Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7046

New York (queer.de) - Von den 87 im Mai in Isfahan bei einer Homo-Party verhafteten Iranern wurden alle bis auf einen Mann inzwischen freigelassen. Das berichtet die Menschenrechtsorganisation Amnesty International. 26 mussten eine Kaution hinterlassen und sollen noch in diesem Monat angeklagt werden. Gegen 60 Männer wurde das Verfahren eingestellt. Die in Kanada ansässige Iranian Queer Organization (IRQO) hatte zuerst über die Massenverhaftung berichtet (queer.de berichtete). Die Gruppe hatte von äußerster Brutalität während der Polizei-Aktion berichtet. Mehrere Menschen seien zum Teil schwer verletzt worden. Im Gefängnis seien die Männer zudem gefoltert worden. Auf Homosexualität steht im Iran die Todesstrafe. (dk)

- w - Video (51s) - Feiere Pride mit Levi's®


#1 hwAnonym
  • 08.06.2007, 15:11h
  • hier als pdf-datei eine petition von
    ai schweiz.
    text leicht zu kopieren, zu ändern, anzupassen, einfügen

    www.queeramnesty.ch/AI_iran_20070604.pdf

    und ab an die botschaft:

    iran.botschaft@t-online.de

    oder klassisch:

    Botschaft der Islamischen Republik Iran
    Podbielskiallee 67, 14195 Berlin

    Tel: 030 - 84 353-0
    Fax: 030 - 84 353 - 535

    und ein shalom an alle pharisäer...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SH2007Anonym
  • 08.06.2007, 17:40h
  • Ist ja eine sehr gute Idee, nur wie kriege ich das hin, die pdf-Datei zu kopieren, zu bearbeiten und abzuschicken. Mit meinem Rechner bekomme ich's bis dato einfach nicht hin.

    Und muß ich dann selber auch unterschreiben? Würde doch lieber anonym bleiben...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 antosAnonym
  • 08.06.2007, 20:36h
  • @ SH2007

    So einfach gehts: Du öffnest das PDF, kopierst den Text in eine eMail [im PDF oben 'Auswählen' anklicken, den gewünschten Text mit der Maus kopieren und ihn per Strg + v in die Mail einfügen], änderst ihn ab ['wir' wird 'ich' etc], gibts der Mail einen aussagekräftigen Betreff und schickst sie auf die Reise in die IR-Botschaft - an Herr Mohammad Mehdi Akhondzadeh Basti.

    Ich habe das eben getan und kann nur empfehlen, die Mail mit Klarnamen zu unterzeichnen - ansonsten wirkt das wie Spam.

    @ hw: Apropos Shalom, Pharisäer - wo ist eigentlich der honestly concerned Herr J. Fischer abgeblieben?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 tuxAnonym
#5 antosAnonym
  • 08.06.2007, 21:38h
  • @ SH2007

    Du kannst diese Vorgabe nehmen [obacht, hab den Text an einigen Stellen geändert]:

    ***

    Botschaft der Islamischen Republik Iran
    S. E. Herrn Mohammad Mehdi Akhondzadeh Basti
    Podbielskiallee 65-67
    14195 Berlin

    Exzellenz,

    hiermit sende ich Ihnen einen Brief an den Staatspräsidenten Dr. Mahmoud Ahmadinejad, in dem er gebeten wird, sich mit der Angelegenheit der 17 inhaftierten Iraner anzunehmen, die auf einer privaten Party in Esfahan am 10. Mai 2007 (20. Ordibehesht 1386) festgenommen und dabei nach Augenzeugenberichten schwer mißhandelt wurden.

    Ich ersuche auch Sie, sich für diese Bürger Ihres Landes einzusetzen und dafür zu sorgen, dass die Verantwortlichen für die Misshandlungen der Justiz zugeführt werden und einen Prozess erhalten, der internationalen Standards für faire Prozesse entspricht.

    Vielen Dank für Ihre Bemühungen,

    [Unterschrift]

    Anlage [z. B. als Word-Dokument]

    Dr. Mahmoud Ahmadinejad
    The Presidency
    Palestine Avenue
    Tehran
    Iran

    Sehr geehrter Herr Präsident,

    ich schreibe Ihnen, um meine Bestürzung über die anhaltende Inhaftierung von 17 iranischen Männern auszudrücken, die am 10. Mai 2007 auf einer privaten Party in Esfahan verhaftet wurden. Sie könnten gefoltert worden sein und sind dem Risiko von Misshandlungen ausgesetzt.

