Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=7456
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Homo-Orden für Reggae-Sänger Gentleman


#27 TrageCockringEhemaliges Profil
  • 31.05.2012, 22:06h
  • Wie bescheuert und dämlich sit das nun wieder?
    Welcher Typ masst sich an einen "Homo-Orden" zu erfinden udbn verleihen?
    Haen Schwule wirklich Nichts besseres zu tun, wie sich so eine Kack auszudenken?!
    Es ist absolut nicht verwunderlich, wenn Heteros usw. Nichs mit Schwulen zu tunhaben wollen!
    Genauso das Wort Homophobie!
  • Antworten » | Direktlink »
#26 Saviour1981Anonym
  • 14.07.2011, 12:56h
  • Antwort auf #5 von Bärli
  • Du hast ja wohl einen Schuss!!! Solche lebensverachtenden Kommentare, die auf eine dunkelbraune Gesinnung schließen lassen, sollten eigentlich gelöscht werden. Bei solchen Gedanken kriege ich das kalte Kotzen.

    Zu Gentleman: ich gebe ihm diesbezüglich ja recht, allerdings ist es nicht wirklich so, dass jamaikanische Battyman-Sänger "einfach so" ausgeladen werden. Dem geht großer Druck und Unmut voraus, bei denen die Veranstalter dann plötzlich umdenken und es lieber sein lassen. Aber auch nur dann.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#25 FreddyAnonym
#24 Lars3110
  • 16.06.2008, 16:09h
  • nunja, jetzt arbeitet er auch noch mit Sizzla zusammen. Unglücklich gewählt, würde ich sagen.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 LizaAnonym
  • 02.04.2008, 15:42h
  • @SireJohn

    Selten so gelacht.
    Informieren bevor man hier so nen Müll postet. DANKE !
  • Antworten » | Direktlink »
#22 SireJohnAnonym
  • 01.04.2008, 20:09h
  • Also ich finde es krass zu sagen das Gentleman schwulenfeindlich ist weil sein musikalisches Vorbild schwulenfeindlich ist. Die Leute machen ja in erster Linie Musik und keine Texte. Wenn er also die Musik gut findet dann heißt das keineswegs das er auch mit den texten einverstanden ist.
    Sonst würde er ja auch die seinem Vorbild nachmachen was er ja nicht tut.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 rebel radioAnonym
  • 23.03.2008, 02:56h
  • Ja Genti sang mit all den Killer Artists und war immer mächtig stolz drauf...seine Plattenfirma zahlte irrste Summen für die erste Combination eines Deutschen mit Capleton...

    Capleton brennt in jedem 2. Tune Schwle ebenso Sizzla.

    Ich habe je 30 Tunes von so 150 die jeder Artist im Jahr raus wirft und die 30 sind Killertunes von 1960 - heute....

    indymedia und queer haben keine Ahnung was da abgeht und was sie da gerade zu bekämpfen starten

    es wird ihr Waterloo sie schüren in offenen Wunden von schwarzen Sklaven das macht keiner mit und wie man sieht hört seit 40 Jahren fast kein Artist auf in Jamaica
    Letzte Umfrage 96% aller Jamicaner is für Schwule vernichten und keine Gesetze lockern....
  • Antworten » | Direktlink »
#20 LizaAnonym
  • 21.03.2008, 23:48h
  • HOMO-ORDEN ? Da pack ich mir an den Kopf...

    Gentleman ist also euer lieber braver reggae - sänger , das der auch dikverse tunes (songs) mit den Bösewichten Bounty , Sizzla usw. zusammen hat ist euch noch nicht in den Sinn gekommen ? Und das Sizzla samt seinen battybowy lyrics sein großes Vorbild ist ... komisch komisch.

