Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7518

Berlin (queer.de) - Der umstrittene Rapper Bushido hat in einem Interview mit dem "Tagesspiegel" gesagt, er sehe Homosexualität als "nicht normal" an: "Ich bin muslimisch erzogen, Halb-Araber und Rapper, ich finde es nicht normal, schwul zu sein", sagte der 28-Jährige. Er schränkte ein: "Ich mag die Sexpraktiken nicht, aber deshalb ist ein Schwuler kein schlechter Mensch." Einer seiner Mitarbeiter sei schwul, den er genauso achte wie andere. Außerdem habe er Homo-Magazinen Interviews gegeben. Er deutete an, dass schwule und lesbische Aktivisten nur gegen ihn demonstrierten, weil er nicht für die Homo-Party "Gay Convention" werben wollte.

"Schwule achten wenigstens auf Stil"

Der Rapper gibt sich im Interview liberal: "Ich rege mich auch nicht darüber auf, wenn sich zwei Männer neben mir im Restaurant küssen", sagte Bushido. "Im Gegenteil: Schwule achten wenigstens auf Stil, sie sind gepflegt und riechen oft sehr gut. Mich widern Fahrradfahrer viel mehr an, die ihre eklig-verschwitzen Achselhaare spazieren fahren."

In seinen Liedern verwende er das Wort "schwul" lediglich als beleidigende Aussage, die nicht Schwule betreffe, erklärte der Künstler - und bedauerte gleichzeitig, dass dieses Wort eine so negative Bedeutung bekommen habe. "Ich fände es doch auch scheiße, wenn 'Tunesier' so eine Art Schimpfwort wäre", so Bushido.

Am Samstag haben Schwule und Lesben in Berlin gegen den Auftritt des Rappers bei einem Anti-Gewalt-Konzert demonstriert (queer.de berichtete). Bei dem von "Bravo" organisierten Event hat sich Bushido mit einer obszönen Geste und gegen die Demonstranten gerichteten Hohn gerächt (queer.de berichtete).

In einem 2003 veröffentlichten Song erklärte Bushido unter anderem: "Berlin wird wieder hart, denn wir verkloppen jede Schwuchtel" ("Berlin"). Die Textzeile "Ihr Tunten werdet vergast" wurde 2005 auf öffentlichen Druck hin von seinem damaligen Label "Universal" nicht veröffentlicht (queer.de berichtete). (dk)



35 Kommentare

#1 GeorgAnonym
  • 31.08.2007, 11:15h
  • Toll! Holt noch mehr Araber ins Land!!!
    Dann werden wir in 2050 die Scharia haben und auf Homosexualität wird wieder die Todesstrafe eingeführt....
  • Antworten » | Direktlink »
#2 bastianAnonym
  • 31.08.2007, 11:23h
  • An solchen Kommentaren eines "Künstlers" merkt man(n) doch welch armes Würstchen sich dahinter verbirgt. Die Aussage für ihn sei, "schwul nicht normal" spricht Bände.

    Natürlich ist Schwul nicht "normal" - gebe es sonst die Menschheit, die sich fortpflanzt?! Nein. ABER was ist schon "NORMAL". Ich müsste nun fragen: Ist Bushido "normal"?! Nein! Auch nicht. Denn es gibt auf dieser Welt tausende Lebensformen, Glaubensarten etc. Und wenn dieser Herr "Künstler" nun meint, er benutzt das Wort "Schwuchtel" einfach mal so als negativen Ausdruck, dann kann er einem nur Leid tun!! Es ist an der Zeit, daß Magazine wie die BRAVO o.ä. vielleicht mal den Zahn der Zeit erkennen und für Aufklärung und den Abbau von Diskriminierung sorgen - insbesondere bei heranwachsenden Jugendlichen.

    Das er ganz tief im Inneren vielleicht ganz, oder besser etwas anders denkt und sich nen Ruck gibt und sagt, OK die sind auch nur Menschen und haben ihr Recht da zu sein, davon will ich nun mal ausgehen. Schließlich müsste er sonst seinen Mitarbeiter täglich "verkloppen". Ich habe diese Person einmal in einem TV-Studio kennengelernt bei einer Show, die von Hape Kerkeling (ja auch bekannterweise Schwul) moderiert wurde. Im WarmUp und auch nach der Sendung hatten die beide durchaus ihre Späße gemacht...