    Die Männer waren unter 87 Personen, die auf der Party verhaftet wurden; die anderen wurden gegen Kaution wieder freigelassen und werden wahrscheinlich einen Gerichtsprozess zu gewärtigen haben. Diejenigen, die noch in Haft sind haben im Moment ihrer Verhaftung Frauenkleider getragen, und ein Richter hat angeblich gesagt, dass die Inhaftierten des Alkoholkonsums und des „homosexuellen Verhaltens“ (همجنس گرايى) angeklagt würden. Augenzeugen haben angegeben, die Männer seien auf die Strasse geschleppt worden, wo sie von Polizisten und Basiji brutal zusammengeschlagen wurden, wodurch sie zahlreiche Verletzungen erlitten - von Quetschungen bis hin zu Knochenbrüchen!

    Selbstverständlich respektiere ich, dass Alkoholkonsum in Iran als Vergehen betrachtet wird – allerdings wurden bisher keine Angaben über eventuellen Alkoholkonsum durch die Verhafteten veröffentlicht. Deshalb beunruhigt mich, dass die nach wie vor inhaftierten Männer wegen ihrer Kleidung im Moment der Verhaftung festgehalten werden. Dies insbesondere, weil die anderen inzwischen freigelassen wurden. Ist dies der Fall, sind die Verhafteten Gewissensgefangene, die nur wegen der friedfertigen Ausübung ihres Rechts auf freie Meinungsäußerung festgehalten werden.

    Warum werden von den ursprünglich 87 Verhafteten 17 weiterhin gefangen gehalten? Ist der Grund nur in ihrer Kleidung im Moment der Verhaftung zu finden, sind sie Gewissensgefangene, und sollen sofort und bedingungslos freigelassen werden.

    Auf alle Fälle bitte ich Sie, den verhafteten Männern sofort den regelmäßigen Kontakt zu Familienangehörigen und Anwälten ihrer Wahl zu gewähren. Bitte stellen Sie sicher, dass die Verhafteten vor Folter und Misshandlung geschützt sind - und dass sie Zugang zu jeder nötigen medizinischen Behandlung erhalten.

    Was die bereits Freigelassenen anbelangt, bitte ich Sie, die Fälle zu prüfen und Anklagen, die nur auf der friedfertigen Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung beruhen, fallen zu lassen. Angesichts des brutalen Vorgehens bei der Verhaftung bitte ich Sie, eine sofortige und unabhängige Untersuchung der Vorfälle einzuleiten. Verantwortliche für Misshandlungen müssen der Justiz zugeführt werden und einen Prozess erhalten, der internationalen Standards für faire Prozesse entspricht.

    Schließlich bitte ich Sie, die iranische Gesetzgebung dahingehend anzupassen, dass das Recht auf freie Meinungsäußerung und die Entkriminalisierung einvernehmlicher Sexualkontakte unter Erwachsenen in der Privatsphäre gewährleistet ist.

    Hochachtungsvoll,
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SH2007Anonym
  • 09.06.2007, 14:41h
  • Besten Dank, Leute, für die Info. Werde mich dann gleich mal an die Arbeit machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 hwAnonym
  • 10.06.2007, 14:33h
  • @ antos

    der hat grad ein briefing und nen contest zu
    co2-ausstoss und china.
    soweit ich´s mitbekommen habe,
    war sein vorschlag:
    peking=auschwitz
    ...die überlegen aber , ob das noch zu derb ist und man nicht besser noch ein paar katalysatorische ereignisse abwarten soll.

    ach, man trifft sich ja so selten, schwätz schwätz.
    jaah, angie und ihre 100-million-gags.
    vor den den gittern die brecher des
    landfriedens, mit hubschraubern, wasserwerfern, gaspatronen und käfigzellen.
    und hinter gittern, die brecher von völker- und menschenrecht.
    bei den demonstranten handelte es sich leider nicht um leninisten.
    deren parole wäre nicht die blockierung der zufahrt, sondern wohl eher
    die verhinderung der abfahrt, gewesen. na ja, ich nehm´s wie ricky:
    schwanz drüber. mit der wahl des ortes heiligendamm,
    war angela ja
    humorig, der hat dann aber nicht gereicht im luxus-knast, keine jagd-bläser
    spielen zu lassen, sondern statt derer eine mardi-gras-combo aus new orleans.
    die hurrican-saison hat doch grad begonnen, oder ? heiligendamm......lol.....
    schlämmer, das nächste mal, bitte mit schlämmer... magst du schlämmer ?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 hwAnonym