Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7574

Graz (queer.de) - Nach heftiger Kritik hat die evangelisch-fundamentalistische Vereinigung Wüstenstrom ihre Teilnahme bei einem Kongress der Universitätskliniken Graz abgesagt. Das berichtet der ORF, ohne genauere Gründe für die Absage zu nennen. Zuvor hatte sich bereits der steirische Landeshauptmann (Ministerpräsident) Franz Voves von der deutschen Gruppe distanziert, die Schwule zur Heterosexualität umpolen will: "Ich stehe für die Enttabuisierung von Homosexualität ein", erklärte der Sozialdemokrat laut "Standard". Er bleibt aber weiter Schirmherr der Veranstaltung, da wissenschaftliche Diskussion "ihre Freiheit haben" müsse.

Mehrere Wissenschaftler zogen bereits ihre Teilnahme am Kongress zurück, der vom 11. bis zum 13. Oktober stattfinden soll. Auch der Grazer Diözesanbischof Egon Kapellari distanzierte sich von Wüstenstrom, ebenso wie von einem Workshop über "Besessenheit", die von einem Wiener Exorzisten geleitet wird.

Die Organisatoren des Kongresses betonen, dass sie weder den Exorzisten noch die Homo-"Heiler" aktiv eingeladen hätten. So habe sich Wüstenstrom "im Rahmen eines 'Call for Papers' für einen Workshop interessiert", erklärte Walter Pieringer, Vorstand der Grazer Universitätsklinik für Psychotherapie. "Sollte die Gruppe manipulativ vorgehen, so lehne ich das ab", erklärte Pieringer weiter. (dk)

aktualisiert um 20:00 Uhr



11 Kommentare

#1 hwAnonym
#2 cole12Anonym
  • 10.09.2007, 17:39h
  • "Er bleibt aber weiter Schirmherr der Veranstaltung, da wissenschaftliche Diskussion "ihre Freiheit haben" müsse."

    Das gleiche sagen Zwillingsforscher über die "Forschungsergebnisse" des Todesarztes von Auschwitz Josef Mengele heute auch noch. O-Ton:" Wissenschaftlich erlangte Ergebnisse müssen frei von jeder Ideologie behandelt werden dürfen." Hört sich irgendwie ähnlich an, oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 hwAnonym
#4 damienAnonym
#5 GeorgAnonym
  • 10.09.2007, 20:02h
  • Wenn man sich vor seinen Gegnern schützen will, muss man sie kennen!

    Schwule sollten sich die Namen "Wüstenstrom" und "Offensive Junger Christen, Reichelsheim" gut einprägen!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 martinAnonym
  • 11.09.2007, 10:37h
  • warum bietet eigentlich keiner elektroschock-seminare zur religionsaustreibung an? das wär mal ne marktlücke.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 hwAnonym
  • 11.09.2007, 14:27h
  • @ damien

    ....oh, das hast du aber schön gesagt.

    dieses glücksgefühl läßt mich die linke wählen und gaywest anzuklicken.
    trotz des unfuges, der bei beiden zuweilen stattfindet.

    aber warte mal ab, wie es in den ländern mit
    buddhistischem glauben abgeht, wenn die lebensrealitäten für die meisten menschen
    dort, die vorhandenen klassen in schichten und millieus so umgeformt haben, die dem entsprechen,
    was wir moderne nennen. rassismus und antisemitismus werden sich dort so sicher entwickeln,
    wie neonazigruppen in israel.
    wenn der dalai lama gutzahlenden kiffenden israelis
    sein patschhändchen hinhält, geht´s hinterher vermutlich beiden besser. wem es wohl schlechter geht nach seinem händeschütteln mit kriegstreibern
    und faschistischen ideologen ?

    du verfügst aber bestimmt über feinere und sensiblere fläschchen der erkenntnis, um unter umgehung der klassenfrage, rassismus und antisemitismus zu erklären. du verzeihst mir bestimmt
    meine, dem bäuerlichen buddhismus geschuldete plumpheit, dir aufdringlich von meinem gesöff etwas anzubieten. wenn erklärungen fast schon gar nichts mehr mit der realität zu tun haben, setz ich die flasche an den hals. vodka dimitroff:
    "..die offene, terroristische Diktatur der reaktionärsten, chauvinistischsten, am meisten imperialistischen Elemente des Finanzkapitals.
    Die reaktionärste Spielart des Faschismus ist der Faschismus deutschen Schlages. Er hat die Dreistigkeit, sich Nationalsozialismus zu nennen, obwohl er nichts mit Sozialismus gemein hat. Der Hitlerfaschismus ist nicht bloß bürgerlicher Nationalismus, er ist ein tierischer Chauvinismus. Das ist ein Regierungssystem des politischen Banditentums, ein System der Provokationen und Folterungen gegenüber der Arbeiterklasse und den revolutionären Elementen der Bauernschaft, des Kleinbürgertums und der Intelligenz. Das ist mittelalterliche Barbarei und Grausamkeit, zügellose Aggressivität gegenüber den anderen Völkern und Ländern."

    www.mlwerke.de/gd/umschlag2.jpg

    mein freund bekam letztens mails von chinesischen freunden, mit der anfrage, ob er nicht ss-offiziers-uniformen schicken könne. auf ss-mäntel waren die rattenscharf. fälschungen gäbe es schon zuhauf, aber mit originalen könne mein ein "kleines vermögen" verdienen.

    die frage nach ss-mänteln ist so pervers wie:
    "Sollte die Gruppe manipulativ vorgehen, so lehne ich das ab", erklärte Pieringer, Vorstand der Grazer Universitätsklinik für Psychotherapie.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 HugoAnonym
#9 Christoph SteiningerAnonym
#10 furzAnonym