Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?743

Von Norbert Blech

Was wäre die schwule Presse ohne die Provinz (zu der auch gerne mal ganz Bayern samt Ministerpräsident zählt)? Soviel bitterböse wie dümmliche Ablehnung von Homosexulität gibt es sonst fast nirgendwo mehr, und ohne solche Aufreger ginge es uns Medien und auch der bewegten Szene schlecht. Der Wallfahrtsort Altötting ist da ein gutes Beispiel, dass wir noch benötigt werden.
Dort kämpfte nicht nur die Kirche mit harschen Worten gegen den CSD, auch der Bürgermeister verlor seinen Verstand und übersah wesentliche Merkmale einer Demokratie. Von ein paar örtlichen Schwulen-Gabis abgesehen, äußerte sich auch die Bevölkerung in Leserbriefen an die örtliche Zeitung alles andere als verständnisvoll.
Auch wenn man in vielen deutschen Provinzen mit einem CSD ähnliche Reaktionen hervorrufen kann, haben sich die (meisten) Bewohner von Altötting diese Homogurke verdient - Politiker und Organisator Thomas Grahammer eingeschlossen. Es ist grundsätzlich gut, nötig und lobenswert, wenn sich jemand in der Provinz für Homorechte engagiert. Aber dies sollte gerade dort durchdacht sein. Grahammer ist in dem kleinen Ort schon als Zugezogener und als Grüner stigmatisiert - dass er mit dem geplanten CSD für Aufruhr sorgen würde, musste ihm bewusst sein. Hier fehlte es an vorbereitenden Gesprächen, offenbar - soweit dies aus der Ferne beurteilbar ist - auch mit der Szene Restbayerns. Man muss sich sicher nicht anbiedern und Provokation ist eine feine Sache, der unüberlegte Aktionismus eines Einzelnen ist jedoch alles andere als dienlich.
Sein schnelles Zurückrudern spricht für dieses Chaos und ist das gegenteilige Extrem. Da lässt er die Parade platzen, aus angeblichen Sicherheitsgründen, die, wenn nicht erfunden, aus der Ferne und mit aller Erfahrung dieser Redaktion zumindest arg übertrieben wirken. Dabei wäre eine solche Bedrohung erst Recht ein Grund für eine Parade; Gewaltandrohung ist ein Problem der Polizei, nicht der Demonstranten.
Grashammer geht aber noch weiter: nicht schrill, nicht nackig, nicht provozierend werden die Kundgebungsteilnehmer sein, versprach er dem Bürgermeister. Eine Demonstration braver, hochmoralischer Homos geht aber an der Idee des CSDs vorbei: es geht nicht darum, als möglichst angepasst zu erscheinen, sondern darzustellen, dass es nicht Aufgabe des Staates und Aufgabe der Bürger ist, das Verhalten von Individuen moralisch zu beurteilen. Diese demokratische Lehrstunde haben die Bewohner Altöttings nötig - Grahammer wohl auch.
So bleibt der Szene nur noch eines: sie muss am 3. Juli nach Altötting reisen und unbeschränkt feiern, gleichzeitig aber auch mehr als bei Großstadt-CSDs den Kontakt zu den Bürgern suchen. Den nackten Hintern kann man dann Grahammer zeigen.
Mittwoch, 10. März, 17h



Köln fiebert Cologne Pride-Parade entgegen

Zur Parade des größten CSDs in Europa am kommenden Wochenende erwartet Köln wieder über eine Millionen Zuschauer.
Berlin rüstet sich für Homo-Events

In Berlin stehen das Homo-Stadtfest und der CSD an. Um "Übergriffe" zu verhindern, wird erstmals der Tiergarten ausgeleuchtet.
Europride in Hamburg

Lilo Wanders strahlte, Olivia Jones auch, die Sonne ebenfalls - meistens zumindest - und OB Ole von Beust gab den Schirmherrn beim europäischen CSD.