    Ihr redet über Dinge von denen ihr keine Ahnung habt.
    In den Texten von Sizzla und anderen Danceahllartists gehts ums verbrennen von Schwulen?
    Kein Mensch (In Deutschland) würde auf Grund dieser Lyrics Schwule angreifen ... es greift ja auch keiner den papst , oder Polizisten usw. an....
  • Antworten » | Direktlink »
#19 StimoAnonym
  • 18.03.2008, 21:48h
  • Ich kann jetzt nicht sagen, ob er diesen orden verdient hat oder nicht. aber ich finde es gut, dass gentleman sich von der Homophobie distanciert, wenn auch nur gemäßigt. Ich habe selbst 1 jahr auf jamaika gelebt und an der eigenen haut erlebt, wie dieses denken in der ganzen gesselschaft verankert ist. Deutsche Reggae-Künster lassen sich zum glück erst garnicht auf dieses thema ein und in deutschland ist dieses thema für Personen die sich mit reggae-musik befassen (außer die Rasta-gläubigen) eher unzugänglich.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 DavidAnonym
  • 18.03.2008, 15:39h
  • "wieso macht ihr eigentlich nix gegen die ganzen deutschen
    gangster-rapper? das geht mir nicht in den kopf.
    auftrittsverbote für jamaikanische dancehall-künstler fordern aber wenn bushido, b-tight und wie sie alle heißen auf deutschland-tour gehen oder bei viva und mtv rauf und runter gespielt werden, tut ihr nichts.

    komisch!"

    Dann gib doch bitte mal Bushido und Co. in die Volltextsuche bei queer.de ein. Das ist das Kästchen links oben.

    "da sieht man mal, das ihr nicht viel ahnung von der deutschen reggae-szene habt."

    *Hüstel*
    Da sieht man mal, wie wenig die Nachrichten auf queer.de verfolgt oder beachtet werden, sowie das Engagement seitens der Community schnell vergessen wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 güntherAnonym
  • 18.03.2008, 15:19h
  • da sieht man mal, das ihr nicht viel ahnung von der deutschen reggae-szene habt.

    gentleman ist bei weitem nicht der einzige reggae-artist der sich von homophobie distanziert.

    nur mal ein paar beispiele aus deutschland:

    raggabund - (haben auch einen song gegen "battyboy-tunes"

    irie revoltes - positionieren sich auch in ihren texten ganz klar gegen homophobie...

    nosliw

    mono & nikitaman

    usw.

    aber auch auf jamaica gibt es immer mehr artists die sich
    gegen homophobie positionieren.

    zb. tanya stephens, sean paul, anthony b, capleton usw.

    wieso macht ihr eigentlich nix gegen die ganzen deutschen
    gangster-rapper? das geht mir nicht in den kopf.
    auftrittsverbote für jamaikanische dancehall-künstler fordern aber wenn bushido, b-tight und wie sie alle heißen auf deutschland-tour gehen oder bei viva und mtv rauf und runter gespielt werden, tut ihr nichts.

    komisch!
  • Antworten » | Direktlink »
#16 KittyAnonym
  • 16.03.2008, 10:28h
  • Das ist ja alles gar nichts dagegen
    Was mir gestern passiert ist
    Ich war arglos auf einem Frankfurter Emotreff
    Als ich Rusko Star erblickte O_o
    Später stand ich sogar daneben, als er ein perfektioniertes Rad schlug
    Und sich dabei die Hose riss xDDD
    Schade, dass ich kein Fan bin
    Sonst würde ich jetzt nach drei Ohnmachtsanfällen
    Kreischend in der Gegend herumhüpfen
    Ich find seine Videos amüsant
    Und habe auch nichts weiter gegen ihn
    baiii guys
  • Antworten » | Direktlink »
#15 SireJohnAnonym
  • 05.03.2008, 03:32h
  • Hi ihr,
    Ich muss sagen was Sternsaphir da schreibt finde ich ziemlich sinnvoll. Ich bin selbst nicht schwul habe aber einige schwule Freunde mit denen ich mich gut verstehe. Ich denke dass das ein Grund ist warum ich ein normales Verhältnis zu Schwulen habe was für mich bedeutet das ich sie eben nicht in Schubladen wie schwul und nichtschwul stecke sondern sie halt einfach als ganz normale Menschen sehe was sie ja ohne Frage sind ;)
    Ich denke viele Leute die negativ über Schwule denken würden ihre Meinung schnell ändern wenn sie einige schwule Kumpels hätten.

