Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7156

Straßburg (queer.de) - Thomas Hammarberg, der Menschenrechtskommissar des Europarats, hat Polen für die Diskriminierung von Schwulen und Lesben scharf kritisiert. "Wir sollten uns daran erinnern, dass eine der von den Nazis verfolgten Gruppen Homosexuelle waren. Wir sollten vermeiden, bereits gemachte Fehler zu wiederholen", sagte Hammerberg. "Wir denken, dass das Problem der Homophobie in einigen Ländern existiert, inklusive Polen." Die Aussagen führender Politiker Polens würden homophobes Gedankengut oder schwulenfeindliche Übergriffe rechtfertigen, warnte Hammarberg.

Dem Europarat gehören derzeit 47 Länder an. Der schwedische Diplomat Hammarberg hat seit vergangenem Jahr den Posten des Menschenrechtskommissars inne. Zuvor war er unter anderem Generalsekretär der Menschenrechtsorganisationen "Save the Children" und "Amnesty International". (dk)



32 Kommentare

#1 RabaukeAnonym
  • 02.07.2007, 15:39h
  • Ach? Neee was? Is nicht wahr jetzt? So langsam ist es wohl auch bei der EU mal angekommen, welches Regime da in Polen regiert. Bravo meine Damen und Herren. Jetzt aber los!!!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MariusAnonym
  • 02.07.2007, 15:48h
  • Und dank Angela Merkels "Kompromiss" darf Polen das jetzt auch ganz offiziell!

    Eigentlich sollten Grundrechte (und damit die Grundrechtecharta) über allem anderen stehen und unverhandelbar sein, aber um des schnellen Erfolgs willen (der ihr natürlich nicht nur den Platz in der europäischen Geschichte sichert, sondern auch innenpolitisch viel bringt) hat Frau Merkel die Grundrechtecharta geopfert.

    Polen darf jetzt ganz offiziell in Homofragen von der EU-Menschenrechtscharta abweichen. Und dank des Kompromisses hat man jetzt auch kein Druckmittel mehr gegen Polen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HampiAnonym
  • 02.07.2007, 15:51h
  • wohl war, aber auch meine Schweizer Mutter ist homophob. Ein Nazi ist sie dewegen aber noch nicht. Zwischen Diskriminierung und Vergasung ist ja wohl noch ein kleiner Unterschied..... wenn ich Menschen aus dem Balkan bei uns in der Schweiz ablehne (passen einfach nicht in die Schweizer Kultur, sind häufig sehr gewalttätig und so weiter),bin ich alleine deswegen noch lange kein Nazi! Nochmal mein Spruch: Wenn schon vergasen, dann als erstes die Neonazis!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FloAnonym
  • 02.07.2007, 15:57h
  • Wieso sollen die das auch ändern? Da die Erpressung ja gut funktionierte und sie auch von Angela Merkel in ihrer Position als Ratspräsidentin das Okay bekommen haben in Homothemen weiter gegen EU-Recht zu verstoßen (bzw. in Homothemen eigene Gesetze in Widerspruch zur Grundrechtecharta zu erlassen), gibt es keinen Grund mehr für Polen dies zu ändern.

    Polen wollte seine Vorstellungen u.a. mit Kriegsschuld-Argumenten durchsetzen. Diese hat Deutschland in der Tat, aber im Gegensatz zu Polen gelten HEUTE bei uns Grundrechte wie Gleichheit für JEDEN!! Und wir haben auch nicht so gewählt, dass eine rechte Regierungskoalition wie in Polen möglich ist....
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SvenAnonym
  • 02.07.2007, 16:28h
  • @hampi:
    Dein Beitrag ist Scheiße!
    Näher werde ich darauf nicht eingehen, aber Du solltest mal prüfen, ob Du Dich wirklich von den Nazis in Bezug aufs Gedankengut unterscheidest.

    @alle anderen:
    Lesen und verstehen!
    Gelesen habt Ihr aber nicht verstanden.
    Die EU hat ein "Europa Parlament", einen "Europäischen Rat" und eine "Europäische Kommission", aber keinen "Europarat"!
    Der hat mit der EU nichts zu tun!

    Hätte Ihr auch drauf kommen können, in der EU sind 25 Staaten, im Europarat 47 Staaten.
    Die Abstimmungsverhältnisse sind auch völlig verschieden.
    Schaut einfach mal bei Wikipedia vorbei :-)

    Zum Artikel (endlich):
    Ich finde es gut, dass es vom Europarat so direkt angesprochen wird, auch wenn er wesentlich weniger Möglichkeiten hat als die Europäische Union.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 alfAnonym
#7 seb1983
  • 02.07.2007, 16:54h
  • @sven

    Danke für ein paar sachliche und auch mal korrekte Informationen. Ansonsten gilt hier wohl: Je weniger man weiß je freudiger wird losgeplappert.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 MichaAnonym
  • 02.07.2007, 18:18h
  • @sven:
    genau! die schweiz z.b. ist auch mitglied im europarat.

    @hampi:
    denkst du auch mal nach, bevor du solche scheisse laberst. ich kenne die jüngsten diskussionen über jugendkriminalität und der mehrung der delikte durch jugendliche vom balkan. die statistik spricht für sich selber. aber dafür die leute vom balkan _generell_ zu kritisieren, und als kriminell zu bezeichnen, ist voll idiotisch. die meisten menschen vom balkan in der schweiz haben sich noch nie was zu schulden kommen lassen. -> die absolut grosse MEHRHEIT!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 madridEUAnonym
  • 02.07.2007, 18:32h
  • Danke @micha. So geht das immer weiter
    und hört nie auf. Die Polen klauen alle Autos, die Marokkaner überfallen uns ,
    die Rumänen sind alle Betrüger und nun kommen wohl auch irgendwann noch Serben und Bulgaren in der Schweiz als Vergewaltiger hinzu. Da lob´ich mir dann doch die niedliche britische Version, wonach man offensichtlich als Deutscher die faschistischen Kriegsverbrechen schon mit der Muttermilch einsaugt.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SvenAnonym
  • 02.07.2007, 18:33h
  • Gern geschehen :-)

    Ansonsten finde ich die Kritik an Merkel auch völlig berechtigt, hat halt nur rein gar nichts mit dem Bericht zu tun.

    Aber ist ja leider auch etwas verwirrend mit diesen ähnlichen Namen. Oft kommen selbst Journalisten damit durcheinander, was wirklich peinlich ist.

    Ich kann ja jetzt noch eine Quiz-Frage stellen:
    Wie heißt das Gericht das zum Europarat gehört?
    Kennt jeder!
  • Antworten » | Direktlink »