Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7625

Hamburg (queer.de) - Die erst am 12.September verlegten Stolpersteine vor dem ehemaligen Versorgungsheim Farmsen (heute Pflegezentrum Farmsen in der August-Krogmann-Straße 100) wurden mit den Worten "Sieg Heil" und "Juda raus" beschmiert. Die Steine erinnern an schwule Opfer des Nationalsozialismus.

Farid Müller, Sprecher für Schwulen- und Lesbenpolitik der GAL-Bürgerschaftsfraktion, forderte Konsequenzen: "Ich bin entsetzt über die Schmierereien. Diese Tat muss rasch aufgeklärt, die Täter müssen bestraft werden. Übergriffe von Rechtsextremen gegen das Gedenken an NS-Opfer dürfen nicht geduldet werden." (pm)



24 Kommentare

#1 kreuzritterAnonym
#2 furzAnonym
  • 19.09.2007, 17:52h
  • @ kreuzritter

    jaaah, hast du gut gemacht. das nächstemal nimmst du wieder den grünen stift....
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Diz!Anonym
  • 19.09.2007, 18:01h
  • Hoffentlich kriegen sie die!
    Vielleicht waren es auch nur ein paar dumpfbackige Teens mit Samenstau und Edding in der Hand, aber das spielt auch überhaupt keine Rolle!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 wolfAnonym
#5 JanXAnonym
  • 19.09.2007, 20:29h
  • Nun. Es kann jeder gewesen sein. Auch Kinder. Oder asoziale,
    gleiche welcher Sorte. Passiert leider und die Aufklärungsquote
    ist eher gering. Die haben ja auch Zeit den ganzen Tag zu
    malen, während wir arbeiten sind. Werden ja von Hartz-4
    versorgt. Und wenn sie mal erwischt werden, gibts 3
    Sozialstunden in der Dorfdisco.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 leftqueersAnonym
#7 Erich MielkeAnonym
  • 19.09.2007, 23:28h
  • Jugendliche Gammler. Wir dulden keine. Kurzer Prozeß. Weil ich Humanist bin: 3 Wochen Zwangsarbeit im Braunkohletagebau Regis-Breitingen
  • Antworten » | Direktlink »
#8 JanXAnonym
  • 20.09.2007, 09:06h
  • @6: Kein Sarkasmus sondern die Realität. Zu der gehört
    natürlich auch, dass es ältere und kranke Menschen gibt, die
    ausgegrenzt und zu schlecht versorgt werden auf Hartz-4. Die
    laufen aber auch nicht rum und bemalen Straßen und denen
    galt auch nicht meine Kritik. Fakt ist eben auch: Unsere
    Wohlstandsgesellshaft mit sozialem Netz, macht so etwas erst in
    diesem Ausmaß möglich, dass ganze Heerscharen von
    Heranwachsenden derartig herumgammeln und nix tun, und
    Vandalismus betreiben, denn wer von morgens bis abends
    arbeiten muss, um was zu Essen auf dem Teller zu haben, der
    hat keine Zeit den ganzen Tag auf der Straße herumzuhängen,
    Sachen zu beschmieren usw. Schau die mal die Slums in Indien
    an, oder die Hungergebiete in Afrika. Aufgrund des Elends,
    müsste da ja alles demoliert und beschmiert sein. Ist es aber
    nicht. Warum? Die haben noch nicht mal mehr Geld für grüne
    Stifte, geschweige denn für eine Schale Reis.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 leftqueersAnonym
  • 20.09.2007, 09:24h
  • "......Unsere
    "Wohlstandsgesellshaft" mit sozialem Netz, macht so etwas erst in
    diesem Ausmaß möglich, dass ganze Heerscharen von
    Heranwachsenden derartig herumgammeln und nix tun....."

    Hm, das müssen wir mal auseinander nehmen:

    Erstens: Wohlstandsgesellschaft; Wo ist es bitte Wohlstand, wenn Leute verhungern?

    Zweitens: Herumgammeln; Denkst Du etwa allen ernstes, das die, die angeblich herumgammeln, das freiwillig tun? denkst Du, die können sich das leisten, weil sie "von Hartz-IV versorgt" werden? Das Geld, das es für Jugendliche zwischen 12 & 18 gibt, die in HARTZ-IV-Familien aufwachsen, reicht nicht mal für eine richtige Gesunde ernährung.

    Vielleicht solltest Du mal nachforschen und in erfahrung bringen, warum die "nix tun"!

    Das liegt nämlich in den meisten Fällen NICHT an ihnen selbst, sondern erstens an der mieserablen schulbildung(dank der selektierung) & daran, das es keine verpflichtung der firmen zur ausbildung gibt.

    Übrigens, ab dem 1.1.08 werden hier bei uns noch mehr jugendliche herumgammeln, um es mit deinen worten zu sagen. Nämlich dann, wenn MAN seine Busproduktion komplett nach Polen verlagert!

    "....Schau die mal die Slums in Indien
    an, oder die Hungergebiete in Afrika. Aufgrund des Elends,
    müsste da ja alles demoliert und beschmiert sein. Ist es aber
    nicht. Warum? Die haben noch nicht mal mehr Geld für grüne
    Stifte, geschweige denn für eine Schale Reis......"

    So, und nun möchtest Du, das es hier genauso ist? Oh je, wieviel Menschenverachtung gehört dazu, solche aussagen zu machen...

    P.S.: Das geht sehr schnell in Deutschland in die HARTZ-IV-Falle zu tappen, nur da kommste nicht so einfach wieder raus!

    Zurück zum Thema: Hamburg ist eine Neonazihochburg. Rund um Christian Worch sammelt sich ein ganzer haufen dieser. Also nicht immer glaich mit Mutmaßungen über Jugendliche anfangen!!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SchorschAnonym
  • 20.09.2007, 09:45h
  • Ja, da muss ich JanX voll und ganz Recht geben.
    Nur ein paar kurze Stichworte zu "leftqueer":
    1. Niemand verhungert in Deutschland, wenn man von unbehandelten Essgestörten absieht.
    2. Natürlich gammeln sie freiwillig rum. Sonst würden sie ja arbeiten, wenn sie das wollten.
    3. "Gesunde Ernährung"? Sollen sie auch noch Bio-Öko-Müslifutter finanziert kriegen? Wenn Aldi ihnen nicht gut genug ist, können sie sich ja Geld verdienen. Frag doch mal nach, wie groß in diesen Kreisen das Interesse an "gesunder Ernährung" ist. Verglichen mit Zigaretten, Alkohol, Premiere und dem getunten Auto.
    4. Wenn sie zu blöd sind, einen vernünftigen Job zu kriegen, liegt das nicht an der "miserablen Ausbildung", sondern daran, dass sie auch schon zu blöd waren, in der Schule was zu lernen. Ein typischer Grund für die Lage dieser Leute ist eben, die Schuld immer bei anderen zu suchen: Nicht ich war zu blöd und faul in der Schule, sonder das Schulsystem ist Schuld. (Manche wissen sogar noch nicht einmal, dass man "miserabel" nicht mit -ie- schreibt! Wie sollten sie da einen Job bekommen?)
    5. Wer hindert die armen Jugendlichen mit dem großen Interesse für die Busproduktion, MAN nach Polen zu folgen? Arbeit kommt nun mal nicht von selbst vorbei und klingelt an der Tür.
  • Antworten » | Direktlink »