Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?720

Altötting Die Pläne eines Grünenpolitikers, in dem bayrischen Marien-Wallfahrtsort Altöttingeinen CSD zu veranstalten, hat in den rund 12.500 Einwohner zählenden Ort zu Protesten geführt.

Zu dem CSD am 3. Juli hatte der Grünen-Kreisvorsitzende Thomas Grahammer eingeladen, die grüne Menschenrechtsbeauftragte Claudia Roth hat ihr Kommen bereits zugesagt. Neben einer Kundgebung auf dem Dultplatz ist auch eine Parade geplant. Die Parade solle "den Menschen in Bayern und in der Welt zeigen, dass Altötting auch andere Gesichter zu bieten hat als die Wallfahrtskirche, dass sie eine freie Stadt mit weltoffenen, aufgeklärten Bürgern ist", sagte Grahammer in einer örtlichen Zeitung.

Seitdem ist von der Weltoffenheit viel verloren gegangen. Stadtpfarrer Günther Mandl sieht in dem Vorhaben eine bewusste Provokation. "Eigentlich schade. Denn die eingeforderte Toleranz wäre auch hier gegenüber den Wallfahrern und den Bürgern der Stadt gefragt", so Mandl gegenüber der "Passauer Neuen Presse". "Es gibt Dinge, die tut man einfach nicht. Dieses Spektakel gehört sicher dazu. Man kann das mit 'religious correctness' bezeichnen". Er griff Grahammer auch persönlich an: "Es bleibt der Beigeschmack, dass sich hier jemand auf Kosten vieler anderer profilieren will."

Der Passauer Bischof Wilhelm Schraml nannte das Vorhaben eine "ungeheure Provokation" und "Verhöhnung des Glaubens". Der evangelische Pfarrer Dr. Werner Thiessen sagte der "Passauer Neuen Presse", er stehe dem CSD im Grunde tolerant gegenüber, die Demonstranten hätten aber besser das Gespräch suchen sollen.

Auch Bürgermeister Herbert Hofauer zeigte sich nicht begeistert über den geplanten CSD: "Wir haben uns darum nicht beworben." Zwei Demonstrationswege, die an Glaubensstätten vorbeiführten, lehnte die Stadt ab, den jetzt geplanten will sie jedoch genehmigen. Einen vier Stunden langen Demozug werde man jedoch ebenfalls nicht genehmigen, so Hofauer im "Alt-Neuöttiger Anzeiger".

Dort machten auch die Bewohner Altöttings ihrem Unmut in Leserbriefen Luft. "Immer öfter müssen wir Christen miterleben, dass Satan, der Durcheinanderbringer, umherschleicht, ja heutzutage tanzt und tollt, da man ihn verleugnet, um die Menschen durch die vielen Vergnügungen und Süchte zu verführen und zu verschlingen in sein finsteres Reich - das ewig existiert", so Maria Bucher, die dem Stadtpfarrer für sein Veto dankte und zu einem "mutigen Kampf" für ein Verbot aufforderte. Eine andere Leserin sprach davon, niemanden veruteilen zu wollen, um dann dann über Sünder hezuziehen, die büßen sollten. Eine Therese Küster erregte sich, es gebe ein Gesetz, man solle "Gott Deinen Herrn nicht mehr beleidigen". "Bürger guten Willens, wehrt euch gegen die Schwulenparade, oder will man den Fluch Gottes herabziehen?", so die Leserin weiter, und: "Der Ruf der Wallfahrtsstadt müsste geschützt werden, und auch die religiösen Gefühle der Wallfahrer."

