Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7495

Essen (queer.de) - 1,2 Millionen Tänzerinnen und Tänzer feierten am vergangen Wochenende in der Ruhrmetropole ihre Loveparade, die erste außerhalb Berlins. Überwältigt zeigte sich auch Rainer Schaller, Geschäftsführer der Loveparade: "Ich freue mich riesig über diesen Erfolg. Es war eine große Herausforderung für uns, die Party in nur zwei Monaten unter völlig neuen Rahmenbedingungen zu organisieren. Das Love-Weekend hat unsere Erwartungen übertroffen und gezeigt, dass die Metropole Ruhr als Austragungsort genau die richtige Wahl ist."

Die Loveparade-Veranstalter hatten das Musikkonzept in diesem Jahr weiter entwickelt: Zum ersten Mal traten auch nationale und internationale Live-Acts auf wie Octave One aus den USA, Booka Shade aus Deutschland oder Fairmont aus Kanada. Darüber hinaus erweiterten die Veranstalter das Programm mit dem Auftritt der Blue Man Group. Insgesamt waren Künstler aus sieben Nationen vertreten - aus Großbritannien, USA, Italien, den Niederlanden, Rumänien, Kanada und Deutschland. 27 Floats aus sieben Ländern starteten Samstag auf der Parade. Mit dabei waren Wagen aus Südafrika, Australien, den Niederlanden, Argentinien, Mexiko, Spanien und Deutschland. (cw)



11 Kommentare

#1 GeorgAnonym
#2 leftqueersAnonym
  • 27.08.2007, 18:50h
  • hm, mich würde ja mal interessieren, wieviel Leute einen Kreislaufkollaps infolge des ungezügelten Drogengebrauchs(legale & Illegale) bekommen haben.

    Und es wäre auch interessant, wieviel der ganze Spass gekostet hat sowie wer es finanziert hat.

    Kann mir da vielleicht jemand Auskunft erteilen?

    leftqueers@arcor.de
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ThomasAnonym
  • 27.08.2007, 21:03h
  • KOELN WIRD UNTER GEHEN!!!

    Auf der Loveparade war KEIN support aus köln da.
    die schwulen aus köln konnten es nicht ertragen dass eine andere stadt in NRW rausragte.

    So ist es doch immer. die kölner geben sich zwar leicht zu gänglich - aber nur auf den ersten blick.
    ich sage: sie sind super provinziell auf den zweiten.
    sie lassen nichts anderes zu - ihren trash - sport look zum beispiel.
    zerissene jeans, und sneakers, muscle shirt.
    das trägt einfach jeder.

    ich war in anderen städten - weltweit. in london gab es locations wo man chick und elegant hin konnte - in köln wird man dafür dumm angemacht: wie zeihst du dich denn an".

    Die loveparade war galaktisch - einfach super. ich war dort. und man kennt die szenegänger aus köln. kein mensch dort.

    In köln ist die stimmung gereizt, die schwulen leute sind lahm, müde und todlangweilig. aus diesem frust heraus
    sind sie gegen alles neue und lassen nichts anderes zu: KÖLN HAT ANGST.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 caipiranhaAnonym
  • 27.08.2007, 22:49h
  • Ich fahre seit Jahren nach Köln zum CSD, muss aber feststellen, die Loveparade in Essen hat den CSD stimmungsmäßig total getoppt. Alle friedlich, freundlich und in super Partylaune.
    Ich bin froh, dabei gewesen zu sein und freue mich auf die Loveparade im nächsten Jahr. Den CSD werde ich 2008 nicht besuchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 KölnerAnonym
  • 28.08.2007, 08:40h
  • Hier lassen anscheinend Düsseldorfer Dampf ab. Lasst es raus, Jungs! Ihr habt ja sonst nicht viel zu lachen... ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 ThomasAnonym
  • 28.08.2007, 12:50h
  • quatsch, ich bin nicht aus Duesseldorf.
    die beschriebenen Probleme sind aber fakt.

    Köln hat komplexe, und dass wird sich in zukunft negativ auswirken und hat sich schon zugunsten von Berlin.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TobiasAnonym
#8 DavidAnonym
  • 28.08.2007, 20:10h
  • @ Caipirinha:
    Mich wundert nicht, das die Stimmung in Essen besser war... der CSD in Köln ist in den letzten Jahren einfach lahm geworden.
    Aber hast du verstanden, worum es bei dem CSD eigentlich gehen sollte?
    Der Grundgedanke ist/WAR ein ganz anderer als die Loveparade... leider ist der CSD nur noch zu einer solchen verkommen, das die Leute da noch nicht mal einen Unterschied sehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 seb1983
  • 28.08.2007, 21:02h
  • @Tobias

    Ich habe mich immer gefragt woran Schwule ihre Stadt messen.
    Bei vielen Heteros ist es der Fußball mit dem man sich vergleicht.

    Bei Schwulen spielt man wohl die CSDs gegeneinander aus :-)))
  • Antworten » | Direktlink »
#10 fabianAnonym
  • 28.08.2007, 21:58h
  • im gegensatz zu berlin kann man im ruhrgebiet offensichtlich nicht zählen. in jedem medium stehen andere zahlen... von ein paar 100.000 schiesst QUEER mit 1.2 mio den vogel ab.

    naja, vielleicht sinds morgen auch schon 2,1 mio?
  • Antworten » | Direktlink »