    So das wollt ich ma loswerden.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 MargaritaAnonym
  • 11.01.2008, 16:10h
  • Hey,ich find Rusko ist der Hamma Leute!Er ist sooo süß."Attention Whore" ist auch total geil ihr versteht´s nur nicht!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 didi von schwubisAnonym
  • 17.12.2007, 20:40h
  • der mann ist klasse, sieht gut aus und hat auch was im kopf....!!! außerdem macht er geile mucke!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#12 antosAnonym
#11 SternsaphirAnonym
  • 24.11.2007, 17:33h
  • Grundsätzlich finde ich es sehr gut, wenn ein Künstler versucht durch seinen Bekanntheitsgrad etwas zu erreichen und sich gegen Homophobie und frauenfeindliche Texte ausspricht und ich nehme Gentlemans Aussagen (auch wenn seine Musik nicht so mein Ding ist, was ja Geschmackssache ist) ernst oder halte sie für ernstzunehmend und positiv. Es herrscht tatsächlich eine gewisse Doppelmoral gerade in Deutschland. Da sind andere Länder, gerade in Nord- Europa, Benelux & Spanien schon viel weiter...

    Aber eine Frage habe ich trotzdem: Wieso schauen wir, was Homophobie betrifft eigentlich immer nur auf die anderen? Schauen wir doch mal auf uns Schwulen: Denn wie bei allem gibt es immer zwei Seiten, also auch eine Seite wie wir Schwulen uns verhalten oder präsentieren... Wenn wir nur einmal im Jahr auf die Strasse gehen und ansonsten uns nur in unseren Szenen eingrenzen und unserer Subkultur einschliessen, geben wir den anderen Menschen keine Gelegenheit uns besser "kennenzulernen", wahrzunehmen und folglich dann auch zu respektieren.

    Nur so ein Gedanke...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 anonymAnonym
  • 12.10.2007, 17:14h
  • Kann mich da meinem Vorredner nur anschließen. Ich glaube zwar nicht, dass seine Schwulenfreundlichkeit geheuchelt ist, aber ich denke diese ganze Geschichte gehört in die Kategorie "Wischi-Waschi-Tolleranz". Man findet wie die Mehrheit der Deutschen, dass "alle sich lieb haben sollen" und das Homophobie "blöd" ist, aber besonders viel Herzblut scheint da nicht hinter zu stecken...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 egonAnonym
  • 08.10.2007, 12:18h
  • muss mich auch wundern, dass er diesen orden erhält. habe erst kürzlich gelesen, dass er einen song mit sizzla aufnehmen will. dann kann er das alles doch gar nicht so schlimm finden. der einzige unterschied ist, dass er deutscher ist und genau weiß, was die leute hören wollen, damit sie seine platten kaufen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 didi von schwubisAnonym
  • 28.09.2007, 13:44h
  • da kann ich nur den hut ziehen und danke sagen, dass es dich gibt!! bist ein echter gentleman....!!! mehr davon!!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 JandanAnonym
  • 01.09.2007, 20:48h
  • Irgendwie traurig, dass allein schon diese Tat für einen Homo-Orden ausreicht. Ich will damit auf keinen Fall sagn, dass ich sie nicht schätze, aber es is ja jez auch net soooooooooooo viel. Naja aber immerhin. Ich hoffe ihm werden noch einige folgen und dass er Einfluss auf die Menschen hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 genitalrastalöckchenAnonym
  • 22.08.2007, 12:06h
  • ...auch gut:

