Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7491

Der Rapper zeigte beim Berliner "Anti-Gewalt-Konzert" deutlich, was er von den Protesten von Homo-Gruppen hielt.

Von Dennis Klein

Zehntausende besuchten am Samstag das von der Jugendzeitschrift "Bravo" und dem Musiksender "Viva" organisierte Anti-Gewalt-Konzert am Brandenburger Tor. Währenddessen protestierte ein kleines Häufchen von 30 bis 50 Menschen an der Straße des 17. Juni gegen den Auftritt von Rapper Bushido, der in seinen Liedern unter anderem ankündigt: "Berlin wird wieder hart, denn wir verkloppen jede Schwuchtel." Der Demonstration ist sich auch Bushido bewusst – und richtet während seines Auftritts seinen Stinkefinger demonstrativ in die Richtung der Aktivisten. "Die Wichser können demonstrieren, sich aufhängen – ich scheiß drauf", erklärte er wenig diplomatisch. Dabei sieht sich der 28-Jährige in der Opferrolle: "Mir würde niemals im Leben einfallen, gegen Homosexuelle zu demonstrieren", sagte Bushido unter dem Applaus der anwesenden Teenager. Und fügte in Richtung der Aktivisten süffisant dazu: "Ich hoffe, ihr habt euren Spaß gehabt".

Das Konzert sollte eigentlich die Gewalt an Berliner Schulen anprangern. Mit dem aggressiven Auftritt Bushidos wurde Gewalt aber eher hoffähig gemacht. Das heizt auch die politische Diskussion weiter an. Bereits vor dem Konzert hatten Politiker von CDU, Grünen und FDP die Ausladung des Krawall-Sängers gefordert, während SPD und Linkspartei eher beschwichtigten. Jetzt hat sich Schulsenator Jürgen Zöllner (SPD) entsetzt über den Auftritt des Rappers geäußert. Er sagte, die Aktion war "unverantwortlich von Bushido selbst, aber auch von den Veranstaltern ‚Bravo’ und ‚Viva’". Man sei offenbar bereit gewesen, "ein so wichtiges Thema wie Gewalt zu missbrauchen und durch die Entgleisungen ins Gegenteil zu verkehren". Vor dem Konzert klang Zöllner nch ganz anders: Er hatte gesagt, er wolle niemandem den "prinzipiellen guten Willen" absprechen, sich in einer wichtigen Sache wie Antigewalt-Kampagnen zu engagieren.

Beck: "Bushido hat 'Bravo' und Senat gefickt"

Ungewohnt deutliche Kritik äußerte Volker Beck, Parlamentarischer Geschäftsführer der grünen Bundestagsfraktion: "Bushido hat 'Bravo' und den Senat von Berlin gefickt", erklärte er unverblümt in Anlehnung an das "Szenejargon". "Mit dem Dissen der 50 homosexuellen Demonstranten, die gegen Bushidos Aufrufe zu antischwuler Gewalt demonstrierten, hat er gezeigt, dass es ihm nur um PR und nicht um den Kampf gegen Gewalt ging. Berlins Schulsenator Jürgen Zöllner muss sich grenzenlose Naivität vorwerfen lassen."

Auch die Lesben- und Schwulen in der Union (LSU) nennen Zöllners Appeasement "inakzeptabel": "Herr Zöllner täte sehr gut daran, sich um seine eigentlichen Aufgaben zu kümmern. Zu diesen sollten u.a. gehören die Umsetzung der Rahmenlehrpläne und damit die Aufklärung über Homosexualität, sowie den Kampf gegen Homophobie, als festen Bestandteil des Unterrichts an Berliner Schulen durchzusetzen", so der Berliner LSU-Chef Eike Letocha. Er erklärte ferner, dass Bushido unter Umständen nicht so homophob ist wie er in seinen Liedern vorgibt – das ändere aber nichts an den negativen Auswirkungen: "Ich kann und will Bushido nicht absprechen, dass er seine Texte bewusst überspitzt, um damit zu provozieren und eine Diskussion in Gang zu bringen", erklärte Letocha. "Problematisch wird das jedoch, wenn die Empfänger seiner Botschaften, nämlich Jugendliche, gar nicht in der Lage sind, diese zu verstehen; etwa weil sie nie gelernt haben, das ihnen Präsentierte zu hinterfragen."

Homophobe Äußerungen von Bushido-Fans auf dem Konzert

Dieses mangelnde Verständnis von Bushido-Fans äußerte sich schon auf dem Konzert, wie die "Berliner Zeitung" berichtet. So rief im Fan-Block des Rappers der Auftritt der Band Mia Ablehnung hervor. "Die sind doch schwul", grölten die Bushido-Anhänger unablässig während des Auftritts.

Rassistische Gewalt schlimm, Schwuchteln verkloppen okay?

