Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7179

New York (queer.de) - In drei Jahren könnte der Viagra-Killer auf den amerikanischen Markt kommen. PT-141 ist das erste medizinische Aphrodisiakum, das tatsächlich zu wirken scheint. Derzeit läuft die dritte Phase klinischer Studien mit der farb- und geruchlosen Substanz, die über die Nasenschleimhäute aufgenommen, direkt im Hirn zu wirken beginnt, und dort die Lustzentren stimuliert. Versuchspersonen, die das Mittel in einer früheren Phase bereits getestet hatten, berichten von einer gestärkten Libido innerhalb von 15 Minuten. Man fühle sich jünger, energetischer und geiler. Die in New Jersey ansässige Firma Palatin Technologies hofft mit dem Spray den Markt, den bislang Viagra besetzt, neu aufrollen zu können. Bis es soweit ist, müssen aber noch weitere Versuchsreihen am New Yorker Presbyterian Hospital durchgeführt werden. (cw)



20 Kommentare

#1 HampiAnonym
  • 05.07.2007, 20:39h
  • ....dass mit der Geilheit sehr viel Kohle zu verdienen ist, beweisen schon Viagra,und früher wurden geraffelte Elefantenstosszähne verkauft.....ein alter Hut, auf den immer wieder viele hereinfallen! Das Problem ist nur, dass das chemische Zeugs tödliche Nebenwirkungen haben kann, Viagra plus Herzmedikamente=den Löffel abgeben, geriebenen Elefantenzahnfressen verursachte dagegen höchstens Durchfall. Ist es nicht traurig, wenn jemand solche Hilfsmittelchen braucht? Ich meine, wenn "er" halt nicht mehr steht im Opa-Alter, es gibt ja noch andere Beschäftigungen? Mein Opa konnte schon mit 46 nach Mumpserkrankung nicht mehr, da hat er halt in der Freizeit begonnen Briefmarken zu sammeln und Teppiche zu knüpfen, ich glaube, auch meiner Oma war das mehr als Recht.....
  • Antworten » | Direktlink »
#2 zueriboyAnonym
  • 05.07.2007, 20:55h
  • Hast Recht, in der Schweiz sollen ja viele Leute Briefmarken sammeln. Vor allem seitdem Darkrooms verboten sind und auf dem Land sowieso.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 DrogistAnonym
  • 06.07.2007, 00:32h
  • Koks? Gibt's doch schon! Nee, schon klar, Pharmariesen brauchen Profit. Die Frage ist halt nur, wo da der Nutzen liegt...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 RabaukeAnonym
  • 06.07.2007, 12:56h
  • @Hampi

    Deine freie Meinung in aller Ehre! Jedoch urteile Bitte nicht pauschal über Menschen die Erektionsprobleme haben. Ich bin gerade 30 und habe vor 16 Jahren einen folgenschweren Unfall erlitten. Seit dem ist es quasi, ohne solche "Mittelchen" aus. Du laberst hier als "Unbetroffener" freien Unfug heraus. Klar..........wenn "ICH" selber nicht betroffen bin, schickt es sich ja leicht,
    auf Kosten der vielen Patienten, sich zu belustigen. TOLLE Sache von Dir. Diese Welt "braucht" einfach mehr Menschen wie Dich!

