Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7700

Gaysurfweeks in jedem Monat: In La Pared hat die erste schwule Surf-Schule eröffnet.

Von Carsten Weidemann

Die Faszination des Wellenreitens mit anderen Männern erleben und zum echten "Beachboy" werden – das kann man jetzt bei den neuen Gaysurfweeks auf der Sonneninsel Fuerteventura. Veranstaltet werden sie dank des milden Klimas ganzjährig von der Surfschule Rapa Nui in La Pared.

"Wellenreiten ist Faszination pur, denn es ist die einzigartige Verbindung aus Sport, Adrenalin, Spaß und Natur", schwärmt Daniel Senda von Rapu Nui: "Die Kraft der Wellen spüren und von ihnen getragen werden kommt dem Gefühl des Fliegens gleich." Ein Team von erfahrenen und motivierten Wellenreitlehrern steht allen Teilnehmern bei ihren ersten Surf-Ausflügen hilfreich zur Seite. Auf maximal acht Teilnehmer kommt dabei ein Kurslehrer, damit individuelles Lernen gegeben ist.

Der Surfspot Playa del Viejo Rey bei La Pared zählt zu den wellensichersten Stränden Europas. Die weitlaufenden Weißwasserwellen sind die ersten "Spielgefährten" bei den Anfänger-Schulungen. Die fortgeschrittenen Surfer paddeln im Line-up die noch ungebrochenen Wellen an, um anschließend von ihnen zurück zum Strand getragen zu werden.

Die Gaysurfweek beinhaltet sieben Tage Unterkunft und fünf Tage Surfkurs inklusive Material und Beachsnack. Ein Shuttletransfer holt die Teilnehmer zu den Kursen ab und bringt sie zum Strand. Zum Abschluss bekommt jeder auch eine Urkunde für den erfolgreich bestanden Kurs. Die Kosten für die Gaysurfweek beginnen ab 323 Euro pro Person. Ausführliche Infos zu Angebot, Terminen und Preisen gibt es auf der unten genannten Homepage.

"Willkommen ist der knackige Naturbursche genauso wie der reifere Mann. Alter, Aussehen oder Fitness sind nicht entscheidend. Wichtig ist allein die Lust, mit einer netten Männergruppe", sagt Daniel Senda. Zum Kennenlernen veranstaltet die Surfschule zu Beginn jedes Kurses ein typisch spanisches Abendessen direkt am Strand. Allein der Weg dorthin ist ein Erlebnis: Umringt von rauen, steilen Felswänden, ist der Strand von La Pared nur über eine Treppe zu erreichen. Unten angelangt findet man einen idyllischen Sandstrand vor, der durch die Lavagesteine seine ganz eigene Farbe bekommen hat.

5. Oktober 2007



#1 jörgAnonym
  • 18.10.2007, 13:41h
  • Total abgefahren!
    Ich war Anfang Oktober in Costa Calma im Barlovento Hotel und habe in dieser Surfschule einen 3 Tage Anfängerkurs gemacht.
    Die Jungs haben alles super erklärt und waren sehr nett, komme auf jeden fall nächstes Jahr zur Gayweek. Den das wellenreiten macht super viel Spass. :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 peteAnonym
  • 03.08.2009, 14:37h
  • bin jetzt in costa calma und finde die wellen stark
    anschliessend gehe ich in den rabbit club zum abkühlen und party machen coole sache
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Ein FreundAnonym
  • 03.08.2009, 16:13h
  • Antwort auf #1 von jörg
  • Na Pete, das ist ja mal wieder ein hochachktueller Kommentar von Dir.

    Knapp 2 Jahre nach dem Artikel über Fuerteventura (schöne Grüsse an die Insel, bin oft und gern dort), kommt jetzt "schon" Dein Kommentar.

    Super! Interessiert sicher brennend, ist ja auch erst 2 Jahre her, dass die Queer.de-Leser darüber informiert wurden.

    Und was kommt als nächstes? Gräbst Du noch einen Artikel aus dem Gründungsjahr von "Queer.de" aus? Gääähn ..............

    Genervter Freund
  • Antworten » | Direktlink »