Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7196

Wüste schwulenfeindliche Beschimpfungen und Aufrufe zur Gewalt – und alles auf Deutsch – finden sich mehr und mehr auf YouTube.

Von Dennis Klein

Ein Mann läuft mit dem Schild "Schwule raus" auf der Straße des 17. Juni Richtung Siegessäule. Es ist der 23. Juni, der Christopher Street Day in Berlin. Jedem Schwulen und jeder Lesbe, der er begegnet, schmeißt er Beleidigungen entgegen: "Raus mit den Schwulen", "Keine Toleranz, Alter", "Wir dulden keine Schwuchteln". Einer Person, die sich über das Schild beschwert, ruft er entgegen: "Halt doch die Fresse, du Missgeburt." Später wird er noch deutlicher und sucht gezielt die Provokation: Es hagelt "Geht mal schön Schwanzfressen", "Halt mal die Fresse, du Schwanz, du fette Hure" oder "Die Untermenschen kommen zum Fest".

Das ganze Geschehen wurde von einem Kameramann festgehalten und war bis letzte Woche auf YouTube zu sehen – und hier kommentierten eine Reihe von Fans die Aktion der Filmemacher mit Wohlwollen. Das Videoportal – das vor allem mit Filmchen über künstlerisch begabte Hunde oder bellende Katzen bekannt wurde – wird immer mehr zum für Hass-Tiraden missbraucht. Dieser Trend hat nun auch den deutschsprachigen Raum erreicht.

Inzwischen hat das schwule Antigewaltprojekt Maneo Strafanzeige gegen die beiden erstattet. Die Aktivisten bitten Betroffene und Zeugen, sich zu beim Überfalltelefon zu melden (Tel. 030/ 216 33 36).

Das größte Spielfeld für homophobe Parolen auf YouTube bietet allerdings die Musik. So ist es kein Zufall, dass die beiden Pöbler von Berlin im Verdacht stehen, einen Song produziert zu haben, der offen zur Gewalt gegen Schwule aufruft: "Seid wie ein Mann und zeigt, dass ihr keine Toleranz habt – haltet zusammen – und scheidet denen den Schwanz ab", wird hier gefordert. Oder auch: "nie wieder Gays online – mach mit, lasst uns die Welt von Aids befreien. Ja, worauf wartet ihr – wann wollt ihr handeln?".

Derlei derbe Kost findet seinen Weg wiederholt in YouTube – und bleibt dort oft wochenlang stehen, bevor es entfernt wird. So war bis heute Mittag noch der Rap-Song "Keine Toleranz" von G-Hot auf der Seite aufrufbar, der in seinen Aussagen nicht gerade zimperlich ist: "Ich geh mit zehn MGs zum CSD und kämpf für die Heten, die auf Mädchen steh’n", heißt es dort oder: "Was ist bloß passiert, sie werden akzeptiert, es gab Zeiten, da wurden sie mit der Axt halbiert." Inzwischen ist das Machwerk verschwunden, es gibt nur noch den Hinweis: "This video has been removed due to terms of use violation."

G-Hot, bürgerlich Gökhan Sensan, ist allerdings kein Hobby-Musiker, sondern verdient mit Sätzen wie "Nie wieder freilaufende Gays" richtig Geld. Von den Lesern des angesehenen Hiphop-Magazin "Juice" wurde der 24-Jährige zum "Newcomer des Jahres 2006" gewählt. Außerdem stand er beim großen Gossen-Rap-Label Aggro Berlin unter Vertrag, jetzt veröffentlichte er allerdings seinen Aufruf gegen Toleranz in Eigenregie gemeinsam mit dem Musik-Kollegen "Die Kralle".

Eine Berliner Rapperin – sie will anonym bleiben – hat inzwischen Strafanzeige gegen G-Hot erstattet, berichtet rap.de. Sie sagte: "Das sind Nazi-Ideologien, die in unserer Gesellschaft nichts zu suchen haben und ich finde es schlimm, dass diese Leute Rap als Versteck und Plattform für ihren Hass, ihre Komplexe und Gehirnkrankheiten missbrauchen." Beamte des Landeskriminalamts hätten der Klage gute Chancen eingeräumt, erklärte sie weiter.

Unterdessen macht sich auch auf YouTube Widerstand gegen derartige Hetz-Parolen breit. Eine lustige Parodie auf G-Hot ist inzwischen auf der Videoplattform veröffentlicht worden (Link). Hierin fragen die Macher den homophoben Rapper: "Wurdest du in der Balettschule verhauen?". Titel des Songs: "Go Homo".

10. Juli 2007



Hasssänger: Anklage gegen G-Hot

Die Staatsanwaltschaft Berlin hat den Grünenpolitiker Volker Beck informiert, dass die Ermittlungen gegen die Rapper Gökkan Sensan ("G-Hot") und "Boss A" wegen der Herstellung und Veröffentlichung eines homophoben Songs im Internet abgeschlossen sind.

