Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7751

Teheran (queer.de) - Ein Berater von Mahmud Ahmadinedschad hat gesagt, dass der iranische Präsident bei einer Rede in New York falsch übersetzt worden sei, in der er den Iran angeblich als "schwulenfrei" bezeichnet hatte (queer.de berichtete). Nach Angaben von Mohammad Kalhor habe der Übersetzer die subtile Redensart von Ahmadinedschad nicht verstanden: "Er sagte in Wirklichkeit, dass wir weniger Homosexuelle haben als die amerikanische Gesellschaft", so Kalhor zu Reuters. Grund: Wegen kulturellen und religiösen Unterschieden gebe es in der islamischen Welt generell weniger Schwule als im Westen, so der Berater.

Im Iran steht auf Homosexualität die Todesstrafe. Menschenrechtsgruppen schätzen, dass die Islamische Republik seit der Machtübernahme im Jahre 1979 mindestens 4.000 Schwule nach den Regeln der Scharia hinrichten ließ. (dk)



17 Kommentare

#1 Dr. BAnonym
  • 12.10.2007, 12:13h
  • Kein Wunder das es angeblich im Iran keine oder wenig Schwule gibt, allein diese Aussage war mehr als wohl eine Farce ......
    wer wollte sich schon der Gefahr aussetzen für sein Schwulsein mit der Todesstrafe belangt zu werden, wir auch nicht....
    es ist höchste Zeit, das die Menschenrechte auch im Iran anerkannt werden...in welcher Zeit leben wir denn.....
    es kann keine Religion geben die Menschen aufgrund Ihrer Neigungen zum Tode verurteilt......
  • Antworten » | Direktlink »
#2 gerhardAnonym
  • 12.10.2007, 12:20h
  • Ob Übersetzungsfehler oder nicht. Tatsache ist dass Ahmadinejad mit Hilfe der Scharia (islamisches Gesetz) die Todesstrafe für Homosexuelle rechtfertigt und Homosexualität als Verbrechen darstellt. Somit werden grundlegende Menschenrechte verletzt. "Die Menschen werden frei geboren und bleiben frei an GLEICHEN Rechten" - Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte Paris 1789. Homosexualität ist trotz aller gegenteiliger Meinungen eine von der Natur gegebene Tatsache. Homosexualität existiert, seit der Mensch existiert. Auch im Tierreich ist Homosexualität schon lange zu beobachten und bewiesen. Homosexualität ist nicht wider der Natur, wie es der Islam und andere Religionen behaupten. Der Mensch muss endlich begreifen, dass die Natur gerade wegen ihrer Vielfalt die Natur ausmacht. Nicht der Homosexuelle ist wider der Natur, sondern der Mensch mit seinem widernatürlichen Denken. Der Islam und die Scharia ist eine ernsthafte Bedrohung für eine aufgeklärte, fortgeschrittene moderne, humanistische Welt. Religion war und ist die Grösste Gefahr für die Menschheit. Werte, Normen und Moral können alleinig durch Vernuft entstehen. Dies setzt aber auch Aufklärung und Bildung voraus. Daher halte ich nichts von Religion , denn Religion wird als Mittel zur Macht benutzt. Religion wird von der Politik seit jeher als Machtinstrument benutzt. Gibt es irgend einen Beweis für göttliche Existenz? Weder ein Geistlicher noch ein Wissenschaftler kann solch eine Existenz beweisen. Die Frage ob es einen Gott gibt bleibt eine unbeantwortete Frage der Menschheit. Daher hat niemand den Anspruch Regeln zu rechtfertigen die von "Gott" kommen.Daher sollten wir uns auf unsere Vernunft stützen, die jedem von der Natur gegeben wurde. Töten ist unvernünftig und abscheulich. Wir alle sollten religiöse Menschen davor überzeugen, sich von der Religion (egal von welcher) vollkommen abzuwenden und unsere natürlich gegebene Vernunft einzusetzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ÜwchenAnonym
  • 12.10.2007, 12:21h
  • Schon wieder wurde er falsch übersetzt. Er meinte garantiert in der Islamistischen Welt auch wenn für euch meisten banausen hier alles was Islam betrifft ein und dasselbe sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 sajoAnonym
#5 luke12Anonym
  • 12.10.2007, 17:52h
  • ""Er sagte in Wirklichkeit, dass wir weniger Homosexuelle haben als die amerikanische Gesellschaft""

