Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7519

Peking (queer.de) - Chinesische Wissenschaftler haben Quellen dafür gefunden, dass unter Dschinghis Khan schwuler Sex mit der Todesstrafe geahndet wurde. Das berichtet die Nachrichtenagentur Xinhua. Die Bestrafung ist im Gesetzesbuch des mongolischen Stammesführes unter Paragraf 48 aufgeführt, teilte das "Forschungsinstitut für altertümliche mongolische Gesetze und Soziologie" mit. Demnach hat Dschinghis Khan die harte Regelung erlassen, um die mongolische Bevölkerungszahl von damals 1,5 Millionen zu erhöhen. Die rivalisierende Song-Dynastie, die die Region damals dominierte, hatte bereits 100 Millionen Einwohner. Die Wissenschaftler haben die Gesetze anhand Marco Polos Reiseberichten rekonstruiert, da die Originaltexte bereits seit 600 Jahren verschollen sind.

Dschinghis Khan herrschte im frühen 13. Jahrhundert. Er dehnte sein Reich von der Mongolei bis nach Osteuropa aus. (dk)



16 Kommentare

#1 MikeyAnonym
#2 redforceAnonym
#3 leftqueersAnonym
#4 DavidProfil
#5 hwAnonym
  • 31.08.2007, 13:23h
  • ..die sollen den abschieben. die schieben ja auch bürgerkriegsflüchtlinge ab. letztens die trojaner...aber ned wieder nach berlin..
  • Antworten » | Direktlink »
#6 ÜwchenAnonym
  • 31.08.2007, 14:05h
  • Na immerhin hatte er einen ,für die damalige Zeit sogar einen plausiblen, Grund. Was für einen Grund hatten die Europäer denn bis vor kurzem es zu verbieten und sogar mit dem Tod zu bedrohen? An Bevölkerungsmangel kann es ja nicht gelegen haben die Menschen sind ja zu Tausenden verhungert weil es zuviele waren und es nix zu essen gab. Ich bin mir sicher der alte Dschingis hätte mit sich reden lassen wenn man ihm gesagt hätte ich zeuge mal 5Kinder aber dafür darf ich weiter meinen Lustknaben ficken. Er war ja kein Unmensch. *lach*
  • Antworten » | Direktlink »
#7 bezahlt die rattenfänger ..!!!Anonym
  • 31.08.2007, 14:40h
  • @ üwchen

    der durchschnittsmensch des mittelalters wurde vielleicht dreißig Jahre alt, wesentlich älter wurden nur angehörige der privilegierten schichten: herrscher und adelige, geistliche, reiche stadtbürger.
    für neugeborene des frühen mittelalters hat man eine wahrscheinliche lebensdauer von 28 jahren errechnet. um 1250 konnte ein neugeborenes weit über dreißig jahre vor sich haben. wer aber zur Zeit der großen pestepidemien auf die welt kam, beispielsweise mitte des 14. jahrhunderts, hatte statistisch gesehen deutlich weniger als zwanzig jahre zu leben. diese zahlen gelten für männer, den frauen ging es im mittelaltel noch schlechter. weil schwangerschaften zum einen häufiger, zum anderen gefährlicher waren als heute, lag die durchschnittliche lebenserwartung der frauen erheblich unter der der männer.
    die kindersterblichkeit war erheblich.

    "Als der schwarze Tod, die gefürchtete Beulenpest, seit 1348 seinen Schrecken über Europa verbreitete, fiel ihm ein erheblicher Teil der Bevölkerung zum Opfer. Während sich zuvor die Bevölkerungszahl in ganz Europa zwischen den Jahren 600 und 1000, und dann noch einmal bis zur großen Pestwelle Mitte des 14. Jahrhunderts jeweils ungefähr verdoppelt hatte, nahm sie in den folgenden einhundert Jahren um ein Drittel ab. In Deutschland lebten um 1300 etwa 15 Millionen Menschen, seit der Jahrtausendwende hatte sich die Bevölkerungszahl verdreifacht. Nun raffte der schwarze Tod einen erheblichen Teil der Menschen hin.

    Die Pest ist aber nur ein, wenn auch sehr markanter Faktor in der Bevölkerungsentwicklung. Den vorherigen starken Bevölkerungszuwachs erklären Wissenschaftler unter anderem mit den Klimaveränderungen, die um die erste Jahrtausendwende die Landwirtschaft außerordentlich begünstigten und damit die Ernährungslage entscheidend verbesserten. Andererseits war um 1300 in Deutschland wie offenbar insgesamt in Europa ein gewisser Sättigungsgrad erreicht, was die Bevölkerungszahl betrifft. Eine Landflucht setzte ein, und es wurde zunehmend schwieriger, die Menschen zu ernähren. Hinzu kam, dass eine klimatische Abkühlung zu Beginn des 14. Jahrhunderts zu Produktionseinbrüchen der Landwirtschaft führte...."
    (Carlo M. Cipolla (Hg.): Europäische Wirtschaftsgeschichte. The Fontana Economic History of Europe, Bd. 1, Stuttgart, New York 1978
    Ohler, Norbert: Sterben und Tod im Mittelalter, München/Zürich 1990)
  • Antworten » | Direktlink »
#8 BebeAnonym
  • 31.08.2007, 15:30h
  • Tja, wenn s auch nichts nutzt, es sind eben die Schwulen immer wieder mal die dran.
    Auch wenn es keinerlei Grundlagen hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 VegaAnonym
  • 01.09.2007, 01:38h
  • Wen interessiert, was Dshingis Khan angestellt hat? Das war im 13Jh. obwohl manche Zustände sich in einigen Ländern sich bis heute nicht geändert haben, was die Bestrafung angeht.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 luke12Anonym
  • 01.09.2007, 12:58h
  • "Demnach hat Dschinghis Khan die harte Regelung erlassen, um die mongolische Bevölkerungszahl von damals 1,5 Millionen zu erhöhen."

    Ähm, wie viele Schwule gab es den unter den Mongolen, dass man die Männer unter Androhung der Todesstrafe zum Zeugen von Kindern zwingen musste? Und wenn es denn dann so viele gab, ist es dann wirklich sinnvoll die zu töten, die man hat, wenn man eine Erhöhung der Einwohnerzahl im Auge hat? Irgendwie ein wenig paradox. Davon abgesehen gibt es eine Theorie, die besagt, dass aus ähnlichen Gründen viele andere Völker ebenfalls gegen Homosexualität waren. Mal abgesehen von den Griechen gibt es auch Berichte darüber, dass die Kelten sehr offen mit Homosexualität umgingen. Es galt als Akt der Höflichkeit, das sich der Familienchef dem Gast als Sexualpartner anbot. Druidinnen galten als besonders gesegnet, wenn sie dem eigenen Geschlecht zugetan waren.

    Es hat mongolische Völker gegeben, die im Matriarchat (also Frauen hatten das Sagen) lebten. Die Damen haben dann selbst bestimmt, mit wem sie wann Kinder haben wollten. Viele dieser Frauen lebten zusammen, liebten und kämpften gemeinsam mit Frauen und sind wohl Vorbilder für die Mythen um die Amazonenvölker, deren Existenz erst vor wenigen Jahren bestätigt wurden. Sie bildeten eine ähnliche Symbiose mit ihren Kampfgefährten, wie die Spartaner. Da schliefen die Offiziere mit ihren jungen Soldaten, um sie emotional an sich zu binden. Sie waren der Meinung, dass jemand mit dem du schläfst auch ein Interesse daran hat, dich zu beschützen.

    Tja, lang lang ist's her!!!
  • Antworten » | Direktlink »