Das Antigewaltprojekt Maneo sieht die Verantwortung für derartige Ausfälle von Künstler und Fans bei "Bravo" und "Viva": "Die Veranstalter haben sich mit dem Auftritt Bushidos selbst disqualifiziert. Bislang hat sich keiner der Verantwortlichen unmissverständlich von homophober Gewalt distanziert", erklärte Maneo-Projektleiter Bastian Finke. Damit werde Jugendlichen die Message gegeben: "Rassistische Gewalt ist schlimm, aber Schwuchteln verkloppen, wie Bushido rappt, ist okay". Einer aktuellen Maneo-Studie zufolge sind jetzt bereits zwei Drittel aller unter-18-jährigen Schwulen von homophober Gewalt betroffen. Und Bushidos Botschaften fänden auf Pausenhöfen vor Schulen Gehör. "Damit haben wir ein ernstes Problem", resümiert Finke.

27. August 2007



73 Kommentare

#1 SaschaAnonym
  • 27.08.2007, 12:35h
  • Da gibt's nur eines:

    Dieser Volksverhetzer und Gewaltprediger muss von allen demokratischen Kräften in diesem Lande zur Rechenschaft gezogen und seine homosexuellenfeindlichen Texte und Gesinnungen öffentlich geächtet werden. Eine gemeinsame Strafanzeige gegen Bushido wegen Volksverhetzung, getragen von einem breiten demokratischen Bündnis, ist ohnehin schon lange und nach dem gestrigen Auftritt erst recht überfällig.

    Dieser Typ wird von vielen jungen Menschen als Symbolfigur dafür gesehen, dass es "cool" ist, Schwule zu dissen, zu verprügeln und überhaupt Homosexualität zu verunglimpfen und zu stigmatisieren, und deshalb müssen wir neben seinen perversen Botschaften auch ihn als Person ganz klar ächten und eben als das entlarven, was er ist: ein in Wahrheit völlig "uncooler", krimineller, verlogener und asozialer Gewaltprediger!

    Die Homo-Bewegung - sofern noch existent - muss diesen Vorfall zum Anlass nehmen, die radikale Reform der Sexualerziehung mit besonderer Betonung der sexuellen Vielfalt und breit angelegte Anti-Diskriminierungsmaßnahmen zum Schutze junger Homosexueller in deutschen Schulen endlich ganz oben auf ihre Agenda zu setzen.

    Wenn wir diesem Kampf gegen die Gewalt verherrlichende, homophobe Pöbel-Unkultur nicht hier und jetzt führen, werden wir es sehr bald noch viel schwerer haben, jemals wirkliche Gleichberechtigung und eine Kultur des Respekts vor der Vielfalt in dieser Gesellschaft zu erlangen!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TichyAnonym
  • 27.08.2007, 14:30h
  • @Sascha
    bei solchen kommentaren bekommen ja bald selbst schwule eine abneigung gehen schwule.

    steigert euch mal nicht vollkommen unnuetz in etwas rein, was garnicht existiert und lernt erstmal den unterschied zwischen homies und homos.

    habt ihr schon bemerkt, dass genau das gegenteil von dem passiert, was sich gegner oder medien erhoffen? selbst ich werde da nun langsam vom budshido-gegner zum bushido-fan!

    am besten fangen wir wieder an buecher zu verbrennen, was da so alles drin steht waere demnach das gefaehrlichste ueberhaupt. fahrenheit 451 laesst gruessen.

    es sind eure kinder,
    schoenen tag noch,
    tichy
  • Antworten » | Direktlink »
#3 stromboliProfil
  • 27.08.2007, 14:49hberlin
  • Ach volker , manchmal bist du einfach hip ...

    Ja , gefickt wurden auch wir , weil unfähig ,desinteressiert und entpolitisiert .
    Dilemma auch dieses forum , schafft es doch nicht mal die "anschwellende empöhrung " ,die leute hinter ihrem PC hervorzuholen . Tja leute , eure zukunft entscheidet sich auch in zukunft auf der strasse , nicht im chatzimmer .
    Anstatt das medium zu nutzen ,um genügend leute zusammen zu bringen , schlägt hier die selbstprofilierung grausame stilblüten .

    In kenntnis der sexuellen vorlieben buschidos kann ich versichern , es ist der gestreckte finger , auf dem er sich üblicherweise befriedigt !
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SaschaAnonym
  • 27.08.2007, 14:53h
  • @Tichy:

    Bei den Gesinnungen, die dein Kommentar durchblicken lässt, warst du wohl schon immer Bushido-Fan und Fan von homofeindlicher Hetze im Allgemeinen!!!

    Dieses dreckige Spielchen, die Opfer von Gewalt und Diskriminierung zu Tätern machen zu wollen, nur weil sie sich zur Wehr setzen, wird auf Dauer nicht funktionieren, denn die demokratische Mehrheit in diesem Lande wacht so langsam auf!!!

