Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7599

New York (queer.de) - Der schwule Designer Tom Ford will mit einer Werbekampagne für seinen ersten eigenen Herrenduft offensichtlich die Öffentlichkeit schocken. Denn die Flasche mit dem edlen Duftwässerchen wird von einer Frau präsentiert, von der allein ihr Unterkörper zu sehen ist. Die Flasche verdeckt mehr schlecht als recht die rasierten Geschlechtsteile der nackten Dame.

Tom Ford hat bereits vor gut fünf Jahren einen Duft für Yves Saint Laurent zusammengerührt. Der wurde mit dem Foto eines nackten Mannes vermarktet. Dieses Motiv kam allerdings weit weniger brutal offen zur Sache. Die Anzeige mit der nackten Frau wird bereits in diversen Onlineforen diskutiert. Während die einen vermuten, dieser Duft sei nur für Heteros gedacht, lästern andere: "Ich wusste nicht, dass Männer nach Pussy riechen wollen. Außer sie sind schwul und wollen sich an Heteromänner ranmachen." (cw)



11 Kommentare

#1 KatrinAnonym
#2 phsAnonym
  • 14.09.2007, 03:18h
  • Als bekennender (Schwuler, das Wort kotzt mich an) Homoerotker übersehe ich bei diesem Foto, dass dieses ein Herrenduft sein soll. Es schockt mich aber nicht.. Auf einen Männerkörper würde ich anspringen und sogar den Werbetext lesen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SaschaWAnonym
  • 14.09.2007, 10:50h
  • Es ist eben unverkennbar Tom Ford:

    Das was die (meisten) Männer wollen, wir ganz klar gezeigt:
    Nämlich die Pussy...oder in diesem Fall den Duft.
    ich find die Werbung klasse und trotz der offenherzigkeit
    noch ästhetisch...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 antosAnonym
  • 14.09.2007, 11:38h
  • @ SaschaW: Nicht nur die Pussy, auch das andere wird gezeigt: der glamouröse Luxusschwanz.

    @phs: 'bekennender Schwuler' - schwul ist ok, aber was soll 'bekennend'? Offensichtlich bist Du einer Glaubensgemeinschaft beigetreten.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SvenAnonym
  • 14.09.2007, 14:54h
  • @antos: nicht bekennende sind klemmschwestern, aber den Begriff finde ich richtig scheiße.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 DerfAnonym
#7 antosAnonym
  • 14.09.2007, 17:58h
  • @ derf: Ich hab dran gerochen, smells like gay spirit....nein, stimmt gar nicht. Riecht wie jeder x-beliebige Modeduft, der zur Zeit in den Markt gedrückt wird. Eigentlich darf ich dazu ja gar nix sagen, denn mein Nick leitet sich von einem / meinem Duft ab [Antaeus | Chanel], Ich tue es trotzdem: Dass wir so vorhersehbar blöd sind, zusammengemixte billigste Flüssigkeiten [in diesem Wirtschaftsbereich 'Essenzen' genannt], die einen Wert von schätzungsweise 1,50 Euro haben, für mindestens 50 Euro kaufen, ist unglaublich und deutlichstes Zeichen unserer Hörigkeit auf werbliche Konsumbefehle. Wir geben für maschinell zusammengemixte Duftwässer mehr Geld aus als die meisten Menschen in einem Monat, manche sogar in einem Jahr, zum Leben haben. - Ein Hoch auf das Luxusmarketing!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 phsAnonym
  • 14.09.2007, 22:30h
  • @antos: mit bekennend meinte ich mein offenes Leben als homophiler Mann, dieses hat mit einer Glaubensgemeinschaft (ich glaube nicht...)überhaupt nichts zu tun. Trotzdem ein herzlicher Gruss von mir.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 oh gottAnonym
  • 17.09.2007, 00:20h
  • "schwul" ist ein ehrentitel und sollte daher nicht unverdientermaßen geführt werden
    ich finds gut, wenn man erkennt, dass einem selbst diese ehre nicht gebührt
  • Antworten » | Direktlink »
#10 bastianAnonym
  • 18.09.2007, 10:01h
  • @ antos:

    Woher nimmst du die Behauptung, daß in einem Parfüm das 50 oder gar 100 Euro kostet Essenzen für gerade mal 1,50 Euro drin stecken???

    PS: Ich finde das Plakat interessant - und es macht genau das was es soll - es macht aufmerksam und man(n) spricht darüber ;-)
  • Antworten » | Direktlink »