Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7484

Berlin (queer.de) - Rund 30 Demonstranten haben heute Nachmittag in Berlin gegen den Auftritt von Bushido beim Anti-Gewaltkonzert "Schau nicht weg!" protestiert. Das berichtet die Nachrichtenagentur ddp. Auf Plakaten riefen sie zur Toleranz auf und forderten Gewalfreiheit für Schwule und Lesben auch an Schulen. Außerdem zitierten sie homophobe Texte aus Bushidos Liedern. Zur Veranstaltung hatte der Verein Mann-o-Meter aufgerufen.

In einem 2003 veröffentlichten Song erklärte Bushido unter anderem: "Berlin wird wieder hart, denn wir verkloppen jede Schwuchtel" ("Berlin"). Die Textzeile "Ihr Tunten werdet vergast" wurde 2005 auf öffentlichen Druck hin von seinem damaligen Label "Universal" nicht veröffentlicht (queer.de berichtete).

LSVD kritisiert Schulsenator Zöllner

Schulsenator Jürgen Zöllner (SPD) hat sich gegen ein Auftrittsverbot von Bushido ausgesprochen. Zöllner sagte nach Angaben des "Tagesspiegel", dass er niemandem im Voraus den "prinzipiellen guten Willen" absprechen werde, "sich in dieser wichtigen Sache zu engagieren". Das kritisierte der Berlin-Brandenburger Lesben- und Schwulenverband (LSVD) scharf: "Statt den Auftritt eines schwulenfeindlichen Rappers zu verteidigen, sollte sich der Schulsenator besser mit der Situation an Berlins Schulen auseinandersetzen", erklärte LSVD-Sprecher Alexander Zinn. Die Äußerungen des Politikers seien "unverantwortlich" gewesen. Er wies den Senator darauf hin, dass drei Alben des Sängers indiziert worden und die "Hass-Texte gegen Schwule, Frauen und andere Gruppen" bekannt seien.

Die Linkspartei, die in Berlin mit der SPD koaliert, sprang dem Schulsenator in dieser Frage bei. Bushido müsse aber zu seinen Texten kritisch Stellung nehmen, forderte die Abgeordnete Marion Seelig. Politiker von CDU, Grünen und FDP hatten zuvor gefordert, dass der Veranstalter "Bravo" den Sänger ausladen solle. Tom Junkersdorf, Chefredakteur der Jugendzeitschrift, verteidigte den Rapper: Das Problem für Schüler sei die Gewalt und Bushido sei "ein guter Botschafter im Kampf gegen Gewalt".

Bei dem zur Stunde stattfindenden Konzert treten neben Bushido noch andere bekannte Musiker und Gruppen wie Mia, Monrose und US5 auf. Die ebenfalls mitwirkende Sängerin LaFee nahm ihren Kollegen in Schutz. Bushido fordere niemanden zu Gewalt auf, sondern bringe lediglich Tatsachen zur Sprache, so die 16-Jährige. (dk)



35 Kommentare

#1 LadySchwampelAnonym
  • 25.08.2007, 18:07h
  • Da hofft man auf eine Schwampel (Jamaica-Koalition ist in unseren Kreisen kein so schöner Titel)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LaraAnonym
  • 25.08.2007, 19:29h
  • 30 Demonstranten!!!

    Es scheint ja alles friedlich abgelaufen zu sein, sehr gut. Wie gesagt, versucht euren Problemen auf den Grund zu gehen und setzt dort an.

    Und ein sehr schöner Auftritt von Bushido.

    >>> Herzlichen Glückwunsch zur „Goldenen 7“! <<<
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Thomas KurbjuhnAnonym
  • 25.08.2007, 20:42h
  • Dieser Kommentar wurde von der Redaktion nachträglich gelöscht. Ein geposteter Link führte zu rechtsextremen Webseiten. Bitte haltet Euch an die Netiquette.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 antosAnonym
  • 25.08.2007, 21:46h
  • Über Herrn Kurbjuhn sollte man wissen: nachdem er seinen Vater umgebracht, dafür gesessen und darüber ein kleines mieses Buch geschrieben hat, verbringt er jetzt offensichtlich die Zeit damit, Angst vor einer islamischen Übernahme Deutschlanfs zu schüren und für die NPD zu werben.

    Interessant, was das Stichwort 'Bushido' hier so anschwemmt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 RobsonAnonym
  • 25.08.2007, 22:45h
  • "Die ebenfalls mitwirkende Sängerin LaFee nahm ihren Kollegen in Schutz. Bushido fordere niemanden zu Gewalt auf, sondern bringe lediglich Tatsachen zur Sprache, so die 16-Jährige."

