Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7643

Berlin (queer.de) - Gestern haben nach Polizeiangaben 8.000 Menschen gegen die von Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU) geplante Datenspeicherung und Online-Durchsuchungen demonstriert. Die Veranstalter sprachen von rund 15.000 Teilnehmern. Bei der Berliner Demo, die unter dem Motto "Freiheit statt Angst: Stoppt den Überwachungswahn", wurden auch Regenbogenfahnen geschwenkt. Der LSVD hatte zur Teilnahme an der Veranstaltung aufgerufen, gemeinsam mit rund 50 Gruppen. Am Rande der Veranstaltung soll es der Nachrichtenagentur AP zufolge Auseinandersetzungen zwischen Polizisten und Autonomen gekommen sein. Die Behörden nahmen dabei acht Menschen mit, ein Polizist wurde leicht verletzt. (dk)



Schatz, ich weiß, wann und wo du cruisen warst!

Die heimliche Aufzeichnung von Bewegungsprofilen auf dem iPhone: Wie riskant ist das? Und wie sieht es mit den Standortdaten bei PinkMap und Co. aus?
"Vorratsdatenspeicherung gefährdet HIV-Prävention"

Die Deutsche Aids-Hilfe unterstützt eine Berliner Demonstration am 11. Oktober gegen die Anfang des Jahres in Kraft getretene Vorratsdatenspeicherung.

10 Kommentare

#2 ohaAnonym
  • 23.09.2007, 23:55h
  • wer ist gefährlicher für die demokratie: der illegale täter o. der legale täter? wer demokratie achtet, der verkauft sie nicht, sondern bleibt ihr treu!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Tom MikeAnonym
  • 24.09.2007, 11:13h
  • Die Demonstration ist sicherlich gut und richtig. Allerdings sehe ich
    auch einen Widerspruch, besonders bei uns Schwulen: Wie kann es
    sein, dass man gegen die Vorratsdatenspeicherung demonstriert und
    dann gleichzeitig in GayRomeo seine persönlichsten Daten der
    (Welt-)Öffentlichkeit preisgibt?

    Das ist irgendwie genauso, wie wenn sich jemand über
    Handy-Funkmasten aufregt, gleichzeitig aber ein schnurloses Telefon
    im Schlafzimmer hat. Oder Raucher die sich über Feinstaub
    aufregen...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 leftqueersAnonym
  • 24.09.2007, 12:26h
  • Hm, ein Schnurlostelefon mit einem Mobilfunkmasten zu vergleichen, ist ein bischen weit hergeholt...

    Was da ganz gut passt, ist der Funkamateur, der von seinen nachbarn wegen dem "elektrosmog" verklagt wird. das die nachbarn mobiltelefone und W-Lan haben, das wird dann meistens nicht gesagt...

    Aber bei gr gibt man doch nun nicht soviele daten preis. die vorratsdatenspeicherung erfasst sehr viel mehr daten. auch solche, die bei gr nie zum vorschein treten...

    ausserdem kann ich bei gr selbst festlegen, was veröffentlicht wird und was nicht, bei der vorratsdatenspeicherung kann ich das nicht beeinflussen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 R.W.Anonym
  • 24.09.2007, 22:47h
  • die frage zum schluss:

    wo fängt es an und WO hört es auf???

    die frage kann sich doch jeder selber beantworten...
    es hört nicht auf!

    wenn einmal die tür geöffnet ist, dann wird rausgeholt, was nur rauszuholen ist.......
  • Antworten » | Direktlink »
#7 leftqueersAnonym
#8 leftqueersAnonym
  • 27.09.2007, 10:01h
  • Was mich immer wieder wundert, ist die Tatsache, das doch angeblich Terroristische Bedrohungen nur von bösen Islamisten ausgehen sollen. Dafür sind ja angeblich die Überwachungsmaßnahmen vorgesehen.

    Das aber zwei 19-jährige einen massiven bomnbenanschlag auf ein Volksfest geplant haben, darüber spricht keiner?!

    Achso, das sind ja Deutsche, das ist ja was anderes...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 leftqueersAnonym