Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7734

London (queer.de) - Die britische Regierung hat gestern angekündigt, Hassrede gegen Schwule und Lesben zu verbieten. Das erklärte Justizminister Jack Straw (Labour-Partei) bei einer Debatte im Unterhaus. Ähnliche Gesetze existieren bereits für andere Minderheiten.

"Der Antrag zeigt, welch langen Weg wir in den letzten zehn Jahren zurückgelegt haben. Uns stößt der Hass und die Beschimpfungen gegen Menschen wegen deren Sexualität ab. Es wird Zeit, dass ein Gesetz das würdigt", so Straw. Der Minister erklärte, es würde nicht Kritik an Homosexuellen verboten werden, sondern den Aufruf zu Hass und Gewalt.

Das Gesetz sieht eine Haftstrafe bis zu sieben Jahre für Leute vor, die eine "Atmosphäre oder ein Klima" erzeugen, das Hass aufgrund von sexueller Ausrichtung fördere. Ähnliche Gesetze gibt es bereits in Kanada und Frankreich. Neben sexueller Ausrichtung sollen auch die Merkmale Transsexualität und Behinderung in das Gesetz aufgenommen werden.

Religiöse Gruppen gegen Gesetz

Christliche und muslimische Gruppen haben sich bereits vehement gegen die Bestrebungen der Regierung ausgesprochen. "Wenn jemand die Bibel liest und Homosexualität eine Sünde nennt, wird derjenige dann bestraft? Ähnliche Passagen gibt es auch im Koran und im Talmud", erklärte Massoud Shadjareh von der Islamischen Menschenrechtskommission gegenüber der Zeitung "Daily Express".

Auch die Gruppe Christliches Institut bekämpft das Gesetz: "Das würde von denjenigen als Waffe benutzt werden, die Christen mundtot machen wollen", erklärte CI-Chef Colin Hart. "Es gab bereits Fälle, in denen die Polizei die freie Meinungsäußerung und religiöse Freiheit eingeschränkt hat, wenn es um sexuelle Ethik ging. Menschen sollten nicht mit Gefängnis bedroht werden, wenn sie an ihren religiösen Überzeugungen festhalten."

Hassrede gegen Menschen wegen deren religiöser Überzeugung ist bereits jetzt in Großbritannien verboten. (dk)



16 Kommentare

#1 GeorgiosAnonym
#2 FloAnonym
  • 09.10.2007, 17:04h
  • "Christliche und muslimische Gruppen haben sich bereits vehement gegen die Bestrebungen der Regierung ausgesprochen."

    Es wird Zeit, dass man den ganzen religiösen Fanatikern mal klarmacht, dass man Religion nicht dazu missbrauchen darf, gegen andere Menschen zu hetzen...

    Komisch: wenn Hetze gegen Religion verboten werden soll, sind die ganz begeistert, aber bei Hetze gegen andere labern die von freier Meinung... Das zeigt immer wieder wie undemokratisch und teils faschistisch die denken: ihre Meinung soll maßgeblich sein und jeder Andersdenkende zum Schweigen gebracht werden...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 leftqueersAnonym
  • 09.10.2007, 17:21h
  • "....Ahnliche gesetze gibt es bereits in Kanada und in Frankreich...."

    Hm, dann wird es doch mal Zeit, das es solche gesetze auch in der BRD gibt!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 HerbertAnonym
  • 09.10.2007, 17:54h
  • "Menschen sollten nicht mit Gefängnis bedroht werden, wenn sie an ihren religiösen Überzeugungen festhalten." (Zitatt Ende). Das würde also bedeuten, dass die Gesetze der Bibel wörtlich ausgelegt keine Straftat darstellen (können) ?!

    Interessant... dann darf ich mal anfangen:

    Der Hintergrund zu folgendem Text: Laura Schlessinger ist eine US-Radio-Moderatorin, die Leuten, die in ihrer Show anrufen. Ratschläge erteilt. Kürzlich sagte sie, als achtsame Christin, daß Homosexualität unter keinen Umständen befürwortet werden kann, da diese nach Leviticus 18:22 ein Greuel wäre.

    Der folgende Text ist ein offener Brief eines US-Bürgers an Dr. Laura, der im Internet verbreitet wurde.

    Liebe Dr. Laura

    Vielen Dank, daß Sie sich so aufopfernd bemühen, den Menschen die Gesetze Gottes näher zu bringen.

    Ich habe einiges durch Ihre Sendung gelernt und versuche das Wissen mit so vielen anderen wie nur möglich zu teilen. Wenn etwa jemand versucht seinen homosexuellen Lebenswandel zu verteidigen, erinnere ich ihn einfach an das Buch Mose 3, Leviticus 18:22, wo klargestellt wird, daß es sich dabei um ein Greuel handelt. Ende der Debatte.

