Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7768

Kampala (queer.de) - Ein führender islamischer Rechtsgelehrter in Uganda hat gefordert, alle Homosexuellen des Landes auf eine unbewohnte Insel im Victoriasee zu verbannen, auf der sie sterben sollen. Scheich Ramathan Shaban Mubajje schlug das dem Präsidenten Yoweri Museveni bei einem persönlichen Treffen vor: "Wenn sie alle auf der Insel sterben, haben wir keine Homosexuelle mehr in unserem Land", erklärte Mubajje nach Angaben der Zeitung "The Monitor". Würde Homosexualität toleriert werden, führe das zu einem unaufhaltsamen moralischen Verfall, so der Rechtsgelehrte. Bei dem Treffen soll keiner dem Mufti widersprochen haben.

Bereits Ende August hatte eine islamische Jugendgruppe angekündigt, mit Milizen gegen Homosexuelle vorgehen zu wollen (queer.de berichtete).

Im 28 Millionen Einwohner zählenden westafrikanischen Staat Uganda sind rund 85 Prozent der Bevölkerung Christen und 13 Prozent Muslime. Homosexualität wird mit langjährigen Haftstrafen geahndet. (dk)



55 Kommentare

#1 FloAnonym
  • 16.10.2007, 14:36h
  • 1. Schockierend, dass gerade die ärmsten Staaten, die es sich am wenigsten leisten können, auch immer am dümmsten sind und sich so blamieren müssen...

    2. Wer Religion missbraucht, um Menschen zu schaden oder gar ihre Tötung zu rechtfertigen ist brandgefährlich und zeigt, welch Geistes Kind er/sie ist. Und wenn Religionen sich so missbrauchen lassen, sagt das auch einiges über sie aus...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 gerdAnonym
  • 16.10.2007, 15:35h
  • Schon erbärmlich, dass gerade in Drittweltstaaten das Thema Homosexualität von einigen ("nicht allen") religiösen Vertretern dermassen missbraucht wird, um Homophobie in der Gesellschaft zu schüren.

    Diese Länder in Afrika haben echt schon genug Sorgen, leiden an Überbevölkerung und müssen sich auch noch mit solchen religiösen Führungspersonen rumschlagen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Anti Rot-GrünAnonym
#4 FredAnonym
  • 16.10.2007, 16:01h
  • seltsam,ich dachte islam heißt frieden und toleranz - hihi

    eigentlich heißt ja islam auf arabisch unterwefung oder hingabe.
    naja, man nimmt es halt nicht so genau um die leute zu verarschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 PoldiAnonym
  • 16.10.2007, 16:15h
  • interessant, die muftis verzichten auf die "psychoanalytische arbeit" ´á la vatikan.
    konsequente lösungen zeichnen die moralwächter allahs gegenüber jehovas sexualasketen aus.
    da kann auf jeden fall der papst noch einiges lernen und mit ihm alle bedingungslosen islamfreunde, erdölfetischisten, usa-neurotiker, asiafans und brd-spötter.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 hwAnonym
  • 16.10.2007, 16:42h
  • @ Poldi

    lass die in ruhe, wenn die beschäftigt sind ist gut...

    Konzentrationslager

    Ursprünglich stammt der Begriff aus dem Spanischen. Verwendet wurde er erstmals während der Niederschlagung eines Aufstands gegen die spanische Kolonialmacht auf Kuba 1896. Dort wurden Bauern, die nicht als Aufständische behandelt werden wollten, aufgefordert sich in campos de concentración zu begeben. Im Jahre 1900 richteten die USA auf der Insel Mindanao, die sie den Spaniern abgenommen hatten, Konzentrationslager ein; dort wurden philippinische Guerilleros interniert.....
    Der britische General Horatio Herbert Kitchener ließ während des Burenkrieges (1899-1902) in Südafrika Concentration Camps einrichten, um dort etwa 120.000 Farmbewohner, vor allem Frauen und Kinder, zu internieren, wovon über 26.000 aufgrund katastrophaler Lebensbedingungen an Hunger und Krankheiten starben.....usw...usf....

    de.wikipedia.org/wiki/Konzentrationslager
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FredAnonym
#8 wolfAnonym
  • 16.10.2007, 17:16h
  • fast wie zu idi amins zeiten : schwanz abschneiden und ins maul stopfen ! man muss sich nur wundern, dass nirgendwo dazu gelernt wird
  • Antworten » | Direktlink »
#9 KonstantinEhemaliges Profil
  • 16.10.2007, 18:18h
  • Ach so! Wenn alle Schwulen auf dieser Insel sind, wachsn auch keine mehr nach, oder wie ist das zu verstehen? Allerdings hat diese Idee auch etwas Gutes: Endlich wären die diskriminierten Brüder und Schwestern sicher vor den saublöden Anfeindungen dieser naiven Hinterwäldler! Empörend ist allerdings, dass solchen Leuten noch ein Forum geboten wird, indem man über sie und ihre verbale Diarrhoe berichtet.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 dogay3bmAnonym
  • 16.10.2007, 18:56h
  • Homosexualität ist solange unsterblich wie es Menschen und Tiere auf der Welt gibt. Dagegen kann kein Fundamentalist noch ein Analphabet (geiles Wort *lol*) was tun.
  • Antworten » | Direktlink »