    Kulturrelativismus und konzerneigene Hassprediger

    In Jamaika wurden in den vergangenen Jahren zwei der prominentesten Schwulenrechtler ermordet: Brian Williamson und Lenford Harvey. Die Verbrechen waren allerdings nur insofern etwas besonderes, als die beiden Opfer prominent waren und die meisten Morde an Schwulen auf der Karibikinsel nicht heimlich geschehen, sondern durch einen Lynchmob.
    ....
    Doch während andere Hassprediger abgeschoben werden, darf Massiv bleiben - weil der Bertelsmann-Konzern mit ihm Geld verdienen will. Unter anderem dafür ließ der Konzern mit der "Urheberrechtsreform" gerade eben wieder seine Monopolrechte ausbauen.

    www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25996/1.html
  • Antworten » | Direktlink »
#5 BärliAnonym
  • 21.08.2007, 21:48h
  • Schwule gehören nicht in diese Gesellschaft.Die sind abnormal krank und müßen von der Gesellschaft kontrolliert und geächtet werden.Aber die Zeiten werden wieder kommen,dann regelt sich alles von selbst .....................................nicht wahr?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 tebe berlinAnonym
  • 21.08.2007, 14:53h
  • Eine Ehrung die auch mich überrascht. Ich war vor einiger Zeit schon neugierig auf die Haltung Gentlemans zu diesem Thema und bin bei meinen Recherchen nur auf ziemlich schwache Rechtfertigungsversuche gestoßen - da wurden dann Armut, soziale Spannungen und ähnliches als Entschuldigung für Homophobie angeführt und erklärt, dass man dieTexte ja eher metaphorisch betrachten müsse (gähn). Als ich jetzt diese Überschrift las, war ich gespannt, ob da mal etwas Deutlicheres kommt, finde die Äußerungen aber insgesamt recht dünne - die "Warum dürfen die armen Jamaikaner nicht, was deutsche Pornorapper auch dürfen?"-Nummer ist jedenfalls eher peinlich als mutig.

    Aber ok, in der Relation zu anderen Künstlern muss man Gentleman wohl trotzdem fast als Revoluzzer seines Genres betrachten. Insofern ist der Hintergedanke der Ehrung sicher eher, ihn zu ermutigen und bei der Pflicht zu nehmen. Vielleicht klappt das ja und Gentleman verdient sich diese Ehrung zumindest rückwirkend... Als Dancehall-Fan wünsche ich mir jedenfalls händeringend, dass sich da endlich mal was bewegt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SaschaAnonym
  • 21.08.2007, 00:02h
  • @Vorredner:

    Eben!

    Der Fehler besteht nicht darin, dass homophoben Reggae-Sängern aus Jamaika ein Auftrittsverbot erteilt wurde, sondern dass deren deutschen Kollegen und Gesinnungsgenossen angesichts ihres Sexismus und ihrer Homophobie kein solcher erteilt wird!!!

    Es wäre eigentlich Aufgabe eines tatsächlich ernstgemeinten, wirkungsvollen Anti-Diskriminierungs-Gesetzes, Homophobie in Pop und Medien ebenfalls explizit mit harten Strafen zu versehen!

    Leider ist alles, was hierzulande unter dem Stichwort "AGG" aber nur eine absolut unverschämte und dreiste Farce!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 stefanoAnonym
  • 20.08.2007, 17:39h
  • ganz genau, ich schließe mich meinem vorredner an. auch ich hatte eigentlich einen etwas anderen artikel nach dieser überschrift erwartet. lieber gentleman, ICH finde es ganz gut, dass diese typen ein auftrittsverbot bekommen haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#1 classlessAnonym
  • 20.08.2007, 14:30h
  • Zumindest nach dem, was hier im Artikel von Gentleman zitiert wird, spielt er die Homophobie von jamaikanischen Künstlern herunter ("vor Jahren vereinzelt schwulenfeindliche Texte") und erklärt sie zum Nebenproblem angsichts der deutschen Pornorapper.

    Letztere sind durchaus ein Problem, aber im Zusammenhang mit einem offenen Auftreten gegen Homophobie find ich diese Äußerungen dubios.

    www.classless.org/2006/12/10/hure-babylon/
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel