Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7469

Berlin (queer.de) - In der Hauptstadt findet am Samstag (25.8.) um 15 Uhr eine Protest-Kundgebung gegen den Auftritt des Rappers Bushido bei einem von "Bravo" organisierten Anti-Gewalt-Konzert statt. Organisator ist Mann-o-Meter - das schwules Info- und Beratungszentrum fordert alle Interessierten auf, am Samstag zum Demonstrationsort an der Ecke Straße des 17. Juni und Yitzhak-Rabin-Straße zu kommen. Das Antigewaltprojekt Maneo unterstützt die Demo. Bushido ist wegen seiner frauen- und homofeindlichen Texte umstritten.

In seinen Liedern erklärt Bushido unter anderem: "Berlin wird wieder hart, denn wir verkloppen jede Schwuchtel" ("Berlin"). Die Textzeile "Ihr Tunten werdet vergast" wurde auf öffentlichen Druck hin von seinem damaligen Label "Universal" nicht veröffentlicht (queer.de berichtete).

"Bushido ist als Anti-Gewalt-Botschafter die völlig falsche Besetzung", erklärte Rudolf Hampel von Mann-o-Meter. "Ein Rapper, der in seinen Songs Gewalt gegen Minderheiten verherrlicht, kann nicht zum Vorbild für den gewaltfreien Umgang an Schulen und Zivilcourage gemacht werden."

Das Konzert findet unter dem Titel "Schau nicht weg" am Samstag ebenfalls um 15 Uhr vor dem Brandenburger Tor statt. (pm/dk)

Kundgebung:
Samstag, den 25.8.2007, 15 Uhr.
Ecke Straße des 17. Juni / Yitzhak-Rabin-Straße



106 Kommentare

#1 TimAnonym
  • 22.08.2007, 18:44h
  • Wenn die Bravo weiterhin jemanden, der zu Gewalt gegen Schwule aufruft, als Vorbild für Jugendliche positionieren will, ist die Bravo auch nicht besser! Dann ist die Bravo genauso schwulenfeindlich wie dieser Typ.

    Und solch ein Käseblatt hat auch noch Einfluss auf Jugendliche. Wie tief ist die Bravo nur gesunken..,.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 BennoAnonym
  • 22.08.2007, 19:26h
  • Vor ein paar Tagen gab der BRAVO-Chef ein Interview im Fernsehen, wo es um dieses Konzert ging. Auf schwulenfeindliche Texte von Bushido angesprochen, machte er auf ahnungslos. Er wisse von nichts.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SaschaAnonym
  • 22.08.2007, 23:24h
  • Das ist wirklich ein Skandal oberster Güte!

    Es müsste eigentlich ein Aufschrei darüber durch dieses Land gehen, wie eines der zentralen Organe der Jugendpresse hier die Gewalt gegen eine gesellschaftliche Minderheit, eine Opfergruppe der Nazis, die auch heute noch in allen Bereichen (ganz besonders in der Schule und dort wo Junge Menschen ihr Sozialverhalten einüben) diskriminiert und vergewaltigt wird, auf dreiste Art verharmlost!!!

    Hier ist endlich die Politik gefordert, die ja leider auch tatenlos zusieht, wenn junge Homosexuelle in den Schulen dieses Landes verbal und körperlich angegriffen, unterdrückt, gemobbt und massiv diskriminiert werden!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 stromboliProfil
  • 23.08.2007, 00:19hberlin
  • Leute ,
    die demo findet nicht (! )auf dem konzert statt !
    Meine findet im konzert statt !! Und ich hoffe noch viele andere finden sich ein ,um mit den jugendlichen direkt zu verhandeln . Und den auftritt buschidos zu verhindern . Das muß das ziel sein !

    Zum teufel noch mal mit dem abseits stehen !

