Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7332

London (queer.de) - Homo-Aktivist Peter Tatchell, der Koordinator der Kampagne "Stop Murder Music”, nannte Behauptungen "absurd", die Reggaestars Buju Banton und Beenie Man hätten sich nicht verpflichtet, das Singen von homophoben Liedern einzustellen.

Auf seiner Website veröffentlichte Tatchell die unterzeichnete Erklärung. Beenie Man, der in seinen Songs zur Ermordung von Schwulen und Lesben aufruft, hat vor kurzem in einem Interview erklärt, er werde nie eine solche Erklärung unterschreiben (queer.de berichtete). Jetzt hat auch das Management von Buju Banton erklärt, der jamaikanische Star hätte nicht auf einen Verzicht von Gewalt-Songs verpflichtet. Bantons Manager sagte gegenüber Radio Jamaica, "Stop Murder Music" verbreite Lügen.

"Diese Dementis sind absurd”, erklärte Tatchell gegenüber dem britischen Online-Portal PinkNews. "Wir sind nicht sicher, ob das in den Medien falls dargestellt wird oder die Vereinbarung widerrufen wird." Er sagte, die Original-Unterschriften lägen vor. Es wird angenommen, dass die Sänger mit diesen widersprüchlichen Aussagen ihre konservative jamaikanische Fanbasis nicht entfremden und gleichzeitig Auftrittsverboten in Europa und Nordamerika entgehen wollen.

Vier erfolgreiche Reggae-Künstler, die in ihren Liedern zur Ermordung von Homosexuellen aufrufen, haben den "Reggae Compassion Act" bislang nicht unterzeichnet. Dabei handelt es sich um Elephant Man, TOK, Bounty Killa and Vybz Kartel. (dk)



#1 DavidAnonym
  • 27.07.2007, 12:06h
  • Dann kann man doch eine Gegenerklärung unterschreiben, das diese "Künstler" hier nicht mehr auftreten dürfen.
    SChluss, aus.
    Wenns denen nicht passt, selbst schuld.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SvenAnonym
  • 27.07.2007, 14:33h
  • Weg mit dem Gesocks!
    Wenn die Unterschrift nur Lug und Trug war, dann haben die auch in der Freien Welt nichts mehr zu suchen.
    Und ihre Konten müssten gesperrt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TaskyAnonym
  • 28.07.2007, 07:24h
  • Ich entschuldige mich ausdrücklich für den rassistisch wirkenden Unterton meines letzten Beitrags zu diesem Thema ("Primaten von irgend einer Insel")

    Aber die Wut über solche Jungs, die sich als coole Musiker verkaufen und doch nur überzeugte Rassisten mit menschenverachtendem Machogehabe sind, ist schon groß.

    Ein Auftrittsverbot mit allen Konsequenzen ist hier zu fordern.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FloAnonym
  • 28.07.2007, 15:13h
  • Diese Reggae-Typen sind wahrscheinlich so zugedröhnt, dass ihr Gehirn total geschmolzen ist und sie gar nicht mehr Herr ihrer Sinne sind...

    Denen glaube ich gar nichts mehr und gegen diese hasserfüllten Menschen hilft nur eines: Boykott!! (Auch der Plattenfirmen und Veranstalter.) Die verstehen stets nur die Sprache des Geldes...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 hwAnonym
  • 29.07.2007, 17:21h
  • ..vielleicht könnte man ja sachen von ihnen verbrennen.
    nachdem es seit den mohammed-kaarikaturen so ruhig geworden ist,
    hier mal ne nette aktion eines gay-künstlers
    vor dem iran-feldzug...
    "Gay artist burns antique $60,000 Koran..."
    vielleicht sollten wir kleingruppen bilden und schweinehälften in moscheen werfen...
    besser als immer nur so rum zu hocken. und wie phil zu warten bisses echt abgeht ?

    www.gay.com/news/article.html?2007/07/27/2
  • Antworten » | Direktlink »
#6 hwAnonym
  • 29.07.2007, 18:20h
  • @ flo

    "...nicht mehr Herr ihrer Sinne sind..."

    quasi von sinnen ???
    ....das homophobe kriegstreiber-pack zu
    dem fred erstaunlicherweise verlinkt und das er wieder besseres wissen als freunde israels empfiehlt, äußert sich dazu auch, in der pseudo- “linke” wochenzeitung jungle world.
    dort überschlägt sich gerade mal wieder vor lauter homophobie henryk m. broder. in der letzten Ausgabe beklagen, dass das deutsche Volk kein Immunsystem (!) gegen homos wie hella von sinnen und dirk bach mehr hätte, ihm also, auf gut teutsch, das “gesunde volksempfinden” abhanden gekommen wäre.
    ..........Ein Volk, das Dirk Bach komisch findet, über Hella von Sinnen lacht und Florian Silbereisen gewähren lässt, hat keinen Verstand, keine Würde und kein Immunsystem.....henryk m. broder,
  • Antworten » | Direktlink »