Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7362

Moskau (queer.de) - CSD-Organisator Nikolai Aleksejew ist in Moskau erneut verhaftet worden. Die Justizbehörden ermitteln nun wegen "übler Nachrede". Grund: Aleksejew hatte bei einem Fernsehstreitgespräch im Juni den Duma-Abgeordneten und erbitterten Homo-Gegner Alexander Tschujew als versteckt lebenden Schwulen bezeichnet. Tschujew ist Mitglied der linksnationalistischen Partei "Gerechtes Russland", die Präsident Wladimir Putin nahe steht. Er tritt dafür ein, "homosexuelle Propaganda" zu verbieten und das Homosex-Verbot aus der Sowjet-Zeit wieder einzuführen.

"Die russischen Behörden sind in ihre eigene Falle geraten, indem sie diese Verfahren eröffnet haben", erklärte Aleksejew in einer Pressemitteilung. "Einerseits sagen sie, niemand in Russland diskriminiert Schwule und es gebe kein Problem, schwul zu sein. Andererseits ermitteln sie, ob das Wort ‚schwul' eine Beleidigung sein kann." Aleksejew erinnerte daran, dass bislang noch niemand wegen der Gewalt beim CSD in Moskau im Mai angezeigt wurde (queer.de berichtete). (dk)



#1 hwAnonym
#2 MarkusAnonym
  • 03.08.2007, 16:48h
  • Wetten, dass Merkel und Steinmeier wieder kein Wort darüber verlieren? Wetten, dass in den gängigen deutschen Nachrichtenmedien nichts davon auftauchen wird?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 hwAnonym
  • 03.08.2007, 16:57h
  • @ Markus

    ....gut möglich....wie letztens...

    Am Donnerstag, 7.Juni, wurde Michail Chesalin, Vorsitzender der Hafenarbeitergewerkschaft in Kaliningrad, vor dem Gewerkschaftsbüro brutal verprügelt und niedergestochen. Seine Kollegen sind überzeugt, dass hinter dem Angriff der Direktor des Seehafens Kalinichenko steht. Die Staatsanwaltschaft fantasiert von unpolitischem Raubüberfall.

    ...und ich dachte immer, die parteien hier unterstützen demokraten. oder ist das einkommensanhängig ?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 PatriotAnonym
  • 06.08.2007, 08:55h
  • @hw
    Die Rechten??????
    Steht doch deutlich geschrieben, dass er Mitglied einer linken Partei ist und das Homo-Verbot war unter den Kommunisten.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 hwAnonym
  • 06.08.2007, 11:37h
  • @ patriod

    ..natürlich die rechten. mir wurde im leistungskurs zu recht noch erklärt, dass
    sozialistisch z.b. bei nationalsozialistisch,
    der untaugliche versuch von rechtpopulisten und faschisten ist, mit der
    täuschung von menschen geschäfte zu machen.
    linke sehen einen widerspruch zwischen
    arbeiter und unternehmer. die anderen ziwischen arbeiter, arbeitnehmer, arbeitendem kapital und raffendem kapital.
    jetzt sehr verkürzt erklärt. und schwupps kann der antisemitismus urständ feiern,
    ebenso krempel wie die nwo (natürliche wirtschats ordnung) u.ä., wie mitunter naiv
    bei attac einflugschneisen bietend für querfrontdeppen. das ist überall dort so, wo es kapitalismus gibt.
    diese haltungen haben mit marxistischen
    kritiken nichts zu tun und nennen sich gerne: linksnationalitisch, national-bolschewistisch, nationalsozialistisch.
    als buddhist find ich sowas scheisse.
    ein teil der deutschen unternehmer und des deutschen kapitals mag solche spielchen. in krisenzeiten der plot für die gerechte nation und das böse ausland.
    ist in russland krisenzeit ? hier ?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 hwAnonym