Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7299

Bielefeld (queer.de) - Der CSD Bielefeld verlangt laut Preisaushang für die Abschlussparty nach der Parade einen höheren Eintritt von Heteros als von Schwulen und Lesben. Auf seiner Website führt der Veranstalter, die A€ids-Hilfe Bielefeld, folgende Preisabstufungen an: "23.00 h Disco (Eintritt: 6,00 €, erm. 5,00 €, Heteros: 7,00 €)". Nach Bekanntgabe dieses Hetero-Solidaritätszuschlages entschloss sich der größte Gayromeo-Userclub für Ostwestfalen-Lippe, nicht mehr für den CSD zu werben.

CSD-Sprecher: "Politischer Gag"

Ein Sprecher der Aids-Hilfe Bielefeld sagte heute gegenüber queer.de, die Aktion sei ein "politischer Gag". Sie solle Heterosexuelle zum Nachdenken anregen, wenn sie an der Abendkasse ein "Coming-out als Hetero" erlebten. Der Aufschlag sei auch unter den Organisatoren umstritten gewesen. Es habe bereits "mehrere empörte Anrufe" gegeben. Natürlich werde aber niemand an der Kasse wegen seiner sexuellen Orientierung benachteiligt.

Der CSD Bielefeld findet am 18. August statt. (dk)



Melbourne: Gay-Bar muss Heteros reinlassen

Der schwule Pub "The Peel Hotel" im australischen Melbourne darf seine Gäste nicht mehr nach der sexuellen Orientierung fragen.
Gericht: Feuerwehrmänner auf CSD "belästigt"

Eine Jury in San Diego hat am Dienstag vier heterosexuellen Feuerwehrmännern insgesamt 34.300 Dollar (27.200 Euro) wegen sexueller Belästigung zugesprochen, weil ihr Arbeitgeber sie 2007 gezwungen hatte, in einem Feuerwehrwagen an der CSD-Parade teilzunehmen.
Gericht: Auch ein Hetero kann Opfer von Homophobie sein

Ein heterosexueller Mann darf in England klagen, wenn er aus Schwulenfeindlichkeit gemobbt wird. Das entschied ein Berufungsgericht.

32 Kommentare

#1 SvenAnonym
  • 19.07.2007, 16:43h
  • Das ist doch super!
    Vorallem 1 € können Heteros ja wirklich locker abdrücken.
    Bei der Verpartnerung sind es ja teilweise 33 € mehr! (siehe queer-Bericht)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GerdAnonym
  • 19.07.2007, 16:49h
  • Berechnet man die Diskriminierung im Steuerrecht mit, ist ein Euro wirklich nichts......
  • Antworten » | Direktlink »
#3 IchAnonym
  • 19.07.2007, 17:19h
  • Ein Gag, der in die Hose gegangen und zudem reichlich widersinnig ist: Warum sollte sich jemand "outen", wenn er dann mehr bezahlen muss?

    Man kann nicht gegen Benachteiligung kämpfen und selbst benachteiligen oder schadenfroh hier anmerken, jetzt wären die Heten auch mal dran. Frei nach dem Motto: Mich stört nicht, dass diskriminiert wird, mich stört dass ich diskriminiert werde.

    Ein großes Lob für den genannten GR-Club für eine klare Position gegen jede Form der Diskriminierung.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 PeterAnonym
  • 19.07.2007, 18:16h
  • also, ich find´s ganz witzig - es ist doch sowieso immer alles so bierernst. haben wir eigentlich das lachen verlernt, oder wie?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SvenAnonym
  • 19.07.2007, 18:21h
  • Na, in Saarbrücken ist das bei den Warmen Nächten Gang und Gebe. Der 1 € mehr geht an die AIDS-Hilfe...Finde ich in Ordnung
  • Antworten » | Direktlink »
#6 hans dieterAnonym
  • 19.07.2007, 18:48h
  • kenn ich doch von saaarbrücken von den warmen nächten. wirst an der kasse gefragt. bist du schul oder lesbisch oder hetero. so viele schwule und lesben auf einen haufen habe ich noch nicht gesehen. natürlich sagt jeder er sein schwul oder lesbisch nur um 50 cent zu sparen. aber mann weiss ja die feten sind immer super. naja wem es spass macht.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 hans dieterAnonym
  • 19.07.2007, 18:48h
  • kenn ich doch von saaarbrücken von den warmen nächten. wirst an der kasse gefragt. bist du schul oder lesbisch oder hetero. so viele schwule und lesben auf einen haufen habe ich noch nicht gesehen. natürlich sagt jeder er sein schwul oder lesbisch nur um 50 cent zu sparen. aber mann weiss ja die feten sind immer super. naja wem es spass macht.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 VegaAnonym
#9 SaschaAnonym
  • 19.07.2007, 22:12h
  • Solange Homosexuelle in dieser Gesellschaft munter diskriminiert werden dürfen, sind solche "Gags", oder besser gesagt: alle möglichen Formen des öffentlichen und politischen Protests, nicht nur legitim, sondern dringend notwendig.

    Auf eben die hier "plakatierte" Weise werden nämlich Homosexuelle Tag für Tag wie Menschen zweiter Klasse behandelt.

    Es ist allerdings bezeichnend, dass in diesem Thread schon wieder gegen die bösen, diskriminierenden Schwulen Stimmung gemacht wird.

    Ich würde diesen Leuten dringend mal einen "Reality Check" empfehlen!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 OliverAnonym