Beistand kommt auch von der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ), die sich in einem bitterbösen Kommentar (Überschrift: "Wir sind Altöttinger") auf die Seite der Stadt stellte. "Der 3. Juli wird in Altötting bislang nicht als verspäteter Faschingszug von dreiviertelnackten Lesben und Schwulen begangen, sondern als Fest des Apostels Thomas, der als der große Zweifler an der Auferstehung Jesu in die Evangelien einging. Das hätte der Paradenorganisator Grahammer eigentlich wissen können, heißt er doch Thomas mit Vornamen. Aber weil er ein Zugereister aus München ist und erst seit eineinhalb Jahren in Altötting wohnt, ist das vielleicht zuviel verlangt." Zusammen mit dem Besuch der "in solchen Fällen epidemisch auftretenden Claudia Roth" habe das zu "entsprechend harschen" Reaktionen der Bevölkerung geführt. Die "taz" stellte sich hingegen mit der ironischen Schlagzeile "Altötting droht der Tanz der Teufel" auf die Seite der Schwulen. (nb)

5. März 2004



Köln fiebert Cologne Pride-Parade entgegen

Zur Parade des größten CSDs in Europa am kommenden Wochenende erwartet Köln wieder über eine Millionen Zuschauer.
Berlin rüstet sich für Homo-Events

In Berlin stehen das Homo-Stadtfest und der CSD an. Um "Übergriffe" zu verhindern, wird erstmals der Tiergarten ausgeleuchtet.
Europride in Hamburg

Lilo Wanders strahlte, Olivia Jones auch, die Sonne ebenfalls - meistens zumindest - und OB Ole von Beust gab den Schirmherrn beim europäischen CSD.
#1 UweAnonym
  • 22.03.2004, 01:05h
  • MEINE GÜTE!
    Ich denke wenn wir nicht mehr den CSD feiern entwickeln wir uns zurück! Lasst Euch nicht entmutigen! Ich habe Altötting schon als Kind besucht und werde das heuer (mit anderem Vorsatz) auch tun - wer will es mir/UNS verbieten?
    Ich bin getaufter Christ und schwul!
    Herr Bürgermeister, liebe Altöttinger, Herr Bischof ... sollte ich mich denn nun vom Glauben abwenden - angesichts dieser Hetzkampagne?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 legolasAnonym
  • 22.03.2004, 19:26h
  • Wieder ein beweiß dafür das die Kirche immer noch im Mittelalter lebt und da gehört sie meines erachtens auch hin !!Schafft endlich den Glauben ab und schon gibt es 1000 Probleme weniger auf dieser Welt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 WolfAnonym
  • 24.03.2004, 09:43h
  • Hallo,
    Schwule sind Teufelswerk und haben keinen Anspruch auf einen Gott !!!!!!!
    Wo hatten blos die Gesellschaftsformen
    vor mehr als tausend Jahren ihre Toleranz
    und ihr Selbstverständnis her ?
    Offensichtlich werden wir doch alle als Kinder von den Kirchen missbraucht und müssten eigentlich Schadensersatz einfordern für unser verkorkstes gesellschaftliches und sexuelles Verhalten.
    Was mich immer wieder verwundert, dass sogenannte studierte Leut nicht in der Lage sind über den Tellerrand zu schauen.

    Ich glaube an meinen Gott, auch wenn ich ihn mir so zurechtbiege wie ich ihn für mich
    gebrauchen kann. Wenn ihm das nicht passt, hat er ein problem, denn er hat mich so gemacht!