    Euch ein schönes WE
  • Antworten » | Direktlink »
#5 martinAnonym
  • 06.07.2007, 15:16h
  • naja, der eine nimmt medikamente/drogen um scharf zu werden, der andere um sich ruhig zu stellen. das sollte einfach jeder so machen, wie er das für sich richtig hält und nicht immer mit dem finger auf andere zeigen, nur weil man nicht mit sich selbst zufrieden ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 skydiverProfil
  • 06.07.2007, 20:16hStuttgart
  • Ich bleib da lieber bei meinem Nasen Liquid nämlich PP :-) Da kennt Man(n) wenigstens die Risiken und Nebenwirkungen, und muss nicht extra seinen Arzt oder Apotheker fragen :-)))
  • Antworten » | Direktlink »
#7 ThomasAnonym
  • 08.07.2007, 23:13h
  • oh je,wieso soll man(n) denn immer geil sein?
    Ist das denn der einzige Lebensinhalt?
    Ich denke d a liegt eines der Hauptprobleme der gay community (so es sie denn gibt)
    den Sex zum Maßstab aller Dinge zu machen....
    Da fällt man dann natürlich leicht auf solche Bauernfänger in der Pharmaindustrie rein!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 HampiAnonym
  • 09.07.2007, 00:58h
  • @thomas: Ich gratuliere Dir, genau meine Meinung! Nur, wir sollten realistisch bleiben, schliesslich handelt es sich bei queer ja zwar nicht nur, aber auch, um eine Sex-Seite, auf welcher wir ja auch unsere Geilheit befriedigen, das müssen wir ehrlich zugeben. Natürlich wäre das Leben einfacher und friedlicher,wenn der männliche Sexualtrieb nicht soo ausgeprägt wäre (gilt für Homos wie für Heten). Die Frauen haben da natürlich seit der Emanzipation aufgeholt und fordern heute ebenfalls ihren Anspruch auf ein ausgefallenes Sexualleben, das lässt sich natürlich nicht mehr mit der Generation unserer Grosseltern vergleichen, wo zumindest von vielen Frauen der Sex als lästige Pflichtübung zur Zeugung von Nachwuchs angesehen wurde, das gilt selbst noch für meine jetzt 74 jährige Mutter, die tatsächlich nie in Gefahr geraten ist, HIV zu bekommen, sie hatte in ihrem Leben zugegebenermassen keinen einzigen Orgasmus (ogottogott wie schlimm gerade ist in China ein Sack Reis umgefallen) und war um die baldige Impotenz meines heute 77 jährigen Vaters mehr als dankbar (ähnlich wie es schon bei meinem Grossvater war), sie ist mit ihren drei Enkelkindern, dem Singen im Kirchenchor und Tennisspielen mehr als genug ausgelastet.....
  • Antworten » | Direktlink »
#9 PeterAnonym
  • 09.07.2007, 10:55h
  • Als Medizin, um geschädigten Männern Starthilfe zu geben, ist es sicherlich okay. Aber wenn ich mir den Markt für Viagra (und all den Abkömmlingen) anschaue, dann muss ich mich fragen, wie viele Erketionsstörungen die Männerwelt hat. Machen wir uns nichts vor...der schwule und heterosexuelle Mann probiert gerne aus und konsumiert gerne neue Mittel. Also wird dieses Nasenspray ein weiteres Mittel neben Popper werden. Und ich kann mir nicht vorstellen, daß dieses Spray erfunden worden wäre, wenn es nur um den kleinen Markt der Erketionsgestörten ginge.
    Ach ja...die nebenwirkungen von Poppers sind bekannt? Die Folgen der Antibiotika sind auch erst jetzt erkennbar....vermehrt Krebs, Immunschwächen, Autoimmunkrankheiten usw...Wer meint, alle nebenwirkungen von Poppers tatsächlich zu kennen, der würde das zeug nicht mehr anrühren. Die Langzeitfolgen von Viagra werden wir auch bald zu spüren bekommen.....kurzzeitige Effekte zu messen ist eine sache, aber Produkte, die derart in den Stoffwechsel eingreifen sind niemals folgenlos...der Körper verzeiht viel, aber irgendwann kommt es zur Gegenregulation.....und dann reicht es nicht emhr aus, nur gesund zu leben und etwas Vitamin C zu nehmen.
    Es erstaunt mich inzwischen schon sehr, für wie schwach die meisten ihren Körper halten müssen, daß sie ihn permanent mit Pillen und Schnüffeldorgen "auf Touren" bringen müssen.....schlechte Musik wird auch nicht besser wenn man sie lauter aufdreht.....aber man wird vielleicht taub.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 HampiAnonym
  • 09.07.2007, 19:31h
  • @Peter: Du hast Recht! Aber nüchtern betrachtet gehören Drogen nun einmal für einen grösseren Teil unserer Gesellschaft zum salonfähigen "Must", wenn es um die Erhöhung vom Spass- und Funfaktor geht...und darum geht es ja wohl auch beim Ficken heutzutage. Ich glaube auch nicht dass Viagra erfunden wurde, damit ein Mann für seine Fortpflanzung bei seiner Frau wenigstens einmal einen einzigen "hochkriegt", dafür sind die Gewinnaussichten einfach zu gering....jedoch für das Party- und Szenepeople, da sind die Marktchancen natürlich viel grösser. Bestünde die Welt aus einem einzigen grossen Kloster, wäre vermutlich Viagra auch nie entwickelt worden...aber hoppla, dann gäbe es natürlich auch keine Menschen mehr, da abstinent ja auch keine Nachkommen mehr bedeutet...und siehe da, schon hätten wir das Problem der drohenden menschgemachten Erderwärmung und -verschmutzung auf wunderbarste Weise gelöst, denn da wo keine Menschen mehr auf dem blauen Planeten, da auch keine Kriege und keine Morde mehr, herrlich!
  • Antworten » | Direktlink »