Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7729

Bogota (queer.de) - Der oberste Gerichtshof von Kolumbien hat entschieden, dass die Regierung in Sache Krankenversicherung Homo-Paare mit Heterosexuellen gleichstellen muss. Damit feiern Homo-Aktivisten unter Führung der Gruppe Colombia Diversa einen weiteren Etappensieg. Bereits im Februar hatte das Corte Constitucional entschieden, dass die Benachteiligung gleichgeschlechtlicher Paare bei Eigentumsrechten gegen die Verfassung verstoße (queer.de berichtete). Homo-Aktivisten wollen nun weitere Klagen wegen Benachteiligungen im Erb- und Rentenrecht einreichen. Auch hier definiert der Gesetzgeber Partner als "Mann und Frau", was nach dem jetzigen Votum der Richter gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz der Verfassung verstoße.

Ein Gesetz über Eingetragene Partnerschaften wurde seit 1999 bereits vier Mal im Parlament des 42 Millionen Einwohner zählenden Landes beraten. Zuletzt scheiterte ein Vorstoß im Juni am Widerstand einiger Senatoren nach erheblichem Druck der Katholischen Kirche. Präsident Álvaro Uribe hat angekündigt, dass er ein Gesetz zur Einführung der Homo-Ehe unterschreiben werde. (dk)



#1 RabaukeAnonym
  • 08.10.2007, 16:05h
  • Ich gratuliere diesem Land auf seinen ersten Schritten in eine neue Zukunft. Eine Aeara der Vernunft, der Gleichbehandlung und des Miteinander. Deutschland? Hallo??? Frau Merkel und Co sollten mal Ihre Augen und Lauscher in dieses Land richten.
    Wenn es in Kolumbien tatsächlich zur Gleichbehandlung auch im Renten, Versorgungs und sogar Erbrecht kommen sollte, dann verleihe ich persönlich dem Deutschen Bundestag das Armutzeugnis 2007.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 wolfAnonym
  • 08.10.2007, 17:30h
  • da kann man nur neidisch werden, aber gratulation, jedes land mit menschenwürdigen rechten bringt uns weiter.

    der deutsche bundestag hat sich seine "armutszeugnisse" schon länger selbst ausgestellt, truppeneinsatz für demokratie in fremden ländern ist wichtiger, als menschenwürde im eigenen land. man muss ja weltpolitik betreiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 WolfgangAnonym
  • 09.10.2007, 12:12h
  • @ 1 und 2:

    Die Menschenrechtslage (auch in Sachen Homo) ist in Deutschland wesentlich besser als dort.
    Ich weiß, dass Deutsche gerne meckern, aber schaut doch wenigstens vorher nach ob es einen Grund gibt?!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 stromboliProfil
  • 09.10.2007, 12:50hberlin
  • @wolfgang ,
    sich an den mühungen und erfolgen von anderen ( hier drittländern ) messen zu wollen , heißt ,die eigenen errungenschaften auf das reale maß seiner unvollkommenheit zu reduzieren ...
    Aber fürs cdu- lsu genügt das ja als arbeitbasis !
  • Antworten » | Direktlink »
#5 andresAnonym
  • 19.04.2008, 05:52h
  • Gruesse aus Kolumbien,

    Your photo of President Alvaro Uribe says that he supports same-sex marriage in Colombia. Das ist ganz, ganz falsch!

    Although he SAID he supported health rights and pension rights for same-sex couples a couple of years ago, his conservative allies in Congress killed a bill that had already passed both houses, in a very shady backroom (probably illegal) move. Uribe didn´t seem to be too upset- we frankly aren´t sure what to think of him!

    Anyway, wir sind sehr zufrieden mit diesen Nachrichten!

    Andres
    Bogota

    www.colombiadiversa.org

    Kolombien ist schoen die Jungs (und Maedchen) sehr schoen auch...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 madridEUAnonym
  • 19.04.2008, 10:15h
  • @andrés: ¡ Qué bueno que finalmente tengamos amigos colombianos en este foro ! Espero que no te vayas tan pronto, ya que cualquier participación extraeuropea nos enriquece.
    Zu Deutsch: Wie gut dass wir endlich kolumbianische Freunde in diesem Forum haben ! Ich hoffe dass Du nicht schnell wieder gehst, denn jede aussereuropäische Teilnahme bereichert uns.
  • Antworten » | Direktlink »