Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7767

Bern (queer.de) - Bei den am Sonntag stattfindenden Nationalratswahlen in der Schweiz treten mehr schwule und lesbische Kandidaten an als je zuvor. Nach einem Bericht der Zeitschrift "Akut" bewerben sich 16 Schwule und 13 Lesben um einen Sitz in der großen Kammer des Schweizer Parlaments. Bislang sind mit Claude Janiak (Sozialdemokraten) und Marianne Huguenin (Kommunisten) nur zwei der 200 Nationalräte offen homosexuell.

"Sitzt schon bald eine rosa Fraktion im Parlament?" fragt die Zeitung "20 Minuten". Tatsächlich kommen die meisten Homo-Kandidaten aus dem linken Spektrum: 22 der 29 Bewerber gehören einer Linkspartei an, fünf zählen sich zur Mitte und zwei sind Teil des rechten Lagers. Zu ihnen gehört auch Thomas Fuchs von der rechtspopulistischen Schweizerischen Volkspartei (SVP): "Anfangs hatten viele große Probleme damit, für viele war ich überhaupt der erste Gay, den sie kannten – oder dachten dies zumindest", erklärte der 41-Jährige. Er selbst ordnet Homo-Politik in seinem Themenspektrum als eher nachrangig ein. Fuchs unterstützt die SVP-Linie, Schwulen und Lesben die Adoption von Kindern zu verbieten. (dk)



#1 alexMucAnonym
  • 16.10.2007, 20:28h
  • Übrigens, sehr interessant, den schweizer Wahlkampf zu verfolgen. Sehr aggressiv und mit viel Gewalt.
    Den Zuwachs der SVP. Einer Partei mit offenbar, sehr nationalistischem Gedankengut und extremer Ausländerfeindlichkeit. Was aber vermutlich die Schweizer anspricht, hat man den Eindruck.

    "In der Zeitschrift «New York Times International Weekly» ist eine Karikatur erschienen, auf der man einen Biedermann erkennen kann, der aus dem Schweizer Kreuz ein Hakenkreuz macht. Das Image der Schweiz im Ausland ist schwer angeschlagen."(20min)

    www.20min.ch/tools/suchen/story/29331676

    Sehr gute Artikel dazu gibt es auch in der SZ

    www.sueddeutsche.de/
  • Antworten » | Direktlink »
#2 HonigbaerliProfil
  • 17.10.2007, 13:29hBern
  • Das mag ja sein, das die SVP rechtslastig ist...nur ob es besser ist nichts zu tun und chaoten zu züchten und zu schützen wie das die rotgrüne regierung in bern macht...sei dahingestellt!
    übrigens der Herr fuchs hat den richtigen namen...was man einem fuchs an eigenschaften zuordnet muss ich ja nicht erwähnen!
    Mehr zum Thema unter:

    Http://honigbaerli.blogspot.com
  • Antworten » | Direktlink »
#3 alexMucAnonym
  • 17.10.2007, 14:34h
  • @ honigbaerli. Du hast ja recht. Aber trotzdem läuft doch irgendwas, das die SVP diesen Zulauf hat.

    Einziger Trost ist wohl, das in einer Konkordanzdemokratie, wie in der Schweiz, die meisten wichtigen Beschlüsse durch Volksentscheid getroffen werden. Liege ich da richtig ?

    Aber wo Licht ist , ist auch Schatten, oder umgekehrt. So auch in der Schweiz.....sabber

    www.20min.ch/unterhaltung/wettbewerbe/story/12082289
  • Antworten » | Direktlink »
#4 puffbohneAnonym
  • 17.10.2007, 14:54h
  • hm, die SVP ist ja eh so ein ulkiger Haufen. Wie wollen die das eigentlich in dem vielvölkerstaat Schweiz verwirklichen?

    Aber das Schwule in Naziparteien ziehen, sah man schon bei michael Kühnen, der glücklicherweise rechtzeitig den Löffel abgegeben hat.

    de.wikipedia.org/wiki/Michael_Kühnen
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FredAnonym
  • 17.10.2007, 15:07h
  • auch wenn ich die svp nicht mag, ich bitte dich, die naziverharmlosung zu unterlassen. in den man nationalkonservative mit nationalsozialisten vergleicht.

    einfach aus respekt mit den millionen von opfern.
  • Antworten » | Direktlink »