    Grüsse!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 KetzerjägerAnonym
  • 06.04.2004, 12:39h
  • Wenn ich Psychisch krank wäre würde ich auch so schreiben wie Legolas und die anderen Schwulen hier.
    Wo ist eure gepriesene Toleranz?
    Euch soll man immer tolerieren, aber wenn es darum geht die Christen in Bayern zu tolerieren vergisst man aufeinmal alle schwulen Vorsätze.
    Ich bitte euch darum, zu tolerieren das ich Christ bin und an die Heilige Schrift glaube, in der geschrieben steht das auf Homosexualität die Todesstrafe steht.
    Wenn ihr das nicht toleriert, könnt Ihr auch nicht Toleranz verlangen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FerdinandAnonym
  • 08.06.2004, 19:35h
  • Der geplante CSD in AÖ ist meiner Meinung nach reine Provokation. Jeder, der in einem CSD einen lustigen, unterhaltsamen Tag mit vielen Gleichgesinnten sieht, fährt dazu in die nächst größere Stadt (in diesem Fall Muc.) weil dort eben auch Abends das entsprechende Rahmenprogramm stattfindet. Ein CSD in AÖ würde wieder einmal das schwule Klischee bedienen, unter dem homosexuelle auf dem Land sowieso abgestempelt werden. Welcher durchschnittliche Landbewohner hat schon Lust auf kreischende, extrovertierte, spärlich bekleidete Tunten? Nehmt euer schwul sein zur Kenntnis, lebt es aus, aber ohne ständig andere damit zu belästigen. Mit Provokation schafft man keine Tolleranz!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 WernerAnonym
  • 09.06.2004, 12:10h
  • Hallo zusammen
    Also jetzt melde ich mich auch mal zu Wort. Ich bin mitorganisator des CSD Altötting. Ich bin in einer kleinen Gemeinde nähe AÖ aufgewachsen. Ich selber bin aus der Kirche ausgetreten, aber ich Toleriere die Kirche. Und wo bitte ist die Toleranz der Kirche und der Gesselschaft die sie gebildet hat. Es hat wohl keiner das Gefühl wenn man nur mit seinem Freund verliebt und händchenhaltend durch die Straßen schländert und von allen seiten beobachtet wird. Ich will nur so leben können wie das heterosexuelle paar neben mir, ohne Angst zu haben geluncht zu werden. Ich Toleriere jede Kirchliche veranstaltung, und warum toleriert die Kirche nicht unsere veranstaltung???
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FerdinandAnonym
  • 09.06.2004, 13:31h
  • Betr. Werner: Ich bin mir ziemlich sicher, dass Du mit deinem Freund auch händchenhaltend durch Aö schlendern kannst, ohne dass dich jemand lyncht, das klappt bei mir in EBE auch. Wenn blöd gegafft wird muss es euch einfach egal sein. Man(n) muss die Leute langsam an dieses Bild gewöhnen, in 5 Jahren schaut keine alte Sau mehr. Die Holzhammermethode hat noch nie funktioniert.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 AndiAnonym
  • 19.06.2004, 13:40h
  • Ich komme aus Altötting und habe auch in der Nähe einen Freund. Wenn es mir so wichtig wäre mit meinem Freund händchenhaltend durch die Straßen zu gehen, dann würde ich das auch machen. Ich habe nicht den Eindruck, daß uns jemand angreifen würde. Außerdem sind nicht alle Homos wehrlos. Ich fühle mich nicht irgendwie bedrängt oder ähnliches. Solange es Menschen auf diesem Planeten gibt, gab es Veränderungen, die für Diskussionsstoff sorgten. Wie oft war in den vergangenen Jahrhunderten vom Verfall der Sitten die Rede? Homosexualität ist EINE Eigenschaft des Menschen und dabei nur eine von vielen. Homosexualität gab es schon vom Beginn der Menschheit an, also länger als jede der Weltreligionen. Was spricht dafür, daß sich ein Mensch Regularien unterwerfen muß, nur weil andere Menschen glaubten diese erschaffen zu müssen? Toleranz sollten Christen, aber auch Homosexuelle gegenüber anderen Menschen entgegenbringen. Ich respektiere, wenn Menschen an etwas glauben, solange dies nicht dazu führt, daß andere diskriminiert werden. Ein Glaube, zur Bestrafung anderer aus niederen Beweggründen führt, ist inakzeptabel kann nur bei primitiv entwickelten Menschen auf Gehör stoßen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 andreasvglenAnonym
  • 20.09.2004, 15:21h
  • Ich möchte zuerst klarstellen, ich bin überzeugter, aktiver Christ, und bin schwul!

    Ich kann verstehen, dass ein CSD auch AÖ gut tun würde, aber ich finde es geht zu schnell! Die Kirche stellt sich langsam auf Homosexualität ein, aber das passiert nicht von heute auf morgen.
    Und muss denn wirklich an den auch von mir geschätzten "heiligen Orten" vorbeigegangen werden?
  • Antworten » | Direktlink »