Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7652

Düsseldorf (queer.de) - Der Radiosender Antenne Düsseldorf und der Kabarettist trennen sich wegen einer Gülcan-Beschimpfung. Das meldet die "Westdeutsche Zeitung". Viele kennen Manes Meckenstock aus den TV-Sendungen "Zimmer frei" oder "7 Tage, 7 Köpfe". In seiner Heimatstadt Düsseldorf moderierte der Kabarettist seit mehr als zehn Jahren die beliebte Sonntags-Sendung "Kuckuck". Dort gab es eine herbe Entgleisung. "Wenn ich Gülcan sehe, bedauere ich, dass es die Nürnberger Rassegesetze nicht mehr gibt", sagte der 46-Jährige über die Moderatorin des Musiksenders Viva und frisch angetraute Ehefrau von Millionenerbe Sebastian Kamps.

Nach einem Gespräch mit Michael Mennicken, dem Chefredakteur von Antenne Düsseldorf, soll Meckenstock seinen Rücktritt erklärt haben. Die Sendung wurde abgesetzt. Am vergangenen Sonntag entschuldigte sich der Kabarettist für seine Entgleisung und verabschiedete sich von seinen Hörern. Mit den Nürnberger Rassegesetzen stellten die Nationalsozialisten 1935 ihre antisemitische Ideologie auf eine juristische Grundlage. Das Gesetz zur "Reinhaltung des deutschen Blutes" war ein wesentlicher Schritt zum Holocaust, der für viele Millionen Menschen den Tod bedeutete.

"Passierte so etwas in einer meiner Vorstellungen, dann wäre das wohl auch die letzte für den Künstler", zeigte Kay Lorentz, Chef des Düsseldorfer Kom(m)ödchens, Verständnis für die konsequente Reaktion des Lokalsenders. "Allerdings tut es mir sehr leid, dass ihm dieser Fehlgriff passiert ist, denn Manes und ich haben ein sehr freundschaftliches Verhältnis."

Von Gülcan braucht der Kabarettist keine Klage zu befürchten. Wie ihr Manager Adnan Karahanci erklärte, sei die Angelegenheit damit erledigt: "Gülcan kann nicht alles ernst nehmen, was über sie gesagt wird. Aber es ist richtig, dass der Sender so reagiert hat. Das hat schon ein bisschen weh getan." Manes Meckenstock selbst wollte keine Stellungnahme abgeben. (Dieter Sieckmeyer/ots)



11 Kommentare

#1 FynnAnonym
  • 24.09.2007, 16:58h
  • Oh Manes,

    das nennt man wohl einen echt bekloppten und fehlgeleiteten verbalen Ausrutscher. Dass Gülcan eine hohle Frucht ist, die aufgrund von Ass and Tits ihre Karriere gemacht hat (wie viele andere auch), das hätte ich dir blind unterschrieben. Aber die Nürnberger Rassegesetze zu zitieren ist nicht nur äußerst menschenverachtend, sondern auch noch dumm und dir als intelligentem Menschen einfach unwürdig. Keine Ahnung, was dich dazu bewogen hat, aber wie jeder von uns mußt auch du die Konsequenzen für dein Tun tragen!!! Beim nächsten Mal vielleicht dann wieder mal das Gehirn einschalten.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 svenAnonym
  • 24.09.2007, 20:18h
  • Da hat er aber kein glückliches Händchen gehabt. Andererseits dürfte der gute meilenweit davon entfernt sein, dem rechten Lager Nahe zu stehen. Und so manch anderer kabaretist/Comedian hat sich da schon ähliches geleistet. Da sollte man doch drüberwegsehen können. Obwohl...eine solche Äußerung hätte ich eher vom Ede aus Bayern erwartet, aber der hat ja jetz erstmal Oktoberfestauszeit
  • Antworten » | Direktlink »
#3 fabianAnonym
  • 25.09.2007, 09:11h
  • "kein glückliches händchen"?
    "meilenweit vom rechten lager"?
    "fehlgeleiteter ausrutscher"?

    der schwerst schwuchtelige meckenstock hat nicht, wie katholenmeisner, ein obszönes wort (entartet) eingeflochten, sondern bezieht - locker daherplappernd - einen faschistischen wahnsinn (rassegesetze) auch noch auf eine migrantin (o.ä.), also muss sowas doch in seinem kopf herumspuken.