    Ich denke einfach, es ist das harte, coole Image, daß Bushido nach Außen verkörpern will - KEIN GUTES und schon gleich gar kein Vorbild für Jugendliche!! Das sollten Medien und auch die Politik ernst nehmen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SaschaAnonym
  • 31.08.2007, 11:38h
  • Dieser Herr ist und bleibt ein extrem gefährlicher Demagoge, der Gewalt allein schon durch seine Sprache verherrlicht und ganz massiv zur Homophobie unter jungen Menschen sowie zur alltäglichen Gewalt gerade gegen junge Homosexuelle beiträgt.

    So ein Verhalten ist eigentlich ein Hassverbrechen der übelsten Sorte und zudem ein Fall für den Jugendschutz, wird aber hierzulande weiterhin als "Kavaliersdelikt" betrachtet und von BRAVO und VIVA auch noch als "cool" bzw. "hip" verklickert.

    Ich frage mich, wozu es eigentlich eine Antidiskriminierungsstelle des Bundes gibt, wenn sie in solchen Fällen nicht hart durchgreift und Volksverhetzung dieser Art öffentlich ächtet sowie die notwendigen gesetzlichen Konsequenzen daraus zieht, unter anderem die verunglimpfende Verwendung des Begriffes "schwul" explizit unter Strafe stellt. I

    n anderen Ländern, die nicht die ruhmreiche Nazi-Vergangenheit Deutschlands haben, geht das doch auch!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 manni2Anonym
#5 DavidAnonym
  • 31.08.2007, 11:57h
  • Super! Jetzt wird schon (wieder) mit der Religion argumentiert - wo man sich doch sonst einen Dreck drum schert. Da kann man auch Beleidigungen rechtfertigen. Man sollte Bushido mal fragen, wie er es sonst so damit hält? Alkohol?
    Ich finde Rapper auch nicht normal - diese Goldkettchen und diese breiten Hosen. Diese sollen doch gefälligst an der Taille und nicht unterm Arsch hängen. Nenene, das ist auch nicht normal.
    Jetzt kann ich meine Ablehung auch rechtfertigen und alle paschaul vorverurteilen- Bushido erweist doch so einen Bärendienst.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 MikeyAnonym
#7 Fleur-de-lysAnonym
  • 31.08.2007, 12:18h
  • Um den wunderbaren Ola Salo zu zitieren: Es gibt nichts abnormeres in dieser Welt als das Konzept der Normalität.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 leftqueersAnonym
  • 31.08.2007, 12:22h
  • @Georg: So lange brauchst Du nicht zu warten. Angesichts der Hetze von Katholischer und Evangelikaler Seite wünschen sich schon heute viele die Todesstrafe für Schwule.

    und das mit dem Ausländer rein holen: Da sind garnicht soviele Araber bei. Die verdienen nämlich in ihren Heimatländern meistens durch Öl viel mehr. Jetzt holt man lieber wegen dem angeblichen Fachkräftemangel Osteuropäer.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 DavidProfil
  • 31.08.2007, 12:46hWashington DC
  • Hey Leute! Der ist doch einfach nur blöde. Viel erschütternder als die unterbelichteten, sehr mühselig provozierenden Äußerungen finde ich, dass Paris Hilton für Rapper so viel Aufmerksamkeit bekommt. ...und das wirft eher 'n schlechtes Licht auf die Gesellschaft als auf den armen Narr.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SaschaAnonym
  • 31.08.2007, 13:11h
  • @davie:

    Jaja, nur ein Blöder, der mit seinen Gewaltaufrufen, seiner durch und durch gewaltverherrlichenden Sprache und seinen Beleidigungen gegen Homosexuelle tosenden Beifall von jungen Menschen am Brandenburger Tor erntet!!!

    Sowas hatten wir doch schonmal, oder?!

    Wehret den Anfängen!
  • Antworten » | Direktlink »