Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7402

Berlin (queer.de) - Mit Prellungen und Schürfwunden ist am Dienstagabend ein Streit zwischen Prostituierten auf der Berliner Kurfürstenstraße zu Ende gegangen. Das berichtet die B.Z. Laut Augenzeugenberichten gibt es offensichtlich schon länger Revierstreitigkeiten zwischen einer Gruppe von Huren aus Bulgarien und Tschechien. Es gäbe häufiger Geschrei und Pöbeleien zwischen den Huren, die den Straßenstrich für sich beanspruchen. Am Dienstabend gegen 23 Uhr ist der Streit nun eskaliert. Die bulgarische 23-jährige Transe Nina schlug mit einer Holzlatte von einer nahe gelegenen Baustelle auf die tschechische Anführerin Vera ein. Sie schlug mehrfach auf die Konkurrentin ein. Die Polizei löste die Rangelei auf. Beamte fahren jetzt verstärkt Streife in der Gegend. (cw)



#1 JoeAnonym
#2 HampiAnonym
  • 11.08.2007, 15:06h
  • umpf, wer an jener Strasse auch noch wohnen muss, ist wirklich arm dran, erinnert mich an die Stadtkreise 4 und 5 in Zürich, wo dieser Abschaum aus Huren und Freiern auch ständig Zoff hat. Mit Sex und Drogen lässt sich weiterhin am meisten Geld verdienen, leider. Was für eine Wohltat muss es da sein, in Teheran zu wohnen, wo es weder Freier noch Huren noch Drogen gibt (klar, die sind längst alle abgemurkst worden, soweit ich weiss, steht dort auf Drogenhandel und Prostitution die Todesstrafe, auch eine radikale Möglichkeit, dem Problem Herr zu werden...)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Klaus aus NürnbergAnonym
  • 11.08.2007, 22:24h
  • @ Hampi: Wenn ich dein Statement so durchlese, kommt mir fast der gedanke, dass du dich auch ein bissel mit Drogen auskennst....
  • Antworten » | Direktlink »
#4 martinAnonym
  • 13.08.2007, 16:12h
  • wasserstoffbomben oder angriffe aus dem weltall sind auch ein prima mittel für ruhe und ordnung.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ThomasAnonym
  • 13.08.2007, 23:54h
  • @Hampi
    Nein Hampi. Im Iran gibt es die sogenannte "Ehe auf Zeit" - man kann es auch "den Gipfel der Verlogenheit" nennen. Ein Mann kann eine Frau für mehrere Stunden oder auch Tage heiraten und sie dann wieder "entlassen." Das kam mal im Fernsehen. Prostitution gibt´s dort auch, läuft nur auf anderer Ebene ab.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 VegaAnonym
  • 12.11.2007, 19:16h
  • Meine güte, was für ein armseeliges Leben muss das sein, wenn man sich um den besten Platz auf dem Strich streiten muss. Da kriegt man eher Mitleid.
  • Antworten » | Direktlink »