    Ich benötige allerdings ein paar Ratschläge von Ihnen im Hinblick auf einige der speziellen Gesetze und wie sie zu befolgen sind,

    * Wenn ich am Altar einen Stier als Brandopfer darbiete, weiß ich, daß dies für den Herrn einen lieblichen Geruch erzeugt (Lev. 1:9). Das Problem sind meine Nachbarn. Sie behaupten, der Geruch sei nicht lieblich für sie. Soll ich sie niederstrecken?
    * Ich würde gerne meine Tochter in die Sklaverei verkaufen, wie es in Exodus 21:7 erlaubt wird. Was wäre Ihrer Meinung nach heutzutage ein angemessener Preis für sie?
    * Ich weiß, daß ich mit keiner Frau in Kontakt treten darf, wenn sie sich im Zustand ihrer menstrualen Unreinheit befindet (Lev. 15:19-24). Das Problem ist, wie kann ich das wissen? Ich hab versucht zu fragen, aber die meisten Frauen reagieren darauf pikiert.
    * Lev. 25:44 stellt fest, daß ich Sklaven besitzen darf, sowohl männliche als auch weibliche, wenn ich sie von benachbarten Nationen erwerbe. Einer meiner Freunde meint, daß würde auf Mexikaner zutreffen, aber nicht auf Kanadier. Können Sie das klären? Warum darf ich keine Kanadier besitzen?
    * Ich habe einen Nachbarn, der stets am Samstag arbeitet. Exodus 35:2 stellt deutlich fest, daß er getötet werden muß. Allerdings: bin ich moralisch verpflichtet ihn eigenhändig zu töten?
    * Ein Freund von mir meint, obwohl das Essen von Schalentieren, wie Muscheln oder Hummer, ein Greuel darstellt (Lev. 11:10), sei es ein geringeres Greuel als Homosexualität. Ich stimme dem nicht zu. Könnten Sie das klarstellen?
    * In Lev. 21:20 wird dargelegt, daß ich mich dem Altar Gottes nicht nähern darf, wenn meine Augen von einer Krankheit befallen sind. Ich muß zugeben, daß ich Lesebrillen trage. Muß meine Sehkraft perfekt sein oder gibt`s hier ein wenig Spielraum?
    * Die meisten meiner männlichen Freunde lassen sich ihre Haupt- und Barthaare schneiden, inklusive der Haare ihrer Schläfen, obwohl das eindeutig durch Lev. 19:27 verboten wird. Wie sollen sie sterben?
    * Ich weiß aus Lev. 11:16-8, daß das Berühren der Haut eines toten Schweines mich unrein macht. Darf ich aber dennoch Fußball spielen, wenn ich dabei Handschuhe anziehe?
    * Mein Onkel hat einen Bauernhof. Er verstößt gegen Lev. 19:19 weil er zwei verschiedene Saaten auf ein und demselben Feld anpflanzt. Darüberhinaus trägt seine Frau Kleider, die aus zwei verschiedenen Stoffen gemacht sind (Baumwolle/Polyester). Er flucht und lästert außerdem recht oft. Ist es wirklich notwendig, daß wir den ganzen Aufwand betreiben, das komplette Dorf zusammenzuholen, um sie zu steinigen (Lev. 24:10-16)? Genügt es nicht, wenn wir sie in einer kleinen, familiären Zeremonie verbrennen, wie man es ja auch mit Leuten macht, die mit ihren Schwiegermüttern schlafen? (Lev. 20:14)

    Ich weiß, daß Sie sich mit diesen Dingen ausführlich beschäftigt haben, daher bin ich auch zuversichtlich, daß Sie uns behilflich sein können. Und vielen Dank nochmals dafür, daß Sie uns daran erinnern, daß Gottes Wort ewig und unabänderlich ist.

    Ihr ergebener Jünger und bewundernder Fan

    Jake

    Nach heutigen Gesetzen hätten wir druch direkte auslegung der Bibel also: Mord, Totschlag, Vergewaltigung, Kindesmisshandlung, gemeinschaftliche Nötigung und (wunderbar !) Bildung einer kriminellen Vereinigung.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SkeptikerAnonym
  • 09.10.2007, 18:00h
  • Bei aller Anerkennung für die ehrenwerten Motive hinter diesem Gesetz -- eine Strafandrohung für die Erzeugung einer "Atmosphäre" oder eines "Klimas" ist dermassen schwammig dass sich keiner mehr trauen wird öffentlich irgendwas zu sagen was nicht PC ist. Das Grundrecht der Meinungsfreiheit ist nur dann etwas wert wenn wir es auch unseren ärgsten politischen Gegnern zugestehen.

