Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?7817

Teheran (queer.de) - Der iranische Polizeichef hat bei den Freitagsgebeten gesagt, dass Schwule im Westen die Familien zerstören würden. Wie die Nachrichtenagentur ISNA berichtet, erklärte Ismail Ahmadi Moghadam, dass Nationen, die Homosexualität tolerierten, "Gottes Gesetze in Frage stellen". Um das zu verhindern habe es im Iran eine Offensive gegen "Moralverbrechen" gegeben. Tatsächlich hat die Islamische Republik kürzlich mehrere Todesurteile vollstreckt (queer.de berichtete).

"Homosexualität = Kapitalismus"

Für den Polizeichef gehören Homosexualität und Turbo-Kapitalismus zusammen: "Das ist die Weltsicht, den Westen wie ein Wirtschaftsunternehmen zu führen und dabei Moral, Opferbereitschaft und Edelmut aufzugeben. Alles wird im Namen von Vergnügen und Spaß geopfert." Das sei im Iran nicht so, auch weil Homosexualität, Unmoral und Alkohol verboten sind. "Das Phänomen gibt es deshalb nur im Westen", so Moghadam. Die einzige Lösung für derlei Probleme sei die Einführung der Scharia, erklärte der Polizeichef. (dk)



72 Kommentare

#1 Die neue InternationaleAnonym
  • 25.10.2007, 14:32h
  • Der Islam, der Islam, der hat immer Recht!
    Und, Brüder, es bleibe dabei;
    Denn wer kämpft für das Recht,
    Der hat immer recht.
    Gegen Lüge und Ausbeuterei.
    Wer das Leben beleidigt,
    Ist dumm oder schlecht.
    Wer die Menschheit verteidigt,
    Hat immer recht.
    So, aus Mohammeds Geist,
    Wächst, vom Ajatollah geschweißt,
    Der Islam - der Islam - der Islam.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RabaukeAnonym
  • 25.10.2007, 14:39h
  • Tick tick tick...........booooooommmmmmmm. Der Iran hat vielleicht "Helden". Man sollte diesem Steinzeitmensch den Autoschlüssel gegen einen Bund von Bananen eintauschen. Dann hätte vom Ansehn her zumindest Keiner mehr Probleme, wenn sich dieser Mann zum Affen der Nationen macht.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ÜwchenAnonym
  • 25.10.2007, 14:42h
  • Was mich immer wieder verwundert ist, wieso hier einige User einfach die Aussage von einigen wenigen mit dem ganzen Islam in Verbindung bringen. Dann sind wir Deutschen ja alle Rechtsradikale Arschlöcher weil die NPD ja so etwas propagiert und sogar danach handelt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 StefanoAnonym
#5 winzel wunderAnonym
  • 25.10.2007, 16:26h
  • zu 1.)

    shit happens, die internationale:

    Iran kauft in China israelische Jäger mit russischen Triebwerken - „Kommersant“

    de.rian.ru/business/20071023/85184867.html

    ..ob die wohl fami9lien vernichten ?

    deutsche welle:
    das letzte mal vertickten die israelis ihre waffen an den iran so:
    "Der spektakulärste Fall war mit Sicherheit die "Iran-Contra-Affäre", in der Israel und die USA ein folgenreiches Dreiecksgeschäft abwickelten, in dessen Rahmen der Iran und die "Contras" in Nicaragua mit amerikanischen und israelischen Waffen beliefert wurden.."

    www.dw-world.de/popups/popup_printcontent/0,,1662440,00.html
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Köln07Anonym
  • 25.10.2007, 16:40h
  • zu 5.)

    Alles klar, die bösen Juden warens wieder! Vor 70 Jahren wäre deine Aussage sicher geschätzt worden. Zum Glück sind wir heute weiter
  • Antworten » | Direktlink »
#7 HampiAnonym
  • 25.10.2007, 16:43h
  • aber ein Stück Wahrheit steckt wohl doch dahinter: Tatsächlich haben wir bei uns im Westen eine Art von Turbo-Kapitalismus. Und es stimmt ebenso, dass wir auch in einer Freizeit- und Spassgesellschaft leben, welche Sex, Drugs and Rock'n' Roll weit über so "veraltete" Begriffe wie Verzicht oder Selbstbeschränkung stellt. Das trifft den Nagel auf den Kopf, wozu sollen wir uns auch in Verzicht und Selbstbeschränkung üben, wenn doch hierzulande gilt "ich geb Gas, denn ich will Spass". Zugegeben, in einer freiheitlichen Demokratie gehören diese Freiheiten halt nun einmal toleriert, auch die Freiheit, sich selbst oder andere kaputt zu machen durch HIV-Übertragung, Säuferleber oder bekifften Hirnzellen. Vor der sexuellen Revolution bei uns vor gut vierzig Jahren war das Leben auch bei uns dem heutigen Leben im Iran deutlich ähnlicher, was ja nicht heissen muss, dass das Leben damit auch "besser" war, es war einfach anders, und wer freiwillig so leben kann wie bei uns vor fünfzig Jahren oder heute im Iran, dem gebührt unsere höchste Hochachtung, denn weder ich noch andere Homos hier drin sind fähig oder in der Lage, sexuell völlig abstinent und verzichtend zu leben,
    das ist eine so hohe Kunst, dass diese wohl ganz wenigen Menschen in den wenigen verbliebenen Klöstern vorbehalten bleibt (selbst katholische Priester leben ja heute wenn auch zumeist heimlich häufit bigott schwul oder hetero....statt zölibatär)
  • Antworten » | Direktlink »
#8 winzel wunderAnonym
  • 25.10.2007, 17:02h
  • @ köln07

