Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7735

Stockholm (queer.de) - Die drei Oppositionsparteien haben im schwedischen Parlament eine Initiative für die Öffnung der Ehe gestartet. Die Sozialdemokraten brachten erstmals mit den zwei kleineren im Riksdag vertretenen Parteien – den Grünen und der Linkspartei – einen gemeinsamen Gesetzentwurf ein, der gleichgeschlechtliche Paare im Eherecht gleichstellt.

Die Opposition versucht so, die knappe Regierungsmehrheit zu brechen. Von den vier Parteien in der schwedischen Regierungskoalition lehnen lediglich die Christdemokraten die Ehe für Homosexuelle kategorisch ab – die Partei ist der kleinste Koalitionspartner und erzielte bei den letzen Wahlen 2006 ganze 6,6 Prozent der Stimmen.

Abgeordnete der konservativen Sammlungspartei von Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt haben bereits im Juni damit gedroht, sich bei einer Abstimmung nicht dem Fraktionszwang zu unterwerfen (queer.de berichtete). Würde der Gesetzentwurf im Parlament angenommen werden, könnte es zu einer ernsten Krise in der Mitte-Rechts-Regierung kommen.

Im März war eine von der Regierung in Auftrag gegebene Studie zum Schluss gekommen, dass die Ehe in Schweden geöffnet werden solle (queer.de berichtete).

In Schweden gibt es seit 1995 Eingetragene Partnerschaften ("registrerat partnerskap"). (dk)



#1 maxAnonym
#2 ikea beijingAnonym
  • 09.10.2007, 18:04h
  • "....Gefragt wurde auch, ob man an Gott glauben muss, um moralisch zu sein. Die weltoffenen und gastfreundlichen Schweden sind mit 10 Prozent am wenigsten gläubig und widerlegen damit auch zugleich die der Frage unterlegte Verbindung zwischen Moral und Glauben. Die Deutschen sind unter den Westeuropäern mit 39 Prozent – 6 Prozent mehr als 2002 - am meisten dieser Meinung, selbst bei den Spaniern und Italienern vertritt das nur ein Viertel. Ähnlich ist das bei den Osteuropäern. Dass die US-Amerikaner mit 57 Prozent im Westen am stärksten religiös sind, ist ebenso wenig erstaunlich wie extrem starke Bindung der Menschen aus den muslimischen Ländern an die Religion. In Ägypten, Jordanien oder Indonesien bejahten praktisch alle die Frage. Auch die Afrikaner sind stark religiös. Japan ist auf westeuropäischem Niveau, China kann mit 17 Prozent fast mit Schweden mithalten.."

    www.heise.de/tp/r4/artikel/26/26347/1.html
  • Antworten » | Direktlink »
#3 PeerAnonym
  • 09.10.2007, 21:28h
  • Das wäre wirklich sehr schön, wenn das klappen würde... Je mehr Staaten die Ehe öffnen, desto besser für alle. Denn dann sehen die ganzen Ewiggestrigen, dass die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare möglich ist und nicht den Untergang eines Landes bedeutet.

    Ich drücke die Daumen, dass es bald in Schweden klappt....
  • Antworten » | Direktlink »
#4 RabaukeAnonym
  • 11.10.2007, 10:40h
  • @Peer

    sehr schön geschrieben!!!!! Ich schließe mich Deinen sehr lieben Worten an! Schweden........Dänemark........Holland und alle anderen "50000" Länder setzen uns gleich mit Ehe, Erbrecht, Versorgungs oder Hinterlassenschaftsgesetz. Bittere Pille für "Dumm-Deutschland" Hier versucht man immer noch das"Rad" neu zu erfinden.
  • Antworten » | Direktlink »