    Tja, selbst wenn es falsch übersetzt wäre, wäre es eine Lüge. Homosexualität ist kein Zeitgeistphänomen oder eine regionale Erscheinung, sondern eine menschliche Eigenschaft, die in allen Kulturen und Ländern zu finden ist und zwar in gleichbleibender Zahl (im Durchschnitt also jeder 7. Mann und jede 10. Frau). Lediglich das Ausleben der sexuellen Orientierung hängt mit der sozialen, religiösen und rechtlichen Situation zusammen, in denen die Menschen leben.

    Damit könnte die Tatsache, dass Menschen hingerichtet werden, wenn sie zu ihrer sexuellen Orientierung stehen, dazu beitragen, dass sie sich im Geheimen oder gar nicht ausleben. Es gibt aber eine islamische Tradition, die viele, vor allem schwule Männer, gern herunterspielen und verleugnen. In den meisten öffentlichen Badehäusern machen viele junge Männer in der islamischen Welt ihre erste sexuellen Erfahrungen und zwar mit Männern. In Indien sind Transvestiten, die als Prostituierte arbeiten sehr beliebt, gesellschaftlich aber geächtet. Ich weiß von einer Freundin, dass Lesben im Iran z. B. ein Leben lang unentdeckt leben und lieben können, wenn sie vorsichtig sind. Da wohnt dann halt die junge, verwitwete Cousine mit im Haus, in denen Männer und Frauen meist getrennt voneinander leben. Das ist gar nicht so selten wie man vielleicht denken mag.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 LoeweBoy1987Anonym
  • 12.10.2007, 17:53h
  • 4000 Schwule hingerichtet!? - WANN TUT MAN ENDLICH WAS GEGEN DAS MASSAKA???
    Das ist ja der gipfel. - Wenn die so weiter machen, dann haben die schon bald so viele Schwule wie die Nazis auf dem gewissen. - Kein wunder, dass es angeblich keine oder wenige Schwule gibt, wenn die alle entweder Ausgelöscht werden oder sich verstecken müssen.

    Das ist ja echt der Hammer. Das macht mich sehr traurig und wütend.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 leftqueerAnonym
  • 12.10.2007, 18:40h
  • ".....4000 Schwule hingerichtet!? - WANN TUT MAN ENDLICH WAS GEGEN DAS MASSAKA???......"

    Hm, dann sag mir doch mal, was man deiner Meinung nach dagegen tun sollte?

    Wenn sich etwas im Souveränen Staat Iran ändern soll, dann muss das Volk selbst etwas tun.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 GerhardAnonym
  • 13.10.2007, 10:35h
  • An dieser Stelle möchte ich nochmals an den barbarischen Akt der islamisch-iranischen Diktatur gegen Mahmoud Asgari und Ayaz Marhoni erinnern.

    Iran hat am 19.Juli.2005 zwei Minderjährige wegen homosexueller Handlungen, nach öffentlicher Auspeitschung (228 Peitschenhiebe = SCHWERE FOLTER) und 14 Monaten Gefängnis öffentlich erhängt.
    de.wikipedia.org/wiki/Mahmoud_Asgari_und_Ayaz_Marhoni

    ISLAM IST FRIEDEN?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 gerhardAnonym
#10 winzel wunderAnonym
  • 13.10.2007, 15:51h
  • "islam ist frieden ?"

    kommt darauf an.
    scharia ist krieg.
    patriot act ist krieg.
    notstandsgesetze sind krieg.
    ist verkürzte lebenserwartung schon krieg ?
    sind deutsche moslems krieger ?
    sind säkulare deutsche christen krieger ?
  • Antworten » | Direktlink »