Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7764

Italien in Aufregung: Ein Kurienprälat wird von einem TV-Magazin geoutet – und sagt nun, er habe den Schwulen nur gespielt.

Von Dennis Klein

Jetzt hat der Vatikan seinen Larry Craig: Kurienprälat Tommaso Stenico wurde wie der US-Senator geoutet – und flüchtet sich jetzt in abenteuerliche Dementis. Er habe lediglich den Schwulen in Online-Datingportalen und bei Real-Life-Treffen gespielt. Das Ganze sei Teil seiner Arbeit als Psychoanalytiker gewesen, so der gefallene Priester. Er wollte damit Informationen sammeln über "diejenigen, die den Ruf der Kirche mit ihren sexuellen Handlungen beschädigen", erklärte er der Zeitung "La Reppublica".

Rückblick: Der TV-Sender "La 7" hatte am 1. Oktober in seinem Nachrichtenmagazin "Exit" eine Sendung über schwule Priester ausgestrahlt. Dabei wurden auch Bilder eines Geistlichen gezeigt, der aussagte, beim Sex mit Männern keine Schuldgefühle zu haben (queer.de berichtete). Diese Aussage wurde scheinbar mit versteckter Kamera aufgenommen. Stenico wurde auch gezeigt, wie er einem anderen Mann sexuelle Avancen machte. Obwohl das Gesicht des Mannes verfremdet war, erkannten ihn Vertraute. Die Kirche machte kurzen Prozess und suspendierte den Gottesdiener. In einer internen Untersuchung sollen nun die Hintergründe der "Tat" untersucht werden. Auf Stenico wartet dann wohl das Arbeitsamt.

"Es war eine Falle", erklärte der Priester nun. "Ich wurde zum Opfer meiner Versuche, die Kirche mit meiner psychoanalytischen Arbeit zu reinigen." Er sagte, er habe sich mit Schwulen getroffen, "um diese mysteriöse und ferne Welt besser zu verstehen, welche – wegen einiger weniger Menschen, unter ihnen auch einige Priester – die Kirche in den Schmutz zieht."

Natürlich sei er kein Teil dieser "mysteriösen" Welt. Er sei sehr wohl heterosexuell, teilte er im Interview mit. Er fügte hinzu, dass er natürlich diese reine Heterosexualität wegen seines Zölibats nicht auslebe.

15. Oktober 2007



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.

14 Kommentare

#1 TommiboyAnonym
  • 15.10.2007, 14:04h
  • tja, um Ausreden sind die Kirche und ihre Mitarbeiter ja nie verlegen....aber sowas...undercover im "Schwulen-milieu".

    Na da will ich aber mal hoffen, dass er keinen Gefallen daran gefunden hat, wo kämen wir denn hin, wenn sich Mitarbeiter der Katholischen Kirche jetzt nicht nur an Kindern, sondern auch noch an Ahnunglosen Schwulen vergreifen......
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SebiAnonym
  • 15.10.2007, 14:32h
  • Gut zu wissen, dass der Zölibat heterosexuell ist. Da bin ich aber beruhigt. Besser jemand ist hetero und fickt nicht als zölibatär und schwul. Denn Jesus verdammt den Nichtsex der Schwulen härter als den Nichtsex der Heten.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 PoldiAnonym
  • 15.10.2007, 16:32h
  • "psychoanalytische arbeit" im schwulen milieu.
    ich meine, diese arbeit täte der herr monsignore besser im römisch-katholischen kirchensumpf verrichten.
    die schwarzröcke scheinen weitaus kränker zu sein, als die öffentlichkeit vermutet.
    die müssen ja vor geilheit teppiche zerbeissen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 tommiboyAnonym
  • 15.10.2007, 16:43h
  • "die müssen ja vor geilheit teppiche zerbeissen."

    ahaaa....jetzt weiss ich um das Geheimnis der Hostien, die schmecken ja ganz ähnlich....
  • Antworten » | Direktlink »
#5 wolfAnonym
  • 15.10.2007, 17:17h
  • jetzt muss man also auf klappen aufpassen nicht einen zölibatären pimmel in den mund zu bekommen der sich und die kirche befreit.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 luke12Anonym
  • 15.10.2007, 17:37h
  • Dieses Pfaffenpack meint wirklich, wir glauben jeden Mist, den sie uns verzapfen wollen. Der Typ will die Kirche also reinigen? Dann sollte er mal bei sich anfangen und sich von dannen machen. Dieses Gequatsche ist unerträglich. Wie war das noch gleich: Du sollst nicht falsches Zeugnis ablegen?

    Sollte die Nummer dennoch der Wahrheit entsprechen kann ich nur sagen: Wer anderen eine Grube gräbt, schaufelt sich sein eigenes Grab! Idioten in schwarzer Kutte, sie sterben einfach nicht aus.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 tommiboyAnonym
  • 15.10.2007, 17:38h
  • "jetzt muss man also auf klappen aufpassen nicht einen zölibatären pimmel in den mund zu bekommen der sich und die kirche befreit."

    ...und immer dran denken--mit Kondom--, nich dass sich die homo-seuche AIDS ansonsten noch ins Katholiken-milieu schleicht....
  • Antworten » | Direktlink »
#8 robertAnonym
  • 15.10.2007, 19:58h
  • man weiss ja gar nicht was man dazu sagen soll.
    peinlich, jämmerlich, würdelos.. , -ehrverletzend auf jeden fall,- grotesk, niveaulos.

    ...und dann die frage für wen?.: den priester, die kirche, die schwulen...?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 gerdAnonym
  • 15.10.2007, 23:49h
  • Da ist man sprachlos...die Story wird immer besser und verdient schon fast eine Hollywoodverfilmung. Das Leben schreibt immer noch die besten Geschichten.

    Ein Bischof, der den Schwulen in Datingportals mimt, um so als Psychoanalytiker wirken zu können. Die Story könnte sogar durchaus echt sein; zeigt aber wie erbärmlich die katholische Kirchenleitung sich positioniert hat und immer mehr in der geistigen Sackgasse sich verrennt.

    Da sind also jetzt katholische Bischöfe und Priester bei Gayromeo unterwegs, um als Psychotherapheut Erkenntnisse zu sammeln und als Seelsorger tätig zu sein. Das ist echt der moderne Internetfilmklassiker schlechthin und verdient auf Dauer eine Verfilmung, die sich ausbauen läßt. Wahrscheinlich werden dann ganze Horden von katholischen Priester in Seminaren in Rom als Seelsorger für Datingportale und Darkrooms ausgebildet, die so an ihre gestrauchelten homosexuellen Sünder zu gelangen. Je mehr ich darüber nachdenke, um so mehr liesse sich davon ein Bestseller schreiben.

    Also aufgepasst bei Gayromeo, wenn ihr ein Date sucht: es könnte auch ein katholischer Priester sein, der dich psychologisch "beackern" will. Fragt sich dann nur, wer wen da letztlich "beackert".

    Letztlich ist es aber alles nur erbärmlich, würdelos und tiefster Morast, der da in Rom sich wiedermal im Bereich der Sexualmorallehre offenbart.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 dejanAnonym
  • 17.10.2007, 01:59h
  • Ja sicher doch,jetzt auf einmal nicht schwul!wer's glaubt!!!aber soll er doch zur kirche zurückgehen,vielleicht glaubt die ihm ja!
  • Antworten » | Direktlink »