    Du solltest nicht immer Informationen von Schlechtmenschen beziehen.
    Das macht dich häßlich.
    Es gibt schlechte Deutsche und schlechte Israelis und
    schlechte Iraner, die wollen alle Krieg.
    Eigentlich ganz einfach.
    Und es gibt, den in Jerusalem lehrenden
    Militärhistoriker Martin van Crefeld, der warnt, das militärische Potential Irans zu überschätzen.
    Die islamische Republik verfüge zwar über Langstreckenraketen, die Israel erreichen könnten.

    Aber deren Anzahl und deren Zuverlässigkeit seien beschränkt. Die iranische Luftwaffe befinde sich zudem in einem desolaten Zustand und verfüge über keine modernen Kampfjets. Die nukleare Aufrüstung betrachtet der Militärhistoriker van Crefeld sogar als Chance: „Wo immer sich in der Vergangenheit Staaten A-Waffen beschafft haben, sind größere Kriege unter deren Eigentümer verschwunden.“

    (HANDELSBLATT, Dienstag, 23. Oktober 2007, 11:11 Uhr)

    Lies doch auch mal Qualitätszeitungen. Wenn ich nur die Waffen- und Kriegswerbung der israelischen Botschaft lesen würde, wäre mir der Blick auf die
    israelische Zivilgesellschaft auch verstellt.
    Ich würde mich um viele wertvolle Erfahrungen
    betrügen. Laß ab von dem Selbst-Betrug der Schlechtmenschen und schon geht es Dir besser.

    Ich bin übrigens die 7. reinkarnation des hw.
    Aber du hast Recht, kein Fußbreit dem Orient,
    da werden zu viele übellaunig:

    www.youtube.com/watch?v=D0EbeUZrvHI
  • Antworten » | Direktlink »
#9 manni2Anonym
  • 25.10.2007, 17:47h
  • Wette das dieser Knabe unter seiner tollen Muetze einen riesen Dildo Versteckt hat!!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 luke12Anonym
  • 25.10.2007, 17:54h
  • "Um das zu verhindern habe es im Iran eine Offensive gegen "Moralverbrechen" gegeben. Tatsächlich hat die Islamische Republik kürzlich mehrere Todesurteile vollstreckt (queer.de berichtete)."

    Wie wir alle wissen ist die Scharia im allgemeinen und Todesurteile im Speziellen moralisch ja absolut moralisch einwandfrei. Aber was muss ich in manchen Kommentaren genau wie von diesem verwirrten Polizeichef lesen? Totaler geistiger Wirrwarr! Was bitte hat Kapitalismus mit Homosexualität zu tun? Die Kelten vor 1000 Jahren kannten Kapitalismus nicht und Homosexualität war ein Teil ihrer Kultur. Einige Indianerstämme im Norden der USA lassen ihre Jugendliche frei entscheiden, ob sie in homosexuellen Beziehungen leben wollen oder nicht. Auch denen wird der Kapitalismus ziemlich am Allerwertesten vorbei gehen. Einige Naturvölker der Südsee, bei denen es vollkommen normal ist, dass ihr Stamm in matriarchalischen (d. h. frauenbestimmten) Strukturen lebt und es häufig zu lesbischen Beziehungen kommt, werden den Begriff ebenfalls nie gehört haben. Was sagt uns das?

    Kapitalismus = vermehrtes Auftreten von Homosexualität -> Bullshit!

    Schwule und Lesben gibt es in allen Ländern, in allen Religionen, Ideologien und Wirtschaftssystemen. Natürlich tauchen offen lebende Homosexuelle in Teilen der Welt weniger auf, wenn ihnen staatlich verordnete Vergewaltigung und die Todesstrafe droht.
  • Antworten » | Direktlink »