18 Kommentare

#1 Rüdiger Keller - AschaffenburgAnonym
  • 12.03.2004, 01:50h
  • Dem Verfasser der "Homogurke für Altötting und Th. Grahammer" kann ich nur zustimmen.
    Gerade diese Art Provokation wäre notwendig, dem angegrauten Kader der katholischen Kirchenoberen eine gehörige Maulschelle zu verpassen. Sicher kann man jetzt im Nachhinein gut kritisieren, doch auch wenn gewisse Vorgespräche scheinbar nicht statt fanden, diese Art von Rückzieher Grahammers tut der Community keinen besonders großen Gefallen. Einmal mehr sehen sich jetzt die kath. Herrscher bestätigt und freuen sich bestimmt in ihren stillen Kämmerlein hämisch über ihren Sieg über die dreiviertelsnackten Lustknaben.
    Wieviel Macht und kommunal-politisches Mitspracherecht will man diesem heuchlerischen Klerus einer dem Zeitgeist hinterher hinkenden Amtskirche noch gewähren? Es wäre an der Zeit, endlich diesen Herren, samt Herrn Grahammer den nackten Arsch zu zeigen - aber nicht nur zum CSD!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Andreas BauerAnonym
  • 13.03.2004, 00:19h
  • Ich bin Altöttinger und ich bin schwul. Offensichtlich scheint das derzeit nicht so richtig miteinander vereinbar zu sein. Aber ich denke, dass in der ganzen Diskussion zu viel Emotionen stecken. Klar, in Altötting hat die Kirche auf gewisse Dinge mehr Einfluss als anderswo. Da die Kirche ja sowieso an mangelnder Publicity leidet, nimmt sie sich offensichtlich gerne und mit Leidenschaft dieses Themas an. Solange irgendwelche, vergreisten, auf Linie gebrachten Theologen irgendwelches, inhaltsloses Zeug von sich geben, sind mir die ziemlich egal. Ich bin sicher kein Homo, der - bei welchem CSD auch immer - leicht bekleidet durch die Gegend hüpft. Das ist nicht meine Art. Ich bin auch alles andere als konservativ. Meine Freunde, die mehrheitlich immer noch aus Altötting kommen, wissen, dass ich schwul bin. Das ist wirklich nichts Besonderes. Ich werde auch nicht um Toleranz bitten. Ich lebe - also bin ich. Ich brauche keine Toleranz - ich nehme was mir gehört - das Recht zu leben so wie ich bin. In manch anderem Staat würde ich da evtl. ganz schnell verschwinden. Ich glaube man sollte einen Gang runterschalten und nicht gerade immer die ewig Gestrigen, die immer das gleiche Zeug labern, weil sie offenbar an sexuellen Komplexen leiden und in ihnen in ihrem Leben gewisse Erfahrungen, welcher Art auch immer, versagt bleiben. Es handelt sich halt dabei manchmal auch um neidische Jungfrauen. Wie ja bekannt ist, sind auch in der Kirche Homosexuelle zu finden. Ich nehme die Kirche in dieser Diskussion nicht ernst. Dafür ist sie einfach zu unglaubwürdig. Die Menschen, die dem was sich Kirche nennt unkritisch hinterherlaufen kann man sowieso nicht dazu bringen, sich wie Menschen zu verhalten. Zitat: Der Mensch ist ein vernunftbegabtes Lebewesen. Zitat Ende
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Andreas BauerAnonym
  • 13.03.2004, 00:19h
  • Ich bin Altöttinger und ich bin schwul. Offensichtlich scheint das derzeit nicht so richtig miteinander vereinbar zu sein. Aber ich denke, dass in der ganzen Diskussion zu viel Emotionen stecken. Klar, in Altötting hat die Kirche auf gewisse Dinge mehr Einfluss als anderswo. Da die Kirche ja sowieso an mangelnder Publicity leidet, nimmt sie sich offensichtlich gerne und mit Leidenschaft dieses Themas an. Solange irgendwelche, vergreisten, auf Linie gebrachten Theologen irgendwelches, inhaltsloses Zeug von sich geben, sind mir die ziemlich egal. Ich bin sicher kein Homo, der - bei welchem CSD auch immer - leicht bekleidet durch die Gegend hüpft. Das ist nicht meine Art. Ich bin auch alles andere als konservativ. Meine Freunde, die mehrheitlich immer noch aus Altötting kommen, wissen, dass ich schwul bin. Das ist wirklich nichts Besonderes. Ich werde auch nicht um Toleranz bitten. Ich lebe - also bin ich. Ich brauche keine Toleranz - ich nehme was mir gehört - das Recht zu leben so wie ich bin. In manch anderem Staat würde ich da evtl. ganz schnell verschwinden. Ich glaube man sollte einen Gang runterschalten und nicht gerade immer die ewig Gestrigen, die immer das gleiche Zeug labern, weil sie offenbar an sexuellen Komplexen leiden und in ihnen in ihrem Leben gewisse Erfahrungen, welcher Art auch immer, versagt bleiben. Es handelt sich halt dabei manchmal auch um neidische Jungfrauen. Wie ja bekannt ist, sind auch in der Kirche Homosexuelle zu finden. Ich nehme die Kirche in dieser Diskussion nicht ernst. Dafür ist sie einfach zu unglaubwürdig. Die Menschen, die dem was sich Kirche nennt unkritisch hinterherlaufen kann man sowieso nicht dazu bringen, sich wie Menschen zu verhalten. Zitat: Der Mensch ist ein vernunftbegabtes Lebewesen. Zitat Ende
  • Antworten » | Direktlink »
#4 llppyrtycyAnonym
#5 AltöttingerAnonym
  • 14.03.2004, 16:21h
  • Ich bin auch Altöttinger und ich bin auch schwul. Das wollte ich nur sagen, damit es alle wissen. Das finden alle sehr interessant, zu erfahren, daß es einen schwulen Altöttinger mehr gibt. Schwule Altöttinger sind einfach geil. Überhaupt sollten mehr Altöttinger geil sein. Und schwul. Dann gäbe es noch mehr schwule Altöttinger. Überhaupt sollte es viel mehr schwule Altöttinger geben. Das wollte ich nur sagen. Das muß nämlich einmal gesagt werden, daß wir viele schwule Altöttinger brauchen. Ich rufe alle Altöttinger auf, schwul zu sein!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 schwuler AltöttingerAnonym
  • 14.03.2004, 16:24h
  • Hallo, hier bin ich nochmal, Ihr wißt schon: Der schwule Altöttinger. Sozusagen der oberschwule Altöttingern.

