit selbiges,nur mit Sperma gefülltes, sich entleeren kann und danach wenigstens nichts als heisse Luft drin verbleibt. Ich freue mich schon darauf,wie mir hier radikale Schwule nun wieder vorschlagen werden, selbiges sollte man auch mit mir machen....doch das ist mir egal, ich mag es jedem gönnen, der in Sexclubs verkehrt, egal ob Mann oder Frau, wenn er deswegen früher ins Gras beissen muss, egal ob Mann oder Frau, leid tun mir nur diejenigen, welche ohne Sex mit HIV infisziert wurden (Frau wird zu Hause von ihrem Bi-Mann angesteckt, Raubüberfall auf offener Strasse und Verletzt werden mit infiszierter Drogenspritze, durch verunreinigte Blutkonserven im Krankenhaus usw.)
  • Antworten » | Direktlink »
#9 DragonwarriorAnonym
  • 05.06.2007, 11:31h
  • @ hampi...
    jepp zum beispiel den aberglauben, dass sex mit einer jungfrau die HIV-infektion wieder rückgängig machen könnte....
    das hat in afrika zu vergewaltigung von jungen mädchen geführt...

    und den fall dieses rappers hier in deutschland, der bewusst frauen infizierte, und deshalb im bau sitzt...

    kein zweifel, was da passiert ist einfach nur krank, aber es ist nicht ursächlich verknüpft damit, dass jemand schwul ist.
  • Antworten » | Direktlink »