83 Kommentare

#1 FelixxxAnonym
  • 10.07.2007, 16:13h
  • Der "Tranny-Alarm" hat anscheinend ausgedient - jetzt wird's martialisch: "Homo-Krieg" und "Klopaper-Krieg".
    queer.de goes BILD.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RabaukeAnonym
  • 10.07.2007, 16:26h
  • Wem wunderts?????? Nach den Hasstriaden aus Jamaika und und.... . Klar müssen so ein paar Volidioten als klassische Trittbrettfahrer auftreten. You Tube ist schon seit längerer Zeit als besonders auffällig eingestuft. Solange es dort keine Kontrolle gibt, sollte man diese Seite, meiner meinung nach, abschalten. Ich persönlich wundere mich in diesem Staat über gar nichts mehr.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 JanAnonym
  • 10.07.2007, 16:40h
  • Also ich hab das Video gerade bei youtube gesehen,verbreitet sich also trotz Indizierung rasend schnell.
    Ist echt übelst krass und enn man die zustimmenden Kommentare dazu liest,da kriegt man echt Angst...schlimm,dass soas ohl noch zur Meinungsfreiheit gehört.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 tuxAnonym
  • 10.07.2007, 16:48h
  • Tja, da hilft wohl nur, an die verantwortlichen von YouTube zu appelieren, das derartige Videos entfernt werden...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 baschdiAnonym
  • 10.07.2007, 16:53h
  • was soll man dazu sagen?
    rap und hip hop sind eine lebensweise wo so etwas öfter mal vorkommt,aber daran ist nicht die musik schuld,sondern das image!
    es gibt viele tolle rapper (rapsoul z.b.),das image ist aber,dass rapper viel kohle amchen,frauen haben und in einem ghetto aufwachsen und dort gewalt an der tagesordnung steht.

    genauso verhalten sich die kleinen kiddis dann oft auch und dann komtm sowas bei rum.

    witzig find eich nur,dass jemand homos hasst und sich so viel mühe gibt sich unbeliebt zu machen und deswegen jetzt eine anzeige am arsch hat!
    er hätte einfach demonstrieren können und ich würds in ordnung finden!
    ich bin für mehr toleranz,aber ich akzeptiere auch die meinung von homophoben.
    ich wünsche denen nicht den tot!
    ich würde sie lieber vom gegenteil überzeugen,aber wenn man das nicht schafft,dann hat man es versucht und muss es akzeptieren,oder man geht daran zu grunde!

    nachdem ich auf dem csd in köln war muss ich sagen,dass mir das schon sehr extrem war und ich selbst als schwuler homophobe verstehen kann...zumindest zum teil..

    ganz nebenbei ich höre selber auch hip hop ;)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 omfgOoAnonym
  • 10.07.2007, 17:07h
  • Gegen irgendwas muss ja immer gehetzt werden.
    Die Typen sind einfach dumm im Kopf.
    Lassen ihre Aggressionen, die sie durch intakte Familien und Gewalt auf den Straßen entwickeln an Minderheiten aus ...
    Dabei merken die gar nicht, wie unwichtig und unbedeutend die für die Deutsche Bevölkerung sind. Nutzlose Opfer...
    Selbst die Türkei will die nicht mehr wiederhaben !
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MikeyAnonym
#8 tuxAnonym
#9 PeterAnonym
  • 10.07.2007, 17:55h
  • Ehrlich...ich bekomme es langsam mit der Angst zu tun.....und es erinnert an alte Zeiten....wenn es den Leuten schlecht geht, dann wird immer erst die Moralkeule geschwungen und Minderheiten werden von den Unterdrückten für lebensunwürdig erklärt. Weiße unterdrücken Schwarze und Schwarze unterdrücken Schwule (siehe Amerika)...das hat Methode.
    Mir scheint, die lieben "Musiker" haben nichts mehr, wogegen sie sich auflehnen können, also bleibt nur noch, gegen die zu "rappen", die eh schon von der Gesellschaft verstoßen sind....damit kommen sie sich dann weniger Klein vor....
    Solche Musiker könnten doch eigentlich gleich in Kirchen singen....müsste denen doch gut gefallen, wie sie über Schwule, Moral, Familie und Frauen denken.....
    In der Musik werden inzwischen restlos alle tabus gebrochen....mir scheint aus Dummheit und fehlender Kreativität....es ist schon längst nicht mehr spannend übers Ficken zu singen...in all seinen Einzelheiten...heute muss es schon Mord sein...fangen wir einfach mal bei den Schwulen an....wenn dann alle fröhlich mitsingen, dann muss die nächste Stufe erklommen werden....wo wird das enden? Die Welt wird als Klingelton enden, vermutlich.
    Es geht hier nicht allein um schwule Diskriminierung, ich fürchte, was da auf uns zurollt ist das Ergebnis unserer gesamten Weltpolitik....und pervers fröhlich im MTV-Stile verpackt.....Hier geht es nicht mehr um Zensur/meinungsfreiheit...hier geht es um rohe Gewalt von seelisch erkrankten unreifen Menschen.....und ich möchte nicht wissen, wenn diese Gewalt mal nicht mehr allein durch die Musik gelebt werden kann, was dann passiert.
    Was haben Schwule getan, daß sich Menschen durch sie bedroht fühlen...ist es Neid, weil sich schwule kreativ zur Wehr gesetzt haben und nun Rechte einfordern...kommen sich nun die "normalen" menschen so entsetzlich leer vor, weil sie nichts mehr haben, wogegen sie sich auflehnen können.
    Wenn ich nicht erkennen kann, was diese Welt kaputt macht, wenn die Ordnung zerstört wird und Armut sich ausbreitet, dann wird eben immer erst auf die leute geschossen, die nicht so sind wie alle....Ausländer, Schwule...fürher waren es die Schwarzen.....
    Und heute kämpfen viele mit einer sinnentleerten Welt....da wird dann gerne nach dem Strohhalm einer Sekte/kirche gegriffen...und "alte" Werte bemüht.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Luckylion
  • 10.07.2007, 18:01h
  • Auch bei MYVIDEO.de ist der Song bereits zu finden und nochmal bei Youtube hochgeladen worden. Man kann den Song auch melden wenn man nicht angemeldet ist. Hab es bei beiden Portalen gemacht.
  • Antworten » | Direktlink »