Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7609

Kampala (queer.de) - Eine Boulevardzeitung aus Uganda setzt ihre Reihe von Outings fort. Die Zeitung "Red Pepper" veröffentlichte einen großen Artikel unter der Überschrift: "Homo-Terror! Wir benennen und bringen Schande über die Ober-Schwulen in der Stadt". In der mehrteiligen Reihe soll die Öffentlichkeit vor Schwulen "gewarnt" werden.

Die Zeitung erklärt in den ersten Teilen zunächst, wie Schwule zu erkennen sind. Unter anderem schreibt "Red Pepper", dass Schwule "Frauen und Kinder hassen", aber dass Frauen ihnen wegen ihres Charmes verfallen würden. Sie liebten Schönheitswettbewerbe nur, weil sie dort lernten, wie man richtig läuft. Außerdem würden sie sich selten betrinken, weil "sie immer ihre Beute beobachten." Auch Bisexuelle hat die Zeitung "entlarvt": Sie hätten stets eine Frau und vier Männer, mit denen sie die Frau betrögen.

Eine ähnliche Kampagne wie die in Uganda hat vergangenes Jahr bereits in Kamerun stattgefunden. Dort hatten die Boulevardblätter "L’Anecdote" und "La Météo" dutzende Männer geoutet, darunter mehrere hochrangige Regierungsmitglieder. Die Aktion wurde von der katholischen Kirche unterstützt (queer.de berichtete).

Amnesty International hat Uganda erst vor wenigen Wochen wegen institutionalisierter Homophobie angeklagt (queer.de berichtete). Die Menschenrechtsorganisation kritisierte dabei auch "Red Pepper", weil Outings der Boulevardzeitung für die Opfer zum Mobbing durch Kollegen und Ächtung durch Familien geführt hätten. (dk)



#1 ÜwchenAnonym
  • 17.09.2007, 12:35h
  • Ich würde ja über soviel dummheit lachen aber leider meinen die das Ernst. Hat irgendwas von Titanic die Zeitung aber leider ohne den Satire Anspruch.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 alfAnonym
  • 17.09.2007, 17:38h
  • Woher kommt dieser Hass, hat er mit der Missionierung zu tun oder wie kommt dieser Schwachsinn zustande?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 thomas, kölnAnonym
  • 17.09.2007, 17:47h
  • "Die Menschenrechtsorganisation kritisierte dabei auch "Red Pepper", weil Outings der Boulevardzeitung für die Opfer zum Mobbing durch Kollegen und Ächtung durch Familien geführt hätten."

    Na, da fragt sich der geneigte Leser warum ai nicht auch Sturm läuft wenn mal wieder durch die deutschen Lande eine neue Outingwelle rollt.

    Aber so is es halt, Hauptsache die lieben Geschlechtsgenossen haben ne Schlagzeile in den Medien bei der sie sagen können "ich habs ja schon immer gewusst!"

    Doppelzüngig halt - sie Szene!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 hwAnonym
#5 DavidAnonym
  • 17.09.2007, 18:39h
  • @ Thomas, köln:
    Das ist ja wohl nicht das gleiche, oder hat man in Deutschland bei einem Outing auch im Jahre 2007 noch etwas zu befürchten?
    Wenn es Prominente trifft, die sonst gegen Schwule und Lesben hetzen, bloss um den Verdacht von sich zu lenken, DANN gehören diese zurecht geoutet. DAS ist nämlich doppelzüngig!

    In Afrika dagegen (oder Iran) geht es um Menschenleben! Insofern handelt ai richtig!
    Und zurecht sollte die Kirche dafür einen Rüffel erhalten, eine Schande wie im Namen des Glaubens Leben zerstört werden und man da auf einmal gemeinsame Sache mit dem sonst verhassten "Feind" macht.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Thomas2Anonym
  • 17.09.2007, 23:17h
  • Also der Zeitungsartikel liesst sich so als ob da jemand mit viel
    insider wissen agiert und die

    genannten leute sehr gut kennen muss.

    das geht nur mit jemanden aus der schwulen szene als V - Mann.

    wieso würde jemand aus der schwulen Szene oder Homosexueller einer
    Zeitung sowas sagen???

    Ganz einfach: er wird durch irgendetwas dazu bewogen worden sein, höchstwahrscheinlich dadurch
    dass er schlecht behandelt wurde und es so den schwulen heimzahlt (ich selbst bin aber auch schwul)

    Fazit: die schwulen müssne untereinander selbst auch mit
    respekt umgehen - sonst gibt es unheil - wie in dieser form.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 ThomasAnonym
  • 18.09.2007, 05:13h
  • Ich "hasse" keine Frauen . Ich fühle mich sexuell nur nicht hingezogen zu Frauen - Zu Kindern hab ich zwar keinen grossen Draht aber ich "hasse" sie nicht.
    Für Modeschauen etc hab ich micht noch nie interessiert und betrinken tu ich mich durchaus öfters. Opfer hab ich noch keine gehabt, nur Kerle die einvernehmlich Sex mit mir wollten. Und ich bin schwul ..... ich kombiniere jetzt ..... da würd ich glatt unter dem Radar dieser " Outer" durchgehen.
    Die katholische Kirche beteiligt sich daran????
    Die hütet doch ihre eigenen schwulen Schäfchen sonst immer vor der bösen Boulevardpresse. (Verschleierung, Abwiegelung, Versetzung von überführten Kindergrapschern in andere Diözesen anstatt komplett rauszuschmeissen...) .... aber halt, das waren dann Pädophile ... nee... is klar .....
    Natürlich wissen die "Bescheid" und sind "informiert" über die Schwulen. AAAAAARRRRGGGGHHHH!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 georgAnonym
  • 18.09.2007, 06:19h
  • so einen schwachsinn habe ich bisher noch nie gelesen.
    die bi..zeitung gibt es scheinbar auch dort.
    gut missioniert, wie in vielen ländern schwarzafrikas!!!!!!!
    dafür dürfen die missionare für zig millionen kirchen bauen, während das volk an hunger und aids krepiert.
  • Antworten » | Direktlink »