    In den USA ist die Meinungsfreiheit stärker in der Verfassung verankert als hierzulande, entsprechend wird das ganze dort auch unter Schwulen sehr kritisch gesehen:

    www.towleroad.com/2007/10/new-measure-tar.html
  • Antworten » | Direktlink »
#6 WolfgangAnonym
  • 09.10.2007, 18:07h
  • Das Gesetz ist zu schwammig, und wieder einmal, diesmal an "leftqueers":

    Nachdenken, nachschauen, schreiben!

    Das Aufstacheln zu Gewalt ist in Deutschland schon seit ewigkeiten verboten und es wurden auch schon einige wegen Gewaltaufstachelung bei sexuellen Minderheiten verurteilt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 GeorgiosAnonym
  • 09.10.2007, 18:16h
  • Auch eine Hassrede aus "religiösen" Gründen gehört bestraft und verfolgt...Punkt! Ich verstehe überhaupt nicht wie man darüber ernsthaft diskutieren kann. Und grad wenn die Kritik von den Opfern selbst, den Schwulen, kommt ist es mir noch viel mehr unerklärlich. Erlauben wir diesen Menschen ihren absoluten Hass gegenüber Schwulen hinaus zu tragen, dann wirds nicht mehr lange dauern und wir haben wieder genau die Zustände von denen wir eigentlich dachten wir hätten sie überwunden.
    Ein Schlag ins Gesicht eines jeden Schwulen, der in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts für die schwule Sache gekämpft hat (also verdammt nochmal auch für EURE Sache, obs euch gefällt oder nicht!).....und auch ein Schlag ins Gesicht für all die, die sich auch heute noch für Akzeptanz von Homosexuellen und für deren Rechte einsetzen...ich könnte echt kotzen wenn ich hier so einige unsolidarische Meinungen lese....schämen würde ich mich!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 DamienAnonym
#9 ThomasAnonym
  • 09.10.2007, 22:01h
  • Na, da kommt die Verlogenheit wieder mal deutlich zum Vorschein. Ansonsten bekämpfen und beschimpfen sich Moslems, Juden und Christen gegenseitig als "Affen und Schweine", als "Ungläubige" und "Verlorene" und nennen das heilige Buch des anderen jeweils falsch und lügenhaft. ABER GIB IHNEN EINEN GEMEINSAMEN SÜNDENBOCK UND PLÖTZLICH STEHT DIESE MEUTE ZUSAMMEN......
    wie die Sterne die einst über Abraham am Nachthimmel geleuchtet hatten und Gott ihm sagte daß seine Nachkommen so viele seien....
    Dabei gibt es von Christus lt. Matthäus 19, Vers 12 einen deutlichen "Existenzhinweis" auf "uns".
    (Fairerweise muß man natürlich anbringen daß er nicht meinte und darüber hinwegsieht daß bei "uns" der Sex sprich die Triebbefriedigung zum Gott erhoben wurde)
    Meines Wissens nach akzeptieren die Muslime das neue Testament als Schrift "von Gott gesandt" und ich frage mich warum aufmerksame Christen diesen Ausspruch ständig übergehen und stattdessen mit dem Alten Testament um sich schlagen.
    Echt! Würde ich nicht aus eigener Erfahrung wissen daß Gott Realität wäre ich würde meiner Religion den Rücken kehren.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SaschaAnonym
  • 09.10.2007, 23:05h
  • Es ist ein historischer und politischer Skandal, dass Deutschland gerade in diesem zentralen Handlungsfeld nicht Vorreiter, sondern eher Schlusslicht in Europa und in der Welt ist.

    Schließlich war es dieses Land mit seiner glorreichen Geschichte, in dem homosexuelle Männer nicht nur seit jeher mit homophoben Hassreden konfrontiert, sondern vor gar nicht allzu langer Zeit auch in KZ's vergast wurden.

    Wann endlich wird hierzulande der auch heute noch allgegenwärtigen verbalen Verunglimpfung, Diffamierung und Beleidigung von Homosexuellen Einhalt geboten???

    Dies ist gerade in Hinblick auf eine wirksame Anti-Gewalt- und Anti-Diskriminierungspolitik zur Verbesserung der Lebenssituation junger Homosexueller ein dringend notwendiger Schritt, der freilich integrativer Bestandteil eines umfassenden Maßnahmenpaketes zur radikalen Reform der Sexualerziehung und des Umganges mit Gewalt und Diskriminierung vor allem in den deutschen Schulen sein muss!!!
  • Antworten » | Direktlink »