Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7522

Berlin (queer.de) - In der Bundeshauptstadt wurde heute der Aids-Kongress "HIV im Dialog" eröffnet. 1.000 Teilnehmer aus Medizin Gesundheitspolitik, von Selbsthilfe- und Hilfsorganisationen, Pharmaindustrie, Kultur und Medien werden heute und morgen über die Gesundheitsversorgung in Deutschland und die aktuellen Entwicklungen im HIV/Aids-Bereich diskutieren. Die Experten warnen dabei vor steigenden HIV-Neudiagnosen und mahnen an, die Prävention auf die spezifischen Bedürfnisse der gefährdeten Gruppen abzustimmen.

Der zweitägige Kongress schließt mit der "Reminders Day Aids-Gala" morgen Abend. In deren Rahmen wird die ehemalige Gesundheitsministerin Rita Süssmuth (CDU) für ihr Engagement im Kampf gegen Aids und für eine solidarische Gesundheitsversorgung mit der Verleihung des "Reminders Day Award" gewürdigt. (pm)



#1 leftqueersAnonym
#2 MartinAnonym
  • 01.09.2007, 17:29h
  • Kondompflicht für Schwulen Sex einführen!
    Das ist mein Vorschlag - nicht um uns zu "diskriminieren" sondern um uns zu RETTEN!
    Offensichtlich geht´s bei uns nicht anders.
    Wenn der Schwanz steht ist die Vernunft auf Reisen!
    Wir Schwule sind nun mal stärker schwanzgesteuert als die Heten - und das ist die Wahrheit!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MartinAnonym
  • 01.09.2007, 17:41h
  • Die Mär dass Schwule mehr Kondome benutzen (Junge Welt !?!?) wurde wohl von irgend einem politisch korrekt denkenden und schreibenden Menschen erfunden.
    Der war nicht in den Darkrooms, Saunen, Parks, Cruisingtreffpunkten.
    Wenn ich mit Kondom Sex mache, gibt es keine Übertragung da die Samenflüssigkeit nicht an die Schleimhäute kommt- weil da der Gummi dazwischen ist -SO EINFACH IST DAS!
    Aber wenn ich notgeil bin und mir jeder Schwanz im Notfall recht ist und ich "zufällig" kein Kondom bei mir hab aber die Rosette juckt und der orale Teil auch seine Befriedigung braucht -koste es was es wolle - und ich dann denke - was soll´s einmal ist keinmal ... es kann ja auch gut gehen ... am Ende des Lebens steht sowieso der Tod also was soll´s und ich habe das Recht auf meine persönliche Freiheit und der andere soll gefälligst auch was dazu tun - wieso soll ich mich für den denn verantwortlich fühlen ...tja dann.... meine Lieben.... hilft nur noch eins....
    KONDOMPFLICHT
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DavidAnonym
  • 01.09.2007, 17:53h
  • "Wir Schwule sind nun mal stärker schwanzgesteuert als die Heten - und das ist die Wahrheit!"

    Das stimmt so aber nicht! Stärker "schwanzgesteuert" als die Frauen, wenn schon.
    Aber nicht stärker als heterosexuelle Männer allgemein, denn in der Hinsicht ist man in erster Linie ein MANN.
    Und das ist ein typisch MÄNNLICHES Verhalten.
    Der Unterschied besteht bei den Geschlechtern.
    Da MANN weiss, was MANN will, und sich erst gar nicht mit Problemen beschäftigen muss, mit denen heterosexelle Männer bei verklemmten Frauen konfrontiert sind, geht es unkomplizierter zu Sache.
    Wären Frauen genauso unproblematisch, was meinst du wie da die Post abgehen würde??
    Meinst du heterosexuelle Männer sind in der HInsicht anders? Es gibt ein männliches und ein weibliches Sexualverhalten, DARIN besteht der eigentliche Unterschied.

    Bei der Benutzung von KOndomen kann ich dir nur beipflichten.

    ABER:

    "Die Mär dass Schwule mehr Kondome benutzen"
    (Stimmt, denn nicht alle sind darauf aus, wo Gummis benötigt werden...)

    Ach, wie läuft das denn bei Heterosexuellen ab?
    Teenie-Schwangerschaften, Abtreibungen, uneheliche Kindern, vor allem die Wahl zwischen Pille ODER Kondom... da kann man nicht daraus schliessen, das heterosexuelle mehr Kondome benutzen - und wenn, dann in erster Linie auch "nur" vor ungerwollten Schwangerschaften.
    Ich wage mal zu behaupten, das vom Anteil her sehr
    wohl mehr hetero- als homosexuelle Paare das Gummi WEGLASSEN, bei letzterem ist es aber riskanter.
  • Antworten » | Direktlink »