Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7315

Kingston (queer.de) - Der jamaikanische Reggae-Sänger Beenie Man hat bestritten, eine Erklärung unterschrieben zu haben, in der er sich verpflichtet, nicht mehr zur Gewalt gegen Schwule aufzurufen. Mitte Juni hatte die britische Gruppe "Stop Murder Music" noch erklärt, dass Beenie Man gemeinsam mit Sizzla und Capleton einen Schlussstrich ziehen und fortan Homosexuelle nicht mehr in seinen Songs bedrohen wollte (queer.de berichtete). Daraufhin durften Beenie Man und Sizzla zwei Wochen später bei einem Festival in Köln auftreten (queer.de berichtete).

Jetzt sagte Beenie Man aber gegenüber dem "Jamaica Observer", er habe ein derartiges Papier nie unterschrieben. Die Vereinbarung sei lediglich von den Organisatoren unterzeichnet worden, weil die Proteste in Europa so groß gewesen seien. "Ich werde das nie unterschreiben", erklärte der Sänger, der in unter anderem in seinen Songs "Damn" und "Bad Man Chi Chi Man" zum Mord an Schwulen aufruft. Er sagte in dem Interview auch, dass eigentlich keine Gewalt gegen Homosexuelle notwendig sei: "Wir brauchen das nicht. Wir brauchen sie nicht zu töten. Wir müssen den Menschen nur das Richtige sagen, weil ich kein Unterstützer des schwulen Lebensstiles bin, weil das nicht gesund ist."

Buju Banton soll jetzt unterzeichnet haben

Unterdessen berichten britische Medien, dass der Sänger Buju Banton die Erklärung unterzeichnet haben soll. Banton hatte unter anderem in dem Lied "Boom Bye Bye" dazu aufgerufen, Schwule durch Kopfschuss, Säure- oder Brandanschläge zu töten. Erst im Oktober letzten Jahres hatte der Reggae-Star in einem Interview gesagt, er habe Schwulen nur zwei Worte entgegenzubringen: "Fuck them" (queer.de berichtete). Nach Angaben des britischen "Guardian" sind Banton durch Boykottaufrufe von Homo-Organisationen Einnahmen in Höhe von rund vier Millionen Euro entgangen. (dk)



26 Kommentare

#1 SaschaAnonym
  • 24.07.2007, 12:45h
  • Da haben sich wohl die Veranstalter verarschen lassen. Seit wann halten sich solche Menschen an Regeln. Menschen die so wenig Bildung haben brauchen wohl immer ein Objekt an dem Sie Ihre Minderwertigkeitskomplexe auslassen. Haben wir lieber Mitleid mit der geistigen Armut dieser Menschen. Intoleranz ist ja immer auch ein solches Zeichen. Bestimmt leiden diese Menschen auch an Impotenz oder haben andere massiver Probleme.
    Eigentlich brauchen diese Menschen Hilfe. Eine Person bei der Sie sich ausweinen können.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JanAnonym
  • 24.07.2007, 12:49h
  • "er habe Schwulen nur zwei Worte entgegenzubringen: "Fuck them" "
    Etwas widersprüchlich, wenn er Schwule vögelt, ist er dann nicht auch ein kleines bisschen bi? (Und was eine Strafe :))
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FredAnonym
  • 24.07.2007, 12:54h
  • unglaublich, jamaica ist auch ein heißes pflaster und viele reggea und dancehall songs.
    hier seine homepage
    www.beenieman.net/

    wie ich sehe,ist er bei virgin unter vertrag?

    protestmails also auch an virgin!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 stefanoAnonym
  • 24.07.2007, 12:59h
  • sympathische leute. und diese musik wird oft von den ach so toleranten linken gehört, die dann gegen nazis auf die straße gehen. ist das nur ein irrtum oder schon scheinheiligkeit?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Sascha (der hier bekannte)Anonym
  • 24.07.2007, 13:48h
  • Um Verwechslungen zu vermeiden: Kommentar Nr. 1 stammt nicht von mir.