    Tja, wenn wundert jetzt noch die Pisa-Studie.

    Ach übrigens Bushido ist sehr taktvoll im Umgang mit Opfern von Verbrechen. Hier eine Kostprobe seiner sehr feinfühligen textlichen Verarbeitung.

    "Du bist ein krasser Gee (Gangster) auf Eurem krassen Campus. Aber ich sperr’ Dich ein wie Natascha Kampusch. Die Flasche Schampus mach ich bei der Dritten auf und sage Deiner Mama: Nur für Dich, Du dicke Sau." (erschienen auf "Vandetta" 2006)

    Ihr lieben Bushido Fans ihr habt wirklich recht, dieses Zuckerstück der menschlichen Gesellschaft ist total harmlos! Nur damit ihr mal wisst, wenn ihr hier verteidigt, einen verurteilten Schläger und Lügner.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 leftqueersAnonym
#7 SaschaAnonym
  • 26.08.2007, 00:13h
  • @Lara:

    Was willst du uns eigentlich mit deiner polemischen Aussage "geht euren Problemen auf den Grund" denn bitte sagen???

    Unsere Probleme in dieser Gesellschaft beruhen nicht zuletzt auf krankhaft homophoben, primitiv-dummen Volksverhetzern wie der von dir heißgeliebte Bushido!!! Vielleicht solltest du dich lieber damit auseinander setzen, als hier weiterhin deine rechte Propaganda zu verbreiten!!! Was bezahlt man dir eigentlich dafür???

    Es ist ein Skandal, dass Rot-Rot, noch dazu unter einem Regierenden Bürgermeister Wowereit den Auftritt dieses Demagogen zugelassen hat!!! Offenbar hat Herr Wowereit als eigentlich selbst Betroffener keinerlei Interesse daran, an der massiven Gewalt gegen junge Homosexuelle auf deutschen Schulhöfen in seinem Einflussbereich irgend etwas zu ändern - ganz im Gegenteil. Er möchte sogar noch Leuten eine Plattform bieten, die offen zu Gewalt gegen Homosexuelle aufrufen und "schwul" zum häufigsten Schimpfwort auf deutschen Schulhöfen gemacht haben!!!

    Es ist absurd, grotesk und höchstgefährlich, einen Volksverhetzer und Gewaltprediger wie Bushido auf einem Konzert gegen Gewalt auftreten zu lassen. Und Rot-Rot in Berlin hätte das verhindern können und müssen!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SaschaAnonym
  • 26.08.2007, 00:16h
  • Vielleicht wacht der LSVD angesichts dieser erschreckenden Zustände endlich auf und erkennt, dass unsere Zukunft und Gleichberechtigung in dieser Gesellschaft in allererster Linie von einer radikalen Veränderung der Sexualerziehung sowie von der Implementierung einer breit angelegten Anti-Diskriminierungs- und Anti-Gewalt-Politik in den Schulen dieses Landes abhängen wird???!!!

    Und sicher NICHT vom Herumdoktern an einem Rechtsinstitut zweiter Klasse namens Lebenspartnerschaft oder abstrakten Grundgesetz-Debatten!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 SaschaAnonym
  • 26.08.2007, 00:22h
  • Zudem muss man in Richtung Berlin ganz klar sagen, dass SPD und Linke dort offenbar für Homosexuelle bis auf weiteres NICHT wählbar sind!!!!

    Wer in einer so wichtigen Frage fundamentale Menschenrechte und grundlegende demokratische Werte missachtet und alle Homosexuellen, die gerade auch in den Schulen tagtäglich beleidigt, gemobbt, unterdrückt und ausgegrenzt werden, derart offensichtlich verrät, darf von uns und von allen anständigen Demokraten nicht unterstützt werden!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SaschaAnonym
  • 26.08.2007, 01:07h
  • Ich empfehle übrigens dir, @Lara, und allen anderen Fascho-Verteidigern, die sich neuerdings hierher verirren, dir einmal die überwiegend sehr guten Kommentare zu folgendem WELT-Artikel anzusehen:

    www.welt.de/berlin/article1133117

    /Bushido_tritt_trotz_heftiger_Proteste_auf.html

    Dies zeigt, dass es in diesem Lande doch noch sehr viele anständige Demokraten gibt, die sich dem kranken, Menschen verachtenden homophoben und Gewalt verherrlichenden Sumpf entgegen stellen werden.

    Reite also besser nicht zu sehr auf deinen "30 Demonstranten" herum, denn am Ende werden wir diesen Kampf für Freiheit, Gleichheit und Demokratie und gegen den neofaschistischen Pöbel gewinnnen!!!
  • Antworten » | Direktlink »