Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7161

Im Internet ist ein Lover schnell zu finden. Doch ebenso fix ist ein potenzieller Partner weggeklickt…

Von Martin Schaefer/gay-parship.de

Online-Dating ist anders
Wie lernt man im echten Leben einen Menschen kennen? Man trifft sich, ist sich sympathisch, kommt ins Gespräch - ohne viel voneinander zu wissen. Eine ganze Reihe von Faktoren entscheidet darüber, ob mehr daraus wird oder nicht. Im Internet ist das anders. Bevor Du jemanden triffst, weißt Du schon eine ganze Menge über ihn. Du hast sein Profil gelesen, Fotos gesehen. Es findet also eine Vorauswahl statt, die es im Leben nicht gibt. Damit das nicht zum K.-o.-Kriterium für den Erfolg Deiner Suche wird, solltest Du Dich zunächst Deiner ...

Wünsche bewusst machen
Am Beginn jeder Partnersuche stehen Deiner Wünsche und Bedürfnisse. Wenn Du die nicht kennst, wirst Du wahrscheinlich schneller eine Nadel im Heuhaufen finden als einen neuen Partner. Mache Dir also zunächst klar, was Dir im Leben und speziell in einer Partnerschaft wichtig ist. Ein guter Anhaltspunkt dabei sind eigene Erfahrungen: Was war gut in der letzten Beziehung? Was möchtest Du lieber nicht noch mal erleben? Nehme ruhig Zettel und Stift zur Hand und schreibe auf, was Dir einfällt. Das vereinfacht den nächsten Schritt:

Ziele setzen
Eingrenzen muss sein. Sonst wird die Suche zum Blindflug. Hier tritt nun Dein Wunschzettel auf den Plan. Achte darauf, dass Deine Wünsche ausreichend Platz lassen und nicht zu eng gefasst sind. Wenn Du Ausschlusskriterien formulierst: Nehme nur die absoluten No-Go's in Deine Liste auf. Eigenschaften also, die Du partout nicht tolerieren kannst. Allzu unkritisch ist aber auch nicht gut: "Pass auf, dass Du Dich nicht in ein Phantasiegeschöpf verliebst", rät Psychologin Sabine Wery v. Limont. "Mancher neigt dazu, sein Ideal von virtuellen Partnern verkörpert zu sehen, die in Wirklichkeit ganz anders sind." Außerdem solltest Du natürlich Deine

Ungeduld zügeln
Die Haare zu kurz, ein Kommafehler zu viel, die falschen Hobbys - es gibt viele Gründe, die zum schnellen Wegklicken eines anderen Mitglieds führen können. Ist ja auch einfach. Ein Klick - ab in die Wüste! Mit so leichtfertiger "Ferndiagnose" verpasst Du aber leicht die besten Kandidaten. Oder sitzt im Extremfall irgendwann entgeistert vor einer leergefegten Partnervorschlagsliste. Schade um die guten Chancen! Deswegen: Nimm Dir Zeit! Lese Profile und Mails sorgfältig durch und suche nach positiven Punkten. Falls Du weißt, dass Dein Wegklickfinger gern mal mit Dir durchgeht, hilft ein kleiner Trick: Schreibe "Stopp - warte noch" auf ein Post-it und klebe dieses auf den Monitor. Das bringt Dich dazu, Deine Entscheidungen zu überdenken. Und es hilft Dir beim

Zwischen den Zeilen lesen
Mal ehrlich: Wie lange hast Du gebraucht, um Dein "Ich über mich" zu verfassen? Bist Du damit zufrieden? Findest Du, dass Du Deinen Charakter hundertprozentig getroffen hast? Wenn ja, hast Du Glück. Du bist mit einem Talent gesegnet, das nicht jeder hat. Nicht jeder kann nämlich seine Wesensart so in Worte fassen, wie er es gerne täte. Ähnlich ist es bei Fotos: Selbst von Brad Pitt gibt es Bilder, auf denen er sich nicht wesentlich von dem unattraktiven Jogginghosenträger aus dem 1. Stock unterscheidet. Und nicht jeder Mensch ist fotogen. Die Moral von der Geschicht: Wenn Du nicht genau hinschaust, kann Dir schon ein Brad Pitt durch die Lappen gehen. Deswegen spricht vieles für ...

Großzügigkeit!
Nicht jeder kann schreiben wie Goethe, nicht jeder sieht aus wie Brad Pitt! Trotzdem kann sich hinter einem eher nicht so tollen Foto und einem eher unbeholfenen Profil ein toller Mensch verbergen. Solange Du also noch nicht in näherem Kontakt stehst, spricht vieles dafür, großzügig zu sein. Wenn eine Mail des anderen allerdings unter die Gürtellinie geht oder Du irgendein Unbehagen in der Kommunikation verspürst, solltest Du nicht zögern und weiterziehen. Falls Du aber irgendetwas innehalten lässt, warte ab. Schlafe eine Nacht darüber. Oder wenn nötig eine Woche. Großzügigkeit ist allerdings nicht für jeden das richtige Konzept: "Wer dazu neigt, sich schnell vereinnahmen zu lassen, sollte die Schere aus Eigenschutzgründen früher ansetzen", sagt Sabine Wery v. Limont. Allen anderen aber sei das Prinzip Großzügigkeit empfohlen - das erhöht die Kontaktzahl und damit den Lernfaktor, denn ...

Nachjustieren hilft
Als der Mensch das Auto erfand, waren Jahrzehnte notwendig, um es zur Serienreife zu bringen. Ebenso war es beim Computer, beim Telefon, bei der Thermohose - eben bei allem, was etwas komplizierter ist. Auch bei der Liebe. Hier wie dort hilft hauptsächlich eines: Ausprobieren, Erfahrungen sammeln. Je mehr Kontakte Du hast, desto sicherer wirst Du erkennen, was Du eigentlich willst. Und woran Du erkennst, ob jemand diese Erwartungen erfüllt. Du wirst Profile anders lesen und Deine Suchparameter nachjustieren. Klopfe Profile unerfreulicher Begegnungen auf Gemeinsamkeiten ab und tue das Gleiche bei erfreulichen Dates. So näherst Du Dich Schritt für Schritt dem Traumpartner. Dass all das etwas dauern kann, ist nicht schlimm. Im Idealfall hält eine Partnerschaft ja lebenslänglich (bzw. so lange, wie Dein inneres Rechtssystem es vorschreibt), also darfst Du Dir bei der Suche ruhig ein paar Minuten Zeit lassen.

3. Juli 2007



#1 PhillipAnonym
  • 03.08.2007, 16:04h
  • Ich glaube dieser Artikel sollte an alle gayromeo user geschickt werden, denn hier scheint genau diese Problematik zu existieren. Da wird geklickt was das Zeug hält. Realitätsnah kann man das nicht mehr nennen. Und das sagt einer, der seit 6 Jahren kein Single mehr ist.
  • Antworten » | Direktlink »