Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7649

New York (queer.de) - Der Pharmakonzern Merck hat die Erprobung eines HIV-Impfstoffes eingestellt, weil ihm keine Aussichten auf Erfolg eingeräumt werden. Wissenschaftler hatten große Hoffnungen in das Medikament V520 gesetzt, das die T-Zellen des Immunsystems stimulieren und so den Virus vernichten sollte. Erste Tests hatten noch Hoffnungen geweckt, die jetzt aber von einer Studie zunichte gemacht wurden, an der rund 3.000 Freiwillige aus den USA und Südamerika teilgenommen haben. Unter den Testpersonen, die V520 erhalten hatten, gab es ebenso viele HIV-Neuinfektionen wie in der Vergleichsgruppe, die mit Placebos behandelt worden war.

"Alle HIV-Forscher sind sehr enttäuscht über diesen herben Rückschlag", erklärte Peter Kim, Chef der Merck Research Laboratories. "Unglücklicherweise ist es eine der schwierigsten Aufgaben der modernen Medizin, einen wirksamen Aids-Impfstoff herzustellen". (dk)



#1 leftqueersAnonym
  • 26.09.2007, 09:05h
  • Normal, oder?

    Wenn man im Vergeleich dazu mit wirkungslosen Medikamenten, deren Nebenwirkungen fatale Folgen haben, mehr Profit machen kann, was solls?

    Wenn man dann noch darauf besteht, das alle Medikamente Patentiert werden, damit keiner sie billig, z.bsp. in der "dritten welt" produziert, na und? Was stören Merck schon die Millionen Aidstoten, wenn man Profite maximieren kann??
  • Antworten » | Direktlink »