Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7333

Hannover (queer.de) - Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat zur Solidarität mit Aids-Kranken aufgerufen und für den Gebrauch von Kondomen zur Bekämpfung der Immunschwächekrankheit geworben. Die EKD-Kammer für nachhaltige Entwicklung legte gestern ihre Studie "Für ein Leben in Würde" vor. Zur Bekämpfung von HIV gehöre demnach "die Verwendung von Kondomen sowie der
Verzicht auf Promiskuität". Im 58-seitigen Text wird 22 Mal das Wort "Kondom" verwendet.

Die Ausbreitung von HIV werde nach Angaben des EKD-Ratsvorsitzenden Wolfgang Huber durch gesellschaftliche Tabus begünstigt, zu denen Homosexualität, das Selbstbestimmungsrecht der Frau, Drogenabhängigkeit, Armut, Ausbeutung und sexuelle Gewalt gehörten. "Die Kirche ist eine Gemeinschaft, in der sich Gesunde und Kranke, von HIV/Aids direkt und indirekt Betroffene und Menschen, die selbst nicht erkrankt sind, als Glieder des Leibes Jesu Christi mit gleichem Wert und gleicher Würde akzeptieren und einander in Solidarität unterstützen", erklärte Huber. (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.

24 Kommentare

#1 gerdAnonym
  • 27.07.2007, 12:29h
  • Die EKD mit den meisten ihrer Landeskirchen ist mittlerweile mit Abstand die viel bessere Volkskirche in Deutschland als die katholische Kirche, die von Rom aus gesteuert wird.

    Dies zeigt dieses Schreiben der EKD wiedereinmal sehr gut, wo die EKD auch auf den Gebrauch von Kondomen ausdrücklich hinweist. Auch die Forderung nach Verzicht von Promiskuität ist richtig.....eine stabile Zweierbeziehung in einer Partnerschaft ist schon das schönste im Leben, wenn man sie denn findet. Aber da nicht alle ihren Traummann im Leben finden, sollte man dann unbedingt bei wechselnden Partnern Kondome verwenden. Schön das die EKD dies erkannt hat.

    Sowieso ist die EKD mittlerweile die bessere Volkskirche: im September bin ich bei einem lesbischen Paar zu einem Segnungsgottesdienst in einer lutherischen Kirche eingeladen. Bei der EKD wird nicht mehr mit dem mittelalterlichen Begriff der Sünde argumentiert, sondern dort sind gleichgeschlechtliche Beziehungen ethische Partnerschaften zweier Erwachsener, die die EKD unterstützt. In der katholischen Volkskirche gibt es zwar auch viele katholische Priester, die dies so wie die EKD sehen, aber aus der Kirchenleitung in Rom kommen ganz andere Töne.

    Daher ein Wechsel von der katholischen Volkskirche zu einer evangelischen Landeskirche der EKD ist für homosexuelle Christen empfehlenswert und gut. Diesen Schritt habe ich selbst vor einigen Jahren gemacht und ihn als Christ nicht bereut.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 tuxAnonym
  • 27.07.2007, 14:20h
  • Daran zeigt sich, das die Evangelische kirche in ihrem Gesamtbild sehr viel reeller als die Katholische ist.

    Das mit der Armut ist ein sehr großes Problem. Denn gerade bei HARTZ-IV-Opfern sieht es so aus, das pro Monat im so genannten ALG-II gerade einmal 1,449% für Medikamente, Verhütung, Vorbeugung eingeplant sind.
    Ausserdem haben arme menschen geringere Chancen auf Bildung. Und das, obwohl Bildung ein Allgemeingut ist.

    Leider ist das die traurige realität in einer der größten Wirtschaftsnationen Europas.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 holgerAnonym
  • 27.07.2007, 16:37h
  • deutlich zeigt sich der unterschied zwischen katholischer und evangelischer kirche.

