Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7677

London (queer.de) – Neue Aufregung um Elton John. Ein Kunstwerk des britischen Sänger wurde am Mittwoch wegen des Verdachts der Kinderpornografie von der Polizei beschlagnahmt. Es handelt sich um eine Fotografie der bekannten US-Künstlerin Nan Goldin .

Das Foto "Klara and Edda belly-dancing" ist Teil der Installation "Thanksgiving", die seit Donnerstag im Baltic Centre for Contemporary Art in Gateshead zu sehen ist. Die rund 150 weiteren Bilder sind wie geplant ausgestellt.

Das Baltic Centre hatte sich selbst wegen der Fotografie, die zwei nackte Mädchen zeigt, Sorgen gemacht und die Polizei eingeschaltet. Diese beschlagnahmte das Bild einen Tag bevor die Ausstellung öffnete. "Klara and Edda belly-dancing" wurde zuvor unter anderem in London gezeigt, wo es bereits Beschwerden gab.

Die Fotografin Nan Goldin wurde im März mit dem Hasselblad Photography Award ausgezeichnet (cw).



18 Kommentare

#1 HeinzAnonym
#2 luke12Anonym
#3 winzel wunderAnonym
#4 Ikaiko
  • 28.09.2007, 18:53h
  • Der Hintegrund ist eher einfach gehalten und das Ambiente rustikal gewählt. Das Bild hätte in den siebziger Jahren auch bei meiner Oma in der Küche aufgenommen worden sein können.

    Und wenn unbedingt "Belly Dancing" im Eva-Kostüm stattfinden muss, warum ausgerechnet auf den Auslöser drücken, wenn die Beine der auf der Erde liegenden Nackt-Tänzerin weit gespreizt sind?

    Also was an diesem Bild Kunst sein soll, will sich mir nicht erschließen.

    Wenn die Fotografin im März wirklich mit dem Hasselblad Photography Award ausgezeichnet wurde, dann hoffentlich nicht für dieses Machwerk.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 GenervtAnonym
  • 28.09.2007, 19:39h
  • Nichts für ungut, aber seit wann sind Bilder die einfach nur nackte Kinder zeigen schon "Kinderporno"? Dann wären ja fast alle Familienfotoalben voll von Kinderpornos. Man kann es mit der Hysterie auch übertreiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 thomas, kölnAnonym
  • 28.09.2007, 20:37h
  • dieses bild ist eindeutig pornografisch und gehört verboten!

    die "künstlerin" hat diesen preis nicht für dieses foto erhalten. dem artikel ist ledirglich der allgemein gehaltene zusatz zu entnehmen, dass die dame mit einem preis ausgezeichnet wurde.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 leftqueersAnonym
  • 28.09.2007, 20:56h
  • @genervt: Genau das ist das Problem. Leider möchte unsere tolle regierung genau das durchsetzen, das selbst Nacktaufnahmen von kindern als Pornografisch gelten.

    Und sie möchte es auch durchsetzen, das jeder nicht-18jährige als Kind nach dieser gestzgebung gilt.

    Das heisst im umkehrschluß, das ein 19jähriger zwar mit seinem 17jährigen Freund ficken darf, aber kein nacktbild von ihm besitzen darf.

    So ist das mit dem realitätsfernen Politikerstuss.

    Was an genau diesem Bild ist denn Pornogragfisch?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 björnAnonym
  • 29.09.2007, 00:49h
  • >> Das heisst im umkehrschluß, das ein 19jähriger zwar mit seinem 17jährigen Freund ficken darf, aber kein nacktbild von ihm besitzen darf.

    Ja, genau so ist es. Und es kommt noch besser: Vermutlich ist es nur eine Frage der Zeit, bis der erste Siebzehnjährige angeklagt wird, weil er ein Nacktphoto seines siebzehnjährigen Freundes besitzt.

