Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7371

Concord (queer.de) - Gene Robinson, weltweit einzig offen schwuler anglikanische Bischof, unterstützt den Präsidentschaftskandidaten Barack Obama. Er habe sich unter anderem für den demokratischen Senator aus Illinois entschieden, weil er selbst Erfahrungen mit Rassismus und Diskriminierung gemacht habe. "Ehrlich gesagt gibt es keinen Kandidaten, der sich hundertprozentig das auf die Fahnen schreibt, was sich die Gay-Community wünscht", erklärte der Bischof von New Hampshire gegenüber der Nachrichtenagentur AP. "Allerdings hat der Senator unsere Anliegen stets unterstützt. Wir danken ihm für seinen Einsatz für Eingetragene Partnerschaften." Robinson hoft nun, dass sich Obama in Zukunft auch für die Öffnung der Ehe einsetzen wird. Keiner der aussichtsreichen Kandidaten befürwortet derzeit Ehe-Rechte für Schwule und Lesben; allerdings setzen sich das Favoriten-Trio Barack Obama, Hillary Clinton und John Edwards für Eingetragene Partnerschaften mit gleichen Rechten und Pflichten ein. (dk)



Kalifornien ist nicht Utah

Homorechte sind niemals sicher. Das ist die Erkenntnis des politischen Erdbebens in Kalifornien, das bis gestern noch als liberal galt.
Kalifornien: Erstmals Homo-Ehe wieder abgeschafft

In den vergangenen Monaten haben rund 20.000 Homo-Paare in Kalifornien geheiratet - damit ist jetzt dank Volkes Wille Schluss.
Sieg für Obama - Niederlage für Homo-Ehe

Um 5:00 Uhr deutscher Zeit verkündete CNN, dass Barack Obama neuer US-Präsident ist. Auch Schwule und Lesben setzen große Hoffnungen auf den Demokraten. Dagegen gab es bei vier Homo-Referenden vier Niederlagen - die schmerzhafteste in Kalifornien: Dort wurde (mit großer Wahrscheinlichkeit) die Homo-Ehe abgeschafft.
Schwuler Bischof: Gebet bei Obamas Amtseinführung

Der offen schwule anglikanische Bischof Gene Robinson wird beim Auftakt der Feierlichkeiten für Barack Obamas Amtseinführung als 44. US-Präsident am Sonntag das Gebet am Lincoln-Denkmal sprechen.
#1 FloAnonym
  • 06.08.2007, 13:40h
  • 1. Dass jemand, der selbst sicher auch schon Diskriminierung erfahren hat auf unserer Seite ist, habe ich auch mal gedacht, aber die Fernsehdiskussion letztens (queer.de berichtete) zeigte, dass er viele Forderungen ablehnt und dass andere Kandidaten durchaus weiter gehen.

    2. Es gibt durchaus auch einen demokratischen Anwärter, der volle Gleichstellung (inkl. Öffnung der Ehe) fordert und dies auch in oben genanntem Interviews sagte. Nur gilt der als der größte Außenseiter in der demokratischen Partei; aber dass es keinen besseren gäbe ist nicht richtig.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FloAnonym
  • 06.08.2007, 13:46h
  • Nachtrag:

    Der oben erwähnte Kandidat heißt übrigens "Dennis Kuchinich" und fehlt leider beim aktuellen queer.de-Vote...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ThomasAnonym
  • 06.08.2007, 14:32h
  • Das Stimmt nicht was der Bischof sagt.

    ic hhabe die CNN Youtube Debate gesehen,

    es gibt einen Demokratischen Präsidentschaftskandidaten Richard Kuzinsky oder so ähnlich der total für homo rechte steht.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 lamaAnonym
  • 06.08.2007, 18:22h
  • lesen!

    Keiner der >>>aussichtsreichen<<< Kandidaten befürwortet derzeit Ehe-Rechte für Schwule und Lesben;

    kucinich liegt bei ca 3% bei den demokraten
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FredAnonym
  • 06.08.2007, 18:49h
  • eine eingetragene partnerschaft würde schon genügen
    tja, in den usa diskutiert man über ehen und partnerschaften und im iran, welchen kran man bei der nächsten hinrichtung wählt.

    übrigens scheint dies ein guter kandiat zu sein.
    ein meine,dass man die terroristen auch im afganischen-pakistanischen grenzgebiet angreifen müßte.
  • Antworten » | Direktlink »