Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7799

Brasilia (queer.de) - In Brasilien sorgt ein hochrangiger Politiker für Aufregung, weil er Homosexualität mit Pädophilie gleichgesetzt hat. Magno Malta, einer von 81 direkt gewählten Senatoren, begründete mit diesem Vergleich seine Ablehnung für einen Gesetzentwurf, der Homophobie unter Strafe stellen soll. Erst vergangene Woche hatten fast eine Millionen CSD-Teilnehmer in Rio de Janeiro ein derartiges Gesetz gefordert, da in Brasilien in den letzten Jahrzehnten tausende Menschen nur wegen deren Homosexualität ermordet worden sind (queer.de berichtete).

Malta sagte, es wäre das selbe, diesem Gesetzentwurf zuzustimmen oder einem, der Pädophilie legalisiert: "Homosexuelle haben wahrscheinlich nach der Verabschiedung des Gesetzes Sex unter Ihrem Fenster und Sie werden ihnen nicht mehr sagen können, dass Kinder dabei zusehen und dass das nicht in Ordnung ist. Damit würden Homosexuelle mehr Rechte erhalten als Schwarze oder eingeborene Brasilianer", erklärte Malta. Homosexuelle würden dann das Land moralisch niederringen, ein Legalisierung der Pädophilie wäre die logische Konsequenz. Dann ginge es weiter: "Als nächster Schritt wird dann Sex mit Tieren als eine schützenswerte Option angesehen. Danach Sex mit Toten. Dieses Gesetz würde das alles möglich machen."

Malta ist seit 2002 Senator. Er war vorher ein berühmter Sänger in der Gruppe "Tempero do Mundo".

In Brasilien ist Homosexualität seit 1823 legal, mit Ausnahme des Militärs. Trotzdem hat bislang nur der südlichste brasilianische Bundesstaat, Rio Grande do Sul, Eingetragene Partnerschaften eingeführt. (dk)



19 Kommentare

#1 seb1983
  • 23.10.2007, 16:43h
  • Keine eingetragenen Partnerschaften, kein Schutz vor Diskriminierung, ach und tausende tote Schwule....

    Echt ein tolles Vorbild für Deutschland dieses Brasilien
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FelixAnonym
  • 23.10.2007, 16:45h
  • Dumme Menschen wird es immer und überall geben. Und jeder, der noch bisschen Gehirn hat, wird diese Leute nur lächerlich finden. Schlimm wird es allerdings, wenn diese Leute Macht und Einfluss haben und es genug Dummköpfe gibt, die auf sie hören und sich von ihnen beeinflussen lassen...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 PoldiAnonym
  • 23.10.2007, 16:55h
  • seb1983
    du denkst wohl an unseren brasilien-experte sascha.
    warten wir auf seine stellungnahme, um nicht in´s südamerikanische fettnäpfchen zu treten.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 martinAnonym
  • 23.10.2007, 17:15h
  • uhh - hoffentlich wird nicht auch noch sex mit Senator Magno Malta legalisiert... das wär der gipfel der perversion.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Copa & GabbanaAnonym
  • 23.10.2007, 17:31h
  • Rio Grande do Sul:

    89% Weiße :
    italienische Brasilianer (30%);
    Deutschbrasilianer (29%);
    portugiesische Brasilianer (15%);
    15% andere (polnische Brasilianer, ukrainische Brasilianer etc.)
    5% Schwarze
    6% andere

    ein Bundesstaat darüber:

    Santa Catarina
    95% Weiße :
    deutsch-stämmige Brasilianer (36%);
    italienisch-stämmige Brasilianer (30%);
    portugiesisch-stämmige Brasilianer (12%);
    17% andere (polnisch-stämmige Brasilianer russisch-stämmige Brasilianer, norwegisch-stämmige Brasilianer etc)
    5% andere
  • Antworten » | Direktlink »
#6 madridEUAnonym
  • 23.10.2007, 17:50h
  • Auch wenn von einem Senator solch ein Unsinn gesagt wird, muss man nicht gleich ganz Brasilien als homophob hinstellen. Auch in Ländern wie die Niederlande, Belgien oder Spanien, in denen die Gleichstellung vollzogen ist, gibt es Politiker, die sich entschieden gegen diese Errungenschaften stellen.
    Sie vertreten damit aber nur einen geringen Teil der Volksmeinung, wie Befragungen klar aussagen. Allgemeine Empörung in fast allen Medien hat z.B. unlängst die Entscheidung eines inzwischen vom Justizminister beurlaubten spanischen Richters hervorgerufen, der einer Frau das leibliche Kind entziehen wollte, weil diese mit einer lesbischen Partnerin verheiratet ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 wolfAnonym
#8 HampiAnonym
  • 23.10.2007, 19:00h
  • die Meinungsfreiheit garantiert nun einmal auch solche Aussagen, die halt auf Ängsten nach dem Motto "wehret den Anfängen" gründen. Dass Schwule nun mal fickfreudiger sind als Heten mit kleinen Kindern daheim, ist ja kein Geheimnis. Ausserdem weiss ich gar nicht, ob Sex mit Tieren überhaupt strafbar ist....? Sodomie nennt man sowas wohl, ein Begriff unter den früher auch Homosexuelle fielen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 DavidAnonym
  • 23.10.2007, 19:09h
  • Es heisst "die Dummheit der Menschen und das Universum sind unendlich." Bei letzterem ist man sich nicht so sicher...

    Vielleicht sollte mal jemand diesem Herrn mal erläutern, das diese Betroffene Homosexuelle AUCH eingeborene Brasilianer sowie Schwarze sein können... Vielleicht kennt er nicht den Unterschied zwischen Privilegien und GLEICHbehandlung.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 DavidAnonym
  • 23.10.2007, 19:14h
  • "die Meinungsfreiheit garantiert nun einmal auch solche Aussagen, die halt auf Ängsten nach dem Motto "wehret den Anfängen" gründen. Dass Schwule nun mal fickfreudiger sind als Heten mit kleinen Kindern daheim, ist ja kein Geheimnis."

    Du meinst das MÄNNER nunmal fickfreudiger sind als Frauen ist kein Geheimnis.
    Es gibt übrigens auch WEIBLICHE Homosexuelle.
    Wie passen die denn da rein?
    "Wehret den Anfängen" Stimmt. Und das bezieht sich auch für so dumme Aussagen, um den Anfängen zu wehren, die bislang erreichten Erfolge in Sachen GLEICHstellung zurückzudrängen.
    Es sind genau solche dummen Ansichten, die für die Unterdrückung der Frau, die Versklavung von Afrikanern, die Zwangschristinisierung und Zerstörung der einheimischen, indianischen Kultur verantwortlich waren.
    Die Menschen wehren sich zurecht gegen eine Bevormundung.
  • Antworten » | Direktlink »