    Diesen Quatsch verdanken wir den üblichen Hysterikerin, die nicht nur in diesem Land die Tagesordnung bestimmen, und den ebenso gepolten Medien. Wobei sich manch Künstler (oder wer sich dafür hält) dies natürlich zunutze macht: Machste 'n womöglich wirklich recht bescheidenes Photo mit 'nem nackten Mädchen, schon gibt's 'nen Riesenaufschrei, biste in den Medien, wirste bekannt, steigen Deine Preise.

    Und nicht zuletzt, weil so alle etwas davon haben - hysterische Berufsbetroffene, Politiker, die von ihrer Machtlosig- und Unfähigkeit ablenken wollen, die durchweg billig und belanglos gewordenen Medien, die Herrschaften aus dem Kulturbetrieb -, läuft dieser Mist weiter und weiter.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 JanXAnonym
  • 29.09.2007, 00:56h
  • Es würde m.E. doch sehr helfen wenn sich alle mal wieder
    zurückbesinnen auf das, was man eigentlich schützen will:
    Kinder. Viel zu sehr steht mir dabei immer das Photo
    Vordergrund. Es wird gefragt Wer hat es kopiert?, Wer hat es
    heruntergeladen?, usw. und entsprechend strafrechtlich verfolgt.
    Auf der Suche nach immer neuen Kopien des gleichen Photos
    auf Privatrechnern, scheuen viele Politiker selbst vor der
    präventiven Onlinedurchsuchung von Privatcomputern
    unbescholtener Bürher nicht zurück. Was ich den Medien
    praktisch nie zu diesem Thema entnehme: Wie entstand
    eigentlich das Photo? Wer hat dem Kind geschadet? Wie konnte
    das unbemerkt geschehen? Wo sind diese Kinder die dort
    abgebildet sind? Auf andere Länder, die nicht entsprechende
    Maßnahmen zum Schutz der Kinder ergreifen könnte
    wirtschaftlicher Druck ausgeübt werden, usw.
    Ob das kinderpornographische Photo jetzt 1000 Mal oder 100
    000 Mal runtergeladen wurde, ist für den seelischen Schaden
    am Kind völlig irrelevant. Mehr Aufmerksamkeit in Schule und
    Kindergarten, Mehr Zuhören, wenn Kinder etwas melden - all
    das würde m.E. wesentlich mehr dazu beitragen, das Kinder gar
    nicht erst geschädigt werden. Übrigens noch schlimmer: Der
    Mörder der kleinen Stephanie (glaube ich hieß sie) war schon
    _mehrfach(!)_ wegen sexueller Nötigung vorbstraft. Hätte man
    da rechtzeitig eingegriffen, hätte das für das Opfer sicherlich
    mehr gebracht als Elton Johns Photosammlung zu durchsuchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 luke12Anonym
  • 29.09.2007, 01:02h
  • @ leftqueers

    An dem Foto wäre nichts pornografisch, wenn es im Familienalbum geblieben wäre. Ich glaube du verwechselst hier ein paar sehr elementare Dinge. Päderasten geilen sich an Fotos für Kinderbademoden auf, sind Abonnenten von FKK-Zeitschriften und anderen Medien, die Kinder in freizügiger Kleidung zeigen. Die sind und werden auch nicht verboten. Unsere 'böse' Regierung soll uns und unsere Kinder doch schützen. Bei jedem Fall von Kindesmißbrauch schreien die Leute nach schärferen Gesetzen. Versuchen sie dann mal einen Vorstoß in irgendeine Richtung, kommt irgendein Klugscheißer und schreit nach seinen Rechten auf freie Rede, Persönlichkeitsrechten, Pressefreiheit, künstlerischer Freiheit und und und. Also mach mal halblang.

    Bei dem oben gezeigten Foto geht es aber um mehr, als das typische familiäre Zusammensein, bei denen die Kids mal nackt übers Familienfoto hopsen. Die Dame nennt sich Künstlerin und stellt zumindest eines der Kinder in einer Pose dar, die absolut nicht natürlich oder zufällig scheint. Die wollte provozieren, damit man über sie redet und sie hat es geschafft. Die hat genau gewusst, was sie mit diesem Foto auslöst und das finde ich schlichtweg zum Kotzen!!!
  • Antworten » | Direktlink »