Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7153

London (queer.de) - In mehreren europäischen Hauptstädten sind die CSD-Paraden am Wochenende erfolgreich und ohne Zwischenfälle abgehalten worden. In London versammelten sich trotz Terrorwarnungen und Dauerregens zehntausende Menschen zur "Gay Pride Parade". Londons Bürgermeister Ken Livingstone appellierte an die Demonstranten, sich nicht von den zuvor vereitelten Anschlägen in London und Glasgow abschrecken zu lassen: "Sie haben versucht, uns in Angst zu versetzen. Das ist fehlgeschlagen", sagte er beim CSD. Eine der gefundenen Autobomben lag nahe der CSD-Strecke.

Madrid

In Madrid haben nach Angaben der Versanstalter 200.000 Menschen den Europride besucht. Der CSD stand unter dem Motto: "Europa jetzt! Gleichberechtigung ist möglich". An der Parade nahmen auch eine Reihe von hochrangigen Politikern teil, darunter Kulturministerin Carmen Calvo. Die neu gewählte sozialistische Regierung hatte 2005 die Ehe für Schwule und Lesben geöffnet (queer.de berichtete). Homosexuelle werden auch beim Adoptionsrecht gleich behandelt.

Paris

Bei der Pariser CSD-Parade nahmen nach Angaben der Veranstalter 700.000 Menschen teil, unter ihnen auch Bürgermeister Bertrand Delanoë und der ehemalige Kulturminister Jack Lang. "Keine Kompromisse bei der Gleichstellung", lautete dort das Motto. Der neu gewählte französische Präsident Nicolas Sarkozy steht der von den Demonstranten geforderten Öffnung der Ehe allerdings ablehnend gegenüber (queer.de berichtete).

Wien

In der österreichischen Hauptstadt Wien versammelten sich 120.000 Teilnehmer zur mit über zwei Kilometer längsten Regenbogenparade aller Zeiten. Mit ironischen Plakaten wie "Kein Sex vor der Homoehe" forderten die Demonstranten die Einführung von Eingetragenen Partnerschaften in der Alpenrepublik. Die SPÖ-Homogruppe "Sozialdemokratie & Homosexualität" forderte: "Standesamt statt Eurofighter" - und bezieht sich dabei auf den geplanten Kauf von 15 Kampffliegern durch das SPÖ-geführte Verteidigungsministerium. In Österreich regiert derzeit eine Große Koalition. Der kleiner Koalitionspartner, die konservative ÖVP, lehnt die Homo-Ehe ab (queer.de berichtete).

In Deutschland fanden am Wochenende sechs CSDs statt, weltweit waren es mehrere Dutzend. (dk)



12 Kommentare

#1 madridEUAnonym
  • 02.07.2007, 18:19h
  • Umfragen zufolge ist die Bevölkerung seit der gesetzlichen Homo-Gleichstellung in Spanien zur Normalität übergegangen.
    Gleichwohl schürt die Bischofskonferenz
    nun das Feuer gegen ihr ganz besonderes Sorgenkind, nämlich die Erziehung an den staatlichen Schulen zum Respekt vor der Vielfalt. CSD-Teilnehmerin Carmen Calvo
    musste sich unlängst von einem Sprecher der kath.Kirche sagen lassen, dass alles auf eine Erziehung zum "Bösen" hinausläuft, was es dringend zu unterbinden gilt. Wir fragen uns nun, ob die Erde vielleicht auch immer noch eine Scheibe ist ?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 tuxAnonym
  • 02.07.2007, 19:32h
  • @madridEU: Ich denke mal, das die Angst davor, das es in der Bevölkerung und vor allem in der Jugend eine umfassende Akzeptanz gegenüber Homosexuellen gibt, es also bereits bei Jugendlichen weniger bis garkeine Diskriminierung mehr gibt, sehr groß ist. das aber nicht nur in SP, sondern auch hier in DL.

    Siehe Bericht über die FDP-Kuh, die aufklärung in Berlin verhindern will...

    www.queer.de/news_detail.php?article_id=7137
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ÜwchenAnonym
  • 02.07.2007, 21:00h
  • Na toll wieso steht nix vom CSD in Istanbul? Passt da nicht so ganz ins Tükei Mittelalter alle Moslems Schwulenhasser Klischee?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 hwAnonym
#5 chuecaAnonym
  • 02.07.2007, 23:51h
  • Beim Europride in Madrid waren also 200.000 Leute *totlach* Wenn ihr schon Pressemitteilungen zitiert, dann bitte doch richtig: Es waren laut Veranstalter über 2.000.000 da - die 200.000 bezogen sich auf die -wie ich- aus dem Ausland angereisten Besuchern ...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 DerBastiAnonym
  • 03.07.2007, 09:25h
  • Welch ein Wunder das die Autobombe in der Naehe der CSD-Strecke gefunden wurde - finden doch CSDs oft in zentralen Lagen statt - genau wie Anschlaege.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 madridEUAnonym
  • 03.07.2007, 10:13h
  • @chueca: Die 2 Mio. Teilnehmer sind eher realistisch, obwohl es ja nördlich der Donau niemanden mehr richtig interessiert, wenn der Euro-Pride statt im Norden einmal im Süden stattfindet. Daher werden auch keine Fotos veröffentlicht.
    Es ist nun mal Gewohnheit, sich an seinem eigenen Umfeld zu orientieren. So scheint es ganz normal zu sein, dass von Istanbul über Rom und Madrid aus Mangel an Interessenten entweder gar nicht oder nur unzulänglich berichtet wird. Auch die Spanier erfahren z.B. so gut wie gar nichts aus dem schwulen Berlin oder Köln. Aus Mangel an Berichterstattung hat sich daher in unseren Kreisen die Ansicht durchgesetzt, in Deutschland,Frankreich und Grossbritannien herrsche totale Homo-Gleichstellung wie in Spanien.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 REMchenAnonym
  • 03.07.2007, 12:21h
  • @tux:

    Also dass es "bei Jugendlichen weniger bis garkeine Diskriminierung mehr gibt", wage ich mal ganz stark zu bezweifeln.

    Ganz davon abgesehen, dass sich das Wörtchen "schwul" mittlerweile zu *dem* Schimpfwort für fast alles entwickelt hat (schwule Hausaufgaben, schwuler Unterricht, schwule Lehrer, schwule Klassenarbeiten...), gibt es unter Jugendlichen weiterhin erhebliches Diskriminierungspotential.

    Du kannst ja gern mal mit nem Mann Hand in Hand - oder gar Küsschen gebend - am Vormittag auf einen ganz normalen Schul-Pausenhof gehen. Das muss gar nicht die Rütli-Schule sein.

    Auf Deine Erfahrungen bin ich sehr gespannt...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 queeriAnonym
  • 03.07.2007, 14:07h
  • @remmchen: Och doch, die akzeptanz ist größer geworden, die angst davor aber auch. zumindest hat @tux das ausgesagt.

    also, richtg lesen und satzzusammenhänge mit bekommen^^
  • Antworten » | Direktlink »