    das ist kein "fehlgeleiteter ausrutscher", sondern dem ist versehentlich etwas herausgerutscht, was seine geisteshaltung offenbart.

    so einen irrsinnigen zusammenhang können sonst nur npd-glatzen konstruieren.

    und ausgerechnet ein schwuler muss das sagen! pfuideibel!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Felix83Anonym
  • 25.09.2007, 11:38h
  • Im vielen Aspekten stimmt ich fabian zu, allerdings bin ich mir sicher, dass Meckenstock da nicht "versehentlich etwas herausgerutscht" ist. Er ist Profi und plappert nicht eben mal drauf los, sondern hat sicher seinen Text vorbereitet. Und das finde ich umso schlimmer.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 oh gottAnonym
  • 25.09.2007, 13:58h
  • vielleicht hält er die rassengesetzte aber auch für so absurd, dass er locker witze drüber machen kann :-)
    er hätte ja auch sagen können, sie wär als hexe verbrannt worden; hätte es dann auch einen aufschrei gegeben?!?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 HeinzAnonym
  • 25.09.2007, 22:17h
  • Dem heule ich keine Träne nach, weg mit diesem Kerl. Wäre ich Gülcans Mann, der wäre fällig gewesen. Hat der keinen Spiegel, der fällt doch selbst durch alle Rassengesetze. Batschkapp auf Schnurrbart wachsen lassen und ich würde diesen Herrn mit meinen türkischen Obstverkäufer verwechseln. Der hat sich dummerweise über ein öffentliches Medium verplappert, Pech für ihn, zig tausend andere kommen damit ungeschoren davon. Da nutzt es auch nicht das er sich von nationalsozialistischen Gedankengut distanziert, darum geht es nämlich nicht.
    Es geht um diesen seltsamen deutschen (Alltags)Rassismus den gabs vor den Nazis,bei den Nazis u. es gibt ihn danach.Diese Entgleisung war ein 1A Paradebeispiel dafür.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 BjörnAnonym
  • 26.09.2007, 02:52h
  • Am ärgerlichsten daran ist, daß diese Dame *LOL* auf diese Weise mal wieder in die Schlagzeilen kam. Es gibt wahrlich Wichtigeres, als was irgendeine Schwupse in irgendeinem Provinzradiosender daherredet. Ansonsten: Ja, MM hat daneben gegriffen, Übrigens auch, weil ich ganz und gar nicht erkennen kann, was gegen die Heirat von Fräulein K. und Herrlein K. sprechen sollte: Die beiden passen zueinander und haben einander wahrlich verdient. Was ICH bedaure ist, daß Dummheit nicht dazu führt, daß man pausenlos schreien muß. Also so pausenlos, daß einem keine Zeit bleibt, zwischendurch noch herumzuplappern.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 HeteroAnonym
  • 26.09.2007, 15:25h
  • Eigentlich hat der Mann ja nicht ganz unrecht. Bei mir setzt es auch aus wenn ich die Frau sehe. Allerdings wäre Gülcan wohl kaum "verhindert" worden wenn diese Gesetze heute noch Geltung hätten.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ThomasAnonym
  • 27.09.2007, 14:24h
  • Das unterscheidet die wirklichen Kabarettisten (gibt´s heute kaum mehr welche) von den Möchtegernblökhammeln ......(gibt´s gaaanz viele heute)
    Gehirn und Mund gemeinsam bedienen zu können!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 CarolaAnonym
  • 28.09.2007, 14:06h
  • Wenn einem zu einer schillernden Person wie Gülcan nichts "Besseres" als ausgerechnet die Nürnberger Rassengesetze in den Sinn kommen, sollte man sich evtl. doch besser mal mit dem sehr wohl nationalsozialistischen Gedankengut auseinandersetzen, dass einem da im Kopf herumschwappt, als sich als Kabarettisten auszuleben.
    Bezeichnend auch, dass in

    www.manesmeckenstock.de/gaestebuch/

    seinem Gästebuch scheinbar keinerlei skeptische Kommentare aufgenommen werden, sehr wohl aber der eine oder andere Freischein für sein Verhalten.

    So heute von karo
    "außerdem ist gülcan eine sehr extrovergante frau, so muss man auch mal mit kritik rechnen, gerade wenn man mit seinem gekreische den leuten so auf die nerven geht."

    Mit Kritik muss Gülcan sicherlich rechnen - aber schön, dass sie nicht öffentlich derart braun sein darf.
  • Antworten » | Direktlink »