    Der dreist-unverschämte, hetzerische und Gewalt verherrlichende Auftritt von Bushido gestern hat dazu einen wesentlichen Beitrag geleistet und wird in jedem Falle ein Nachspiel haben!!!

    Und wenn du meinst, uns in unserem demokratischen Protest gegen krankhaft homophobe Volksverhetzer, die ihre Gewalt-Sprache und -Unkultur unter jungen Menschen salonfähig machen wollen, einschüchtern zu können, dann hast du dich ganz gewaltig getäuscht!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 PeterAnonym
  • 27.08.2007, 14:57h
  • @Tichy: Wenn Du es befürwortest, dass gesellschaftliche Gruppen diskriminiert werden, dann vermute ich, dass Du konsequent und somit u. a. ausländerfeindlich, antisemitisch und hingebungsvolle(r) Frauen/Männerhasser(in) bist (je nach dem, wozu Du nicht gehörst).
    Mit so einer "Alle doof ausser ich"-Einstellung qualifiziert man sich nicht gerade als Mitglied einer toleranten Gesellschaft die zu schaffen Aufgabe eines jeden von uns ist.

    Und was das mit Kindern, die die meisten von uns nicht haben, zu tun haben soll ist mir schleierhaft (ausser, dass mir einiges klarer wird, wenn ich mir vorstelle, dass Leute mit Deinen Ansichten mit der Nichterziehung der lieben Kleinen betraut werden).

    Peter
  • Antworten » | Direktlink »
#6 PeterAnonym
  • 27.08.2007, 14:57h
  • @Tichy: Wenn Du es befürwortest, dass gesellschaftliche Gruppen diskriminiert werden, dann vermute ich, dass Du konsequent und somit u. a. ausländerfeindlich, antisemitisch und hingebungsvolle(r) Frauen/Männerhasser(in) bist (je nach dem, wozu Du nicht gehörst).
    Mit so einer "Alle doof ausser ich"-Einstellung qualifiziert man sich nicht gerade als Mitglied einer toleranten Gesellschaft die zu schaffen Aufgabe eines jeden von uns ist.

    Und was das mit Kindern, die die meisten von uns nicht haben, zu tun haben soll ist mir schleierhaft (ausser, dass mir einiges klarer wird, wenn ich mir vorstelle, dass Leute mit Deinen Ansichten mit der Nichterziehung der lieben Kleinen betraut werden).

    Peter
  • Antworten » | Direktlink »
#7 operaTORAnonym
#8 NemesisAnonym
  • 27.08.2007, 15:11h
  • @Sasche:
    Du tust mir echt leid, da du anscheinend an schweren paranoiden Wahnvorstellungen leidest!
    Was du hier vom Stapel lässt is einfach nur als geisteskrank zu bezeichnen... sorry!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TichyAnonym
  • 27.08.2007, 15:25h
  • @sascha
    > Bei den Gesinnungen, die dein Kommentar durchblicken lässt, warst du wohl schon immer Bushido-Fan und Fan von homofeindlicher Hetze im Allgemeinen!!!

    so wie ich es schrieb ist es und war es gemeint. ich bin selbst nicht 100% auf ein geschlecht festgelegt und kann trotzdem nicht das erkennen, was ihr interpretiert.

    aufmerksam gemacht durch die medien und persoenliche kontakte habe ich mich dann doch mal ein wenig selbst mit bushido auseinandergesetzt und feststellen muessen, dass vieles ganz anders ist. wie so oft wird in den medien vieles verzerrt. jeder der bushido persoenlich kennen gelernt hat, hatte danach eine andere meinung als vorher.

    dass bushido durchaus oefter sehr grenzwertig sein kann und am samstag sich sehr angreifbar gemacht hat, steht ausser frage. aber man kann vieles so sehen wie man es will. bushido war tierisch veraergert, das waere ich auch gewesen.

    jedenfalls muss man in songtexten genauso wie in buechern die freihat haben dinge aus verschiedenen perspektiven zu betrachten. nicht alles ist nur weil es dasteht deshalb ein aufruf.

    man kann vieles auch positv sehen... bushido thematisiert und polarisiert, wir und alle diskutieren drueber,... wer schafft dies sonst in diesem ausmass und erreicht damit auch noch genau die zielgruppen? bestimmt nicht z.b. eine broschuere der BZgA.

    tichy
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TichyAnonym
  • 27.08.2007, 15:41h
  • noch eine ergaenzung, muss weiterarbeiten...

    "es sind eure kinder" war eine anspielung auf einen song von bushido, den er auch am samstag spielte und was auf eines der eigentlichen probleme aufmerksam machen sollte. wer dies nicht verstanden hatte, hat sich nun geoutet.

    tichy
  • Antworten » | Direktlink »