    ....aber wahrscheinlich wird auch diese meldung wieder benutzt, um völlig undifferenziert auf die kirchen einzudreschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Vatikan für Grüne Mitschuld an HIV-AusbreitungAnonym
#5 PoldiAnonym
  • 28.07.2007, 13:16h
  • ja es ist gut, wenn die evangelische kirche mit zeitgemäßen moral-ethischen themen in die öffentlichkeit tritt.
    hat man bisher mit rücksicht auf die ökumene vielleicht mehr geschwiegen, still geduldet und nun erkannt, dass man der katholischen dekadenz entschiedener gegenüber treten muss?
    ich hoffe, da kommt noch mehr.
    ich hungere förmlich danach.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FloAnonym
  • 28.07.2007, 15:10h
  • "Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat zur Solidarität mit Aids-Kranken aufgerufen und für den Gebrauch von Kondomen zur Bekämpfung der Immunschwächekrankheit geworben."

    Schön, dass es neben der katholischen Kirche auch noch Christen gibt, die nicht total den Verstand verloren haben und gegen wissenschaftliche Fakten Lügen verbreiten... (und sogar zum Benutzen von Kondomen aufrufen, während die Katholiken lieber Menschen sterben sehen)
  • Antworten » | Direktlink »
#7 hwAnonym
  • 28.07.2007, 17:24h
  • @ holger

    ..glaub ich nicht. wenn diese kirche, in und zu den prägenden instanzen dieser gesellschaft, positionen vertritt, die aktiv
    das wirkmuster der hinzunehmenden 2/3-gesellschaft angeht und somit auch kompensierende phobien aller art, und damit auch kranke familien- und beziehungsdefinitionen, fehlte das motiv.
    dann hast auch du wirklich eine heimat gefunden. familie ist, wo menschen sind.
    also keine 2/3-menschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 hwAnonym
#9 PoldiAnonym
  • 28.07.2007, 23:38h
  • stimmt @hw
    du bist in diesem forum für hunger zuständig. schön, dass du auf mich aufmerksam wurdest.
    jedoch, ich mag keinen lotusblütensalat und keine lächelnden keuschen mönche.
    mir san weißwürstl, kartoffilsalat, brez´n und der asketische Huber lieber, sonst verderb ich mir womöglich den magen.
    host mi?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Georg und JörgAnonym
  • 29.07.2007, 01:22h
  • Religion - gleich welcher Spezialideologie - ist und bleibt Opium fürs Volk. Homophob sind alle uns bekannten Gotteskonstruktionen. Auch der Buddhismus, hw. Der tibetanische Gottkönig Dalai Lama, der zur Zeit durch Deutschland tourt, sagt zur Homosexualität ganz klar: "Das geht nicht". In vielen Positionen unterscheidet sich der Dalai Lama nicht vom Papst:

    www.dw-world.de/dw/article/0,2144,2703850,00.html

    Und den Huber mögen wir auch nicht. Der Kerl hatte sich doch 2001 ungefragt erdreistet, gegen die Homo-Ehe zu wettern. Den einzelnen Schwulen könne man zwar segnen heißt es auch bei den Evangelen, keinesfalls aber das, was "zwischen uns" funkt. Gotteslästerung ist sowas, Ihr Arschlöcher von den Glaubenskompanien! Gott ist Liebe, wenn diese Fiktion überhaupt existiert, dies bezeuge ich hiermit.
    Ein Gotteshaus werden mein Mann und ich jedenfalls - außer zu rein kulturwissenschaftlichen Zwecken - erst dann wieder betreten, wenn uns der Papst persönlich traut. Im Petersdom. Und wenn er unmittelbar danach reuevoll zurücktritt. Seine Nachfolge lose ich dann mit Jörg aus, der Verlierer führt den Haushalt, klappt seit 22 Jahren ganz gut bei uns. Weihrauch schaffen wir ab, lassen dann lieber gleich nen Joint rumgehen. Aber: wer mehr als einmal zieht, wird exkommuniziert! Dann klappts vielleicht auch wieder mit dem Nachwuchs der Tierart genannt "homo sapiens"...
    HuK, ich habe gaysprochen.
  • Antworten » | Direktlink »