    In der humbolduni , während dem vortrag des polnischen präsidentenfuzzi , war die "staatstragende " politvertretung des lsvd und anhang auf der strasse stehen geblieben ,um flugblätter an desinteressierte zu verteilen , während andere sich einmischten , die versammlung aufbrachen , und den hampelmann vor der öffentlichkeit blosstellten . Die presse und fernsehresonanz , zeigte die richtigkeit des vorgehens !
  • Antworten » | Direktlink »
#5 JanAnonym
#6 stromboliProfil
  • 23.08.2007, 07:48hberlin
  • @tim ,
    tief konnte bravo nie fallen , stand sie nie sehr hoch ...
    Bravo war ,ist immer nur die BILDzeitung der jugendlichen gewesen. Schlechte schreibe , banaler inhalt .
    Interessant nur das doppelfaltblatt mit angesagten teeniepostern . Selbst ich miußte sie kaufen um mick jagger in lebensgröße an die wand pinnen zu können . Aber wir machen alle fehler ...fg.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FynnAnonym
  • 23.08.2007, 18:24h
  • Also laßt uns mal die Bravo nicht schlechter machen als sie war oder ist. Wenn ich mich so an meine Jugend erinnere, dann kann ich schon behaupten, dass ich dort zum ersten Mal die Begriffe schwul oder lesbisch in einem positiven Zusammenhang gelesen habe (in den 80ern nicht gerade üblich).

    Die Bravo reagiert auf den Zeitgeschmack, deshalb finden diese Möchtegern-Ghetto-Rapper ja auch ihren Weg auf die Cover, weil die Kids diesen Mist wollen und kaufen. Ich kann mich daran erinnern, dass vor drei oder vier Jahren die ersten 'Werke' dieser Mützenhempels unter der Hand von Jugendlichen getauscht wurden. Die Texte waren noch heftiger und hasserfüllter.

    Jetzt kommt der Vorwurf, den ich Bravo mache: Bravo hat diese Idioten weiter ohne zu Hinterfragen gehypt. Ich hätte mir mehr Selbstkritik gewünscht. Man bedient das Klientel, komme, was da wolle und das kann nicht im Sinne des Erfinders sein. Bushido hat auf einem Anti-Gewalt-Konzert schlichtweg nichts zu suchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 egalAnonym
  • 23.08.2007, 21:04h
  • Sorry an alle hier ya, aber es wird euch nichts bringen..
    Ich bin nicht schwul und auch nicht lesbisch, aber auch kein Fan von Bushido..
    Wollte nur mal sagen, dass es keinen Zweck hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 LaraAnonym
  • 24.08.2007, 08:21h
  • Der Schwulen- und Lesbenverband ruft ständig zu mehr Toleranz auf, verhält sich aber genau gegenteilig. Diese Hetzkampagne gegen Bushido ist ein gutes Beispiel dafür. Warum wird sich hier auf eine einzelne Person eingeschossen? Soll er als Künstler für alles was in diesem Land schief läuft den Kopf hinhalten, sozusagen für das Volk öffentlich angeklagt und verurteilt werden?

    Mit dieser ganzen Aktion stellen sich die Politiker und der Schwulen- und Lesbenverband selbst ein Armutszeugnis aus.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 DanielAnonym
  • 24.08.2007, 11:41h
  • Also ich finde das lächerlich wenn sich über einen Musiker aufgeregt wird. Es gibt so viele Menschen, die eine Abneigung gegenüber Schwulen oder Lesben haben. Und gegen Bushido soll jetzt demonstriert werden, weil er eine Berühmntheit ist?! Und was soll dabei rumkommen? Ganz ehrlich wenns dann dort eskaliert auf Grund der Demo, wird Bushido wieder schuldig gesprochen, obwohl wenn man mal ein bisschen nachdenkt, die Schwulen und Lesben durch ihre Demo nur Provozieren wollen. Und als ob Bushido dafür verantwortlich wäre, dass sind Kinder an Schulen schlagen oder das Schwule verachtet werden. Weil die Politiker nichts auf die Reihe bekommen, suchen die jetzt einen Schuldigen.

    Nur wenn man mal die Texte von 50Cent und co. übersetzen würde würde man auch des öffteren auf Schlampe usw. stoßen, nur weil er eine andere sprache spricht. Tut was ihr nicht lassen könnt
  • Antworten » | Direktlink »