    Ich hatte mich zu dem in jeder Hinsicht inakzeptablen Auftritt des Hass-Sängers in Köln ja an anderer Stelle bereits mehr als deutlich geäußert.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 madridEUAnonym
  • 24.07.2007, 13:52h
  • @sascha ?? Du bist aber doch nicht "unser" sascha, der einen anderen Schreibstil hat ? Nennen wir Dich dann sascha 2 ?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 wolfAnonym
  • 24.07.2007, 14:31h
  • ein bisserl musikalisches talent und ein zartes stimmerl scheint heutzutage auszureichen die welt in stimmung zu versetzen, kein wunder bei denm allgemeinen angebot von bohlen, farian und konsorten, arme mediale welt, die diesen schrott verbreitet. legitim ist diese "unterhaltungskunst"als weltanschaung oder lebensgefühl, wenn man so schlicht gestrickt ist. aber es wird leider die zielgruppe bedient, die ohnehin zum denken zu dämlich ist, denn es ist ja viel bequemer vorurteile zu übernehmen und ein feindbild aufzubauen anstatt das eigene unvermögen zu hinterfragen.
    "wenn dummheit wehtäte ?"
  • Antworten » | Direktlink »
#8 FloAnonym
  • 24.07.2007, 16:21h
  • Woher nimmt sich dieser Dummkopf das Recht, gegen jede medizinische Erkenntnis zu behaupten, Homosexualität sei nicht gesund?!

    Sie ist nur nicht gesund, weil Schwachmaten wie er zu Gewalt gegen Homo-, Bi- und Transsexuellen aufrufen....

    Diese Reggae-Typen werden sich nie ändern!! Da die nur die Sprache des Geldes verstehen, sollten wir uns auf deren Niveau herablassen und die einzige Sprache sprechen, die verstanden wird: Boykott der Musik (CDs, Konzerte, etc.) aber auch der Veranstalter, die diesen Hasspredigern ein Forum bieten! (Die Veranstalter sind genauso schlimm, wenn sie um weiterhin wirtschaftlichen Erfolg mit denen zu haben, Erklärungen unterschreiben, wo die verpflichteten Reggae-Fritzen sich aber eh nicht dran halten.)

    Schluß mit Reggae und Schluß mit Veranstaltern und Plattenlabels, die denen ein Forum bieten!! Nur Boykott kann jetzt noch helfen, denn Geld ist die einzige Sprache, die die sprechen!!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 lieblingsuliProfil
  • 24.07.2007, 16:54hStuttgart
  • ...ist es nicht scheissegal was ein zugekokster Ragga-Schwachkopf geistig in die Welt verdünnscheisst ????

    Es gibt doch wirklich Wichtigeres als dem Depp Gehör zu verschwenden.

    Der Lieblingsuli
  • Antworten » | Direktlink »
#10 luke12Anonym
  • 24.07.2007, 17:30h
  • "Er sagte in dem Interview auch, dass eigentlich keine Gewalt gegen Homosexuelle notwendig sei: "Wir brauchen das nicht. Wir brauchen sie nicht zu töten. Wir müssen den Menschen nur das Richtige sagen, weil ich kein Unterstützer des schwulen Lebensstiles bin, weil das nicht gesund ist.""

    Nee ist klar, geistige Anstiftung zu Gewalt und Mord, die auf offene Ohren treffen und das dann in die Tat umsetzen ist für Homosexuelle dann nicht gesund, da hat er wohl Recht, dieser Beenie Bembel Mützenkaspar. Da macht man sich selbst die Finger nicht schmutzig. Die gleichen Argumente haben wir doch schon mal gehört, oder?

    Und wieder haben wir einen der die einzige Wahrheit kennt, meine Herren, so viele Propheten sind unterwegs. Das die selbst nicht den Überblick verlieren. Wäre es nicht so traurig und brandgefährlich, müsste man diese Idioten einfach nur gnadenlos auslachen. Aber leider bleibt einem bei diesen Texten das Lachen im Halse stecken!
  • Antworten » | Direktlink »