    Bitte püft meinen Eintrag wohlwollend, ob er veröffentlicht werden darf. Es müssen nämlich viele Leute wissen, daß es einen schwulen Altöttinger mehr gibt. Wenn Ihr meinen Eintrag nicht veröffentlichen, dann erfahren das die Leute nicht, und auch nicht die Leute in Altötting!!!!!! Bitttteeeee veröffentlicht meinen Eintrag, damit alle wissen, daß es mich schwulen Altöttinger gibt!

    Das wäre einfach geil. Ich meine, wenn Ihr meinen Eintrag veröffentlicht. Das wäre so supersupersupergeil!!!!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MuratAnonym
  • 14.03.2004, 22:51h
  • Ich fasse mich kurz:
    sowas wäre wieder ein Grund, Bayern zu verlassen.
    Gruß eines türkischen Ex-Bayern aus Berlin, der nach 34 Jahren das konservative Bayern nicht mehr sehen konnte.
    Poor South-Germany
  • Antworten » | Direktlink »
#8 OlliAnonym
  • 16.03.2004, 14:40h
  • Zitat: "Es wäre an der Zeit, endlich diesen Herren, samt Herrn Grahammer den nackten Arsch zu zeigen - aber nicht nur zum CSD!"

    Ich glaube, eine größere Freude kann man dem Tom gar nicht machen :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#9 K1200Anonym
  • 21.03.2004, 13:43h
  • Hallo zusammen.
    Was habt ihr denn erwartet?.
    Altötting ist doch ein dermassen stockkatholischer Ort da dürft ihr euch nicht wundern wenn es dort einen Volksaufstand gibt.
    Trotzdem last euch nicht entmutigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 BENAnonym
  • 21.03.2004, 14:42h
  • Dazu gibt es nur zu sagen:
    ALTÖTTING - WIR KOMMEN!!! Bunt und schrill, normal und sexy - so wie wir eben sind - jeder individuell für sich und wie der einzelne es für richtig hält!
    Der Bus ist schon reserviert! Der "wilde Süden" Baden-Württembergs kommt ganz sicher, weil wir (Treffen der SSOS) uns entschieden haben speziell diesen CSD zu unterstützen!

    